Medikamente Multiple Sklerose

5
  • Biogen Idec Avonex Injektionslösung
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Multiple Sklerose
    weitere Daten
  • Schering Betaferon Injektionslösung
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Multiple Sklerose
    weitere Daten
  • Aventis Pharma COPAXONE 20 mg, Injektionslösung
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Multiple Sklerose
    • Rezeptpflicht: Verschreibungspflichtig
    • Apothekenpflicht: Apothekenpflichtig
    • Darreichungsform: Lösung
    weitere Daten
  • Serono Rebif 22 Mikrogramm Injektionslösung
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Multiple Sklerose
    weitere Daten
  • Serono Rebif 44 Mikrogramm Injektionslösung
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: Multiple Sklerose
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    Seiten: 16

    Multiple Sklerose

    Testbericht über 5 Nervensystem-Medikamente

    Die multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung von Gehirn und Rückenmark. Sie ist von allen Erkrankungen des Nervensystems diejenige, die am häufigsten schon bei jungen Erwachsenen zu bleibender Behinderung führt; gelegentlich beginnt sie sogar schon im Kindesalter. Man unterscheidet vornehmlich drei Formen der multiplen Sklerose,

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema MS.

Ratgeber zu Entmarkung

Eine geheimnisvolle Erkrankung

Der Begriff Multiple Sklerose, kurz MS genannt, löst bei den meisten Menschen die gleiche Betroffenheit wie Krebs oder Querschnittslähmung aus. Entgegen der allgemeinen Meinung ist es jedoch so, dass die Erkrankung nicht zwangsläufig zu schweren Behinderungen führen muss und auch nach vielen Krankheitsjahren bleibt der Großteil der MS-Patienten noch gehfähig