CI-Module

15

Top-Filter Einsatzbereich

  • DVB-S DVB-S
  • CI-Modul im Test: CI+ Modul von Freenet TV, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: AlphaCrypt CI-Modul R 2.2 (mit Duolabs CAS 3 Plus) von Mascom, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • CI-Modul im Test: max MRS von VAS, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • CI-Modul im Test: CI+ Modul von HD Plus, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: Viaccess-CA-Modul von SCM Microsystems, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: Allcam Rev. 3.0 von Vu+, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: Diablo Cam CI Modul von Duolabs, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: Twin Cam CI-Modul von GigaBlue, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: Unicam2-CA-Modul von MultiKom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kein Produktbild vorhanden
  • CI-Modul im Test: CI+ Modul (mit Smartcard) von Kabel Deutschland, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: TechniCrypt CW von TechniSat, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: CI-Modul von Entavio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Entavio CI-Modul
  • CI-Modul im Test: easy.TV von Mascom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • CI-Modul im Test: AlphaCrypt CI-Modul von Mascom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Tests

    • Ausgabe: 7
      Erschienen: 06/2016

      DVB-T2 HD TV-Modul für HD-Fernsehen via Antenne

      Testbericht über 1 CI-Modul

      Am 31. Mai startete der Plattformbetreiber Media Broadcast hierzulande die erste Stufe des neuen, hochauflösenden Antennenfernsehens DVB-T2 HD. Damit können schon heute in zahlreichen Ballungsgebieten erstmals via terrestrischer Antenne TV-Programme in Full HD-Auflösung (1.080p) gesehen werden. Die Öffentlich-Rechtlichen bleiben auch weiterhin frei empfangbar und die  weiterlesen

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 10/2015
      Seiten: 2

      Individuell fernsehen

      Testbericht über 1 CI-Modul mit Programmer

      Wer ein verschlüsseltes Programmpaket abonniert, bekommt neben der freigeschalteten Smartcard in der Regel auch einen passenden Receiver dazu. Wer diesen nicht benutzen möchte, muss sich nach alternativen Möglichkeiten wie CI-Modulen umsehen. HM-Sat bietet hier ein interessantes Paket an. Testumfeld: Ein CI-Modul mit Programmer wurde getestet. Das Bundle bewertete die  weiterlesen

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 11/2014
      Seiten: 1

      Verteilstation

      Testbericht über 1 WLAN-CI-Kartenleser

      Wer verschlüsselte TV-Signale auf mehreren Endgeräten anschauen möchte, musste bislang die freigeschaltete Smartcard samt Receiver oder CA-Entschlüsselungsmodul immer mitnehmen oder eine kostenpflichtige Zweitkarte anfordern. Mit der Multiroom Solution (MRS) von max gibt es jetzt eine interessante Lösung. Testumfeld: Ein WLAN-CI-Kartenleser befand sich im Einzeltest.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 5/2013 (September/Oktober)
    Erschienen: 08/2013
    Seiten: 1

    Sky und HD+ mit jedem Flat-TV und Sat-Receiver - so geht's

    Der Empfang von verschlüsselten Angeboten wie Sky oder HD+ ist offiziell nur mit von den Anbietern lizenzierten Boxen erlaubt. Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Sender auch auf anderen Endgeräten zu schauen. Wir sagen Ihnen, wie.  weiterlesen

Ratgeber zu CI+-Module

Was ist CI-Plus?

ci-plus2Lange Zeit wurden CI-Schnittstellen verbaut, mit denen sich TV-Receiver und Fernseher unter Zuhilfenahme von CI- respektive CA-Modulen (CAMs) und Smartcards für den Pay-TV-Empfang nachrüsten ließen. Für Verwirrung beim Verbraucher sorgte die Vorstellung einer sogenannten CI-Plus-Schnittstelle. Was hat es mit dem neuen Standard auf sich?

