CI-Module

15
  • CI-Modul im Test: CI+ Modul von Freenet TV, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Freenet TV CI+ Modul

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • CI-Modul im Test: max MRS von VAS, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VAS max MRS

    • ohne Endnote
    • 3 Tests
  • CI-Modul im Test: AlphaCrypt CI-Modul R 2.2 (mit Duolabs CAS 3 Plus) von Mascom, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Mascom AlphaCrypt CI-Modul R 2.2 (mit Duolabs CAS 3 Plus)

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Einsatzbereich: DVB-S, DVB-C
  • CI-Modul im Test: CI+ Modul von HD Plus, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    HD Plus CI+ Modul

    • keine Tests
  • CI-Modul im Test: Allcam Rev. 3.0 von Vu+, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Vu+ Allcam Rev. 3.0

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Sky CI+ Modul

    • Befriedigend 3,0
    • 1 Test
  • CI-Modul im Test: Unicam2-CA-Modul von MultiKom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    MultiKom Unicam2-CA-Modul

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • CI-Modul im Test: CI-Modul von Entavio, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Entavio CI-Modul

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • CI-Modul im Test: easy.TV von Mascom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Mascom easy.TV

    • keine Tests

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • SATVISION

    • Ausgabe: 7/2016
    • Erschienen: 06/2016

    DVB-T2 HD TV-Modul für HD-Fernsehen via Antenne

    Testbericht über 1 CI-Modul

    Am 31. Mai startete der Plattformbetreiber Media Broadcast hierzulande die erste Stufe des neuen, hochauflösenden Antennenfernsehens DVB-T2 HD. Damit können schon heute in zahlreichen Ballungsgebieten erstmals via terrestrischer Antenne TV-Programme in Full HD-Auflösung (1.080p) gesehen werden. Die Öffentlich-Rechtlichen bleiben auch weiterhin frei empfangbar und die

    zum Test

    • Sat Empfang

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 10/2015
    • Seiten: 2

    Individuell fernsehen

    Testbericht über 1 CI-Modul mit Programmer

    Wer ein verschlüsseltes Programmpaket abonniert, bekommt neben der freigeschalteten Smartcard in der Regel auch einen passenden Receiver dazu. Wer diesen nicht benutzen möchte, muss sich nach alternativen Möglichkeiten wie CI-Modulen umsehen. HM-Sat bietet hier ein interessantes Paket an. Testumfeld: Ein CI-Modul mit Programmer wurde getestet. Das Bundle bewertete die

    zum Test

    • Sat Empfang

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 11/2014
    • Seiten: 1

    Verteilstation

    Testbericht über 1 WLAN-CI-Kartenleser

    Wer verschlüsselte TV-Signale auf mehreren Endgeräten anschauen möchte, musste bislang die freigeschaltete Smartcard samt Receiver oder CA-Entschlüsselungsmodul immer mitnehmen oder eine kostenpflichtige Zweitkarte anfordern. Mit der Multiroom Solution (MRS) von max gibt es jetzt eine interessante Lösung. Testumfeld: Ein WLAN-CI-Kartenleser befand sich im Einzeltest.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema CI+-Module.

Ratgeber zu CI Plus Module

Was ist CI-Plus?

ci-plus2Lange Zeit wurden CI-Schnittstellen verbaut, mit denen sich TV-Receiver und Fernseher unter Zuhilfenahme von CI- respektive CA-Modulen (CAMs) und Smartcards für den Pay-TV-Empfang nachrüsten ließen. Für Verwirrung beim Verbraucher sorgte die Vorstellung einer sogenannten CI-Plus-Schnittstelle. Was hat es mit dem neuen Standard auf sich?

Hintergrund

CI-Plus ist eine technische Weiterentwicklung der Common-Interface-Schnittstelle (CI). Spezifiziert wurde sie von zwei CAM- (Conditional Access Module) und vier TV-Herstellern. Mit dem CI-Plus-Standard will man die Zusammenarbeit zwischen Programmanbietern und Geräte-Herstellern vereinfachen, denn große Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland oder Unity Media haben den CI-Standard nie anerkannt und folglich keine passenden Entschlüsselungsmodule bereitgestellt. Stattdessen kamen spezielle Settop-Boxen mit ansonsten eher spärlicher Ausstattung auf den Markt.

Vor- und Nachteile

Die proprietäre Weiterentwicklung CI-Plus wird von den Kabelnetzbetreibern anerkannt, denn CI-Plus schließt Sicherheitslücken der bisherigen CI-Schnittstelle und vertritt damit die Interessen der Rechteinhaber und das Geschäftsmodell des werbefinanzierten Fernsehens. Hieraus ergeben sich Nachteile für den Verbraucher: Dank CI-Plus sind die Sendeanstalten in der Lage, den Programmmitschnitt und das zeitversetzte Fernsehen (Timeshift) zum Überspringen der Werbeblöcke zu unterdrücken. Einzelne Geräte, die den Kopierschutz umgehen können, lassen sich selektiv sperren. Man diskutiert außerdem darüber, die Aufnahmen nach einer bestimmten Zeit unbrauchbar zu machen.

Stand der Dinge

Mittlerweile hat sich der CI-Plus-Standard bei TV-Receivern und Fernsehern mit DVB-Tuner durchgesetzt, Geräte mit CI-Schacht findet man kaum noch. Wer ein passendes CI-Plus-Modul besitzt, kann mit einer freigeschalteten Smartcard, die im CI-Plus-Modul platziert wird, kostenpflichtige Programme anschauen. Man sollte darauf achten, dass das Modul mit dem Verschlüsselungssystem (z.B. Conax, Nagravision oder NDS) des Anbieters harmoniert. Jedes Modul unterstützt mindestens ein Verschlüsselungssystem.

Zur CI-Modul Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Common Interface Module

Alle anzeigen
    • HiFi Test

    • Ausgabe: 5/2013 (September/Oktober)
    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 1

    Sky und HD+ mit jedem Flat-TV und Sat-Receiver - so geht's

    Der Empfang von verschlüsselten Angeboten wie Sky oder HD+ ist offiziell nur mit von den Anbietern lizenzierten Boxen erlaubt. Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Sender auch auf anderen Endgeräten zu schauen. Wir sagen Ihnen, wie.

    ... zum Ratgeber