Gesundheitsberatungen

391

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Konsument

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Mehr Details

    Eigenmächtige Behandlung

    Testbericht über 19 Gesundheitsberatungen

    Testumfeld: Die Zeitschrift Konsument testete in Kooperation mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 19 zufällig ausgewählte Physiotherapeuten bzw. physiotherapeutische Institute aus dem Bundesland Salzburg, die als Wahltherapeuten tätig sind. Dabei wurden 2 Therapeuten für „gut“ befunden und 11 für „durchschnittlich“. 6 Physiotherapeuten

    zum Test

    • Konsument

    • Ausgabe: 9/2013
    • Erschienen: 08/2013
    • Mehr Details

    Das tut weh

    Testbericht über 6 Amalgamberatungen im Ausland

    Intakte Amalgamfüllungen sollten ohne medizinische Indikation nicht getauscht werden. Wie gut ist man bei Zahnärzten in unseren östlichen Nachbarländern beraten? Testumfeld: Sechs Zahnärzte wurden wegen eines Amalgam-Beratungsgesprächs konsultiert. Vier Ärzte haben ihren Sitz in Ungarn, einer in der Slowakei und einer in Tschechien. Der Fokus der beiden Testpersonen

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 5/2012
    • Erschienen: 04/2012
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    Test: Seminare gegen Flugangst

    Entspannter fliegen

    Strategien für entspanntes Fliegen. Testumfeld: Geprüft wurden drei Seminare gegen Flugangst, die an mindestens drei verschiedenen Standorten angeboten wurden. Die Bewertung: 1 x „sehr gut“, 1 x „gut“ und 1 x „befriedigend“. Als Testkriterien dienten Kursdurchführung, Kundeninformation, Kursorganisation, Buchung und Belegung sowie die Mängel in den AGB.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gesundheitsberatungen.

Ratgeber zu Gesundheitsberatungen

Licht und Schatten

Eine Arztpraxis ist ein Wirtschaftsunternehmen wie jedes andere auch, darf jedoch in Deutschland aus Gründen des Standesethos keine Werbung betreiben, wie es für andere Unternehmen allgemein üblich ist. Bei Instituten, Zentren und Beratungseinrichtungen verhält sich das anders und viele Magazine, insbesondere Frauenzeitschriften, sind gespickt voll mit Anzeigen für spezifische Behandlungen und Beratungen. Hinter Letzteren verbergen sich natürlich auch ärztliche Unternehmen, die gewinnorientiert arbeiten, wodurch die Beratung einen schalen Beigeschmack bekommen kann. Die Erfolgreichen unter ihnen können sich jedoch die Kosten für eine Werbung meist sparen, da sie regelrecht von Patienten überlaufen werden.

Plastische Chirurgie

Die plastischen Chirurgen sind Künstler der besonderen Art, die einerseits bemüht sind die Funktionen von bestimmten sichtbaren Körperteilen wiederherzustellen und andererseits ästhetisch formverändert eingreifen, um ein entstellendes Aussehen (z. B. nach Verbrennung) zu entfernen. Als Nebenprodukt dieser edlen Aufgabe hat sich die als allgemein bekannte „Schönheitschirurgie“ entwickelt, die wie kaum eine andere ärztliche Fachrichtung einen regelrechten Boom erlebt hat. Da Krankenkassen nur in seltenen Fällen die Kosten für eine kosmetisch-ästhetische Behandlung übernehmen, bleiben die Kosten beim Patienten hängen, wodurch sich eine neuartige Fachrichtung breitmachen konnte, die sich lediglich auf die Verschönerung spezialisiert hat. Der beratende Arzt muss in jedem Fall über die vorausgesetzte Fachkompetenz verfügen, die ihn als qualifizierten plastisch-ästehtischen Chirurgen ausweist. Dieser Titel darf nur geführt werden, wenn die Facharztausbildung in der wiederherstellenden Chirurgie durchgeführt wurde. Wenn die Beratung nicht den Charakter eines Verkaufsgesprächs hat und der Arzt auch in manchen Aspekten eher ablehnend reagiert, ist man in den meisten Fällen an der richtigen Stelle. Hier wird auch ausgiebig auf die Komplikationen (Schmerzen, Schwellungen etc.) eingegangen, die dem Patienten offengelegt werden müssen. Da genügt es nicht, nur die Einwilligung zum Eingriff zu unterschreiben, die den Arzt juristisch absichert, sondern Aufklärung tut not.

Andere Fachrichtungen

Weniger spektakulär geht es bei den Kieferorthopäden zu, die zwar auch in vielen Fällen ästhetische Korrekturen vornehmen, die meist vom Patienten zu zahlen sind. Hier lohnt es sich meist, verschiedene Kostenvoranschläge einzuholen und zu vergleichen. Besonders beliebt sind Zahn- und Kieferbehandlungen m Ausland, die mit geringeren Kosten verbunden sind, jedoch alles in kürzester Zeit erledigen, was nicht immer ohne Risiko ist. Allgemeinmediziner sind manchmal auch Ernährungsspezialisten, die bei Über- und Untergewicht (Magersucht) ausgezeichnete Beratungen liefern können. Ein weiterer Bereich, der sich großen Zulaufs erfreuen kann, besteht in der Psychotherapie. Hier ist das Erstgespräch (Beratung) entscheidend und die meisten Therapeuten sehr erfolgreich. Physiotherapeutische Zentren genießen in Deutschland einen besonders guten Ruf, da sie durch besonders gute Beratungen meist das Richtige empfehlen, das dem Patienten auch dienlich ist.

Zur Gesundheitsberatung Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Gesundheitsberatungen

Alle anzeigen
    • active woman

    • Ausgabe: Nr. 5 (September/Oktober 2013)
    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Aus Mangel an Bewegung

    Ein Volk leidet an Rückenschmerzen. Unzählige Studien und Statistiken weisen zwischen 30 und 60 Millionen Menschen in Deutschland als Betroffene aus. Wir zeigen, warum besonders Frauen über Rückenleiden klagen und wie Sie ihnen begegnen können.

    ... zum Ratgeber

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Mammografie-Screening: „Entscheiden Sie selbst“

    Die Reihenuntersuchung soll Frauen vor dem Tod durch Brustkrebs bewahren. Sie birgt aber auch Risiken. Über die werden Frauen nicht genügend aufgeklärt, wie unser Test zeigt. Welchen Nutzen und welche Risiken hat das Mammografie-Screening? Werden Patientinnen von ihren Ärzten richtig beraten und informiert? Dieser 4-seitige Artikel der Zeitschrift test (11/2014)

    ... zum Ratgeber

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Vergiftung: „Die bunte Gefahr“

    Shampoo getrunken, falsche Medikamente geschluckt: Meist sind es Kinder oder Senioren, die sich versehentlich vergiften. Viele Unfälle wären leicht zu vermeiden. Im Ernstfall aber müssen Profis helfen. Was ist zu tun, wenn man Putzmittel oder falsche Medikamente genommen hat? Wie man im Ernstfall reagiert und was die ersten Anlaufstellen sind, wird in diesem 2-

    ... zum Ratgeber