Hintergrund

CI-Plus ist eine technische Weiterentwicklung der Common-Interface-Schnittstelle (CI). Spezifiziert wurde sie von zwei CAM- (Conditional Access Module) und vier TV-Herstellern. Mit dem CI-Plus-Standard will man die Zusammenarbeit zwischen Programmanbietern und Geräte-Herstellern vereinfachen, denn große Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland oder Unity Media haben den CI-Standard nie anerkannt und folglich keine passenden Entschlüsselungsmodule bereitgestellt. Stattdessen kamen spezielle Settop-Boxen mit ansonsten eher spärlicher Ausstattung auf den Markt.

Vor- und Nachteile

Die proprietäre Weiterentwicklung CI-Plus wird von den Kabelnetzbetreibern anerkannt, denn CI-Plus schließt Sicherheitslücken der bisherigen CI-Schnittstelle und vertritt damit die Interessen der Rechteinhaber und das Geschäftsmodell des werbefinanzierten Fernsehens. Hieraus ergeben sich Nachteile für den Verbraucher: Dank CI-Plus sind die Sendeanstalten in der Lage, den Programmmitschnitt und das zeitversetzte Fernsehen (Timeshift) zum Überspringen der Werbeblöcke zu unterdrücken. Einzelne Geräte, die den Kopierschutz umgehen können, lassen sich selektiv sperren. Man diskutiert außerdem darüber, die Aufnahmen nach einer bestimmten Zeit unbrauchbar zu machen.

Stand der Dinge

Mittlerweile hat sich der CI-Plus-Standard bei TV-Receivern und Fernsehern mit DVB-Tuner durchgesetzt, Geräte mit CI-Schacht findet man kaum noch. Wer ein passendes CI-Plus-Modul besitzt, kann mit einer freigeschalteten Smartcard, die im CI-Plus-Modul platziert wird, kostenpflichtige Programme anschauen. Man sollte darauf achten, dass das Modul mit dem Verschlüsselungssystem (z.B. Conax, Nagravision oder NDS) des Anbieters harmoniert. Jedes Modul unterstützt mindestens ein Verschlüsselungssystem.

Zur CI-Modul Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu CI Plus Module

  • Verteilstation
    Heimkino 11-12/2014 Dies geschieht dank ausführlicher Bedienungsanleitung und nur wenig durchzuführender Schritte innerhalb weniger Minuten. Nach erfolgreicher Programmierung mittels PC-USB-Anschluss baut das MRS-System eine 868-MHz-Funkverbindung auf und überträgt die Signale der in der Basisstation eingelegten zuvor freigeschalteten Smartcard. Die beiden Clienten werden von CA-Modulen mit Alternativsoftware wie dem "Maxcam" erkannt und einfach in den Kabel-/Sat-Receiver oder Fernseher mit CI-Slot eingesteckt.
  • Max Multiroom-Solution
    Sat Empfang 2/2014 Zwei vollwertige Empfänger (Clients), welche wie eine PCMCIA-Steckkarte aussehen, werden dann in einen modifizierten Sat-Receiver mit Kartenschacht oder ein CA-Entschlüsselungsmodul mit Alternativsoftware (z. B. Maxcam) gesteckt. Jetzt nehmen die beiden Clients über eine 868-MHz-Funkverbindung mit dem Host Kontakt auf und leiten die Signale entsprechend zum angeschlossenen Empfänger weiter. Nutzt man mehrere Empfänger, ist das gleichzeitige Anschauen von unterschiedlichen Programmen möglich.
  • Sky und HD+ mit jedem Flat-TV und Sat-Receiver - so geht's
    HiFi Test 5/2013 (September/Oktober) Auch zahlreiche Erotiksender nutzen die Viaccess-Verschlüsselung und können mit diesem Modul in TVs und Receivern mit CI-Slot angeschaut werden. Kabel Deutschland Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland ermöglicht seinen Kunden mit Flachbildschirm die Nutzung der verschlüsselten Angebote über das CI+-Modul. Das Modul ist nur gegen ein zusätzliches Entgelt bei Kabel Deutschland direkt erhältlich. Conax-Modul Einige TV-Sender verschlüsseln ihr Programm in Conax.
  • Linux-Workshop
    SAT+KABEL 3-4/2013 In der Regel gibt es eine klare Zuordnung zwischen der TV-Karte und den CI-Modulen, welche die Karte lesen können. Soft-CAMs emulieren die Funktionsweise der CI-Module und ermöglichen es Ihnen somit, die vorhandene Karte ohne zusätzliche Hardware zu lesen. Dadurch wird der Kauf eines zusätzlichen CI-Moduls für die Besitzer von Linux-Boxen überflüssig. Sie benötigen lediglich das passende Soft-CAM. Auslieferungszustand.
  • Unicam2-CA-Modul
    Sat Empfang 2/2012 (März-Mai) Es gibt aber auch innovative Alternativen, wie das von uns getestete Unicam-CA-Modul. Neben vielen frei ausstrahlenden TV-Sendern sind via Satellit und auch im Kabel zahlreiche verschlüsselte Sender zu finden. Zur Entschlüsselung wird eine vom Anbieter freigeschaltete Smartcard benötigt. Obendrauf bieten die Kabelnetzbetreiber oder Pay-TV-Veranstalter auch den passenden TV-Empfänger an. Eine andere Alternative sind Sat- oder Kabelreceiver oder Fernseher mit einer CI-Schnittstelle.
  • So funktioniert Sat-Empfang
    Audio Video Foto Bild 1/2010 Die Sender verwenden unterschiedliche Verschlüsselungstechniken. Receiver, Modul und Abokarte müssen jeweils dazu passen. Nagra vision wurde von Premiere eingesetzt und ist noch bei Sky auf Sendung. Receiver mit CI-Einschub und Alphacrypt-CI-Module sind etwa für Nagra geeignet. Voraussetzung ist eine Sky-Abokarte mit der Aufschrift „S02“. Parallel verschlüsselt Sky mit NDS (Abokarte „V13“). Nachteil: Es sind nur wenige Receiver für NDS erhältlich und keine CI-Module.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Common Interface Module.

Conditional Access Module

CI-Module braucht man für den Empfang verschlüsselter und mithin kostenpflichtiger Sender. Die Module werden zusammen mit der Smartcard des gewünschten Pay-TV-Anbieters im dafür vorgesehen CI- beziehungsweise CI-Plus-Schacht des Empfängers platziert. Alternativ sind TV-Receiver mit integriertem Entschlüsselungssystem im Handel erhältlich. CI-Module respektive CAMs (Conditional Access Modules) helfen beim Entschlüsseln digitaler TV-Signale. Der eigentliche Schlüssel befindet sich auf der Smartcard, demnach fungieren CI-Module als Schnittstelle zwischen den verschlüsselten Daten und den Smartcards. Man unterscheidet CI-Receiver und solche mit CI-Plus-Schacht. Für einen CI-Receiver gibt es verschiedene Module und Smartcards. Wer die via Astra HD+ ausgestrahlten Programme empfangen will, braucht entweder einen zertifizierten CI-Receiver und ein sogenanntes Legacy- beziehungsweise CI-Modul für HD+ oder einen CI-Plus-Receiver und ein CI-Plus-Modul für HD+. Alternativ sind TV-Receiver erhältlich, bei denen das CAM für die Aufnahme der Smartcard direkt im Gerät verbaut wurde, darunter auch Receiver, die für den HD+ Empfang ausgelegt sind. In allen Fällen muss man mit Restriktionen seitens der Rechteinhaber und Sender leben – sofern man nicht zu einem CAM greift, das sich durch nachträglichen Aufspielen einer speziellen Software am Rande der Legalität bewegt. Beispielsweise kann ein Empfänger mit CI-Schnittstelle das verschlüsselte Programm zwar aufnehmen, allerdings weder vor- noch zurückspulen. Diese Einschränkung soll verhindern, dass Werbepausen übersprungen werden. Zeitversetzte Aufnahmen (Timeshift) lassen sich immerhin zurück-, aber nicht vorspulen. Bei Empfängern mit CI-Plus-Schacht sind Timeshift-Aufnahmen bis maximal 90 Minuten möglich, das Vor- und Zurückspulen ist in diesem Fall erlaubt. Dauerhaft kann man mit solchen Geräten nicht aufnehmen. Ein HD-Plus-Receiver ermöglicht die zeitversetzte und die dauerhafte Aufnahme, auch das Zurückspulen wird unterstützt. Vorspulen kann man mit einem HD+ Receiver aktuell nicht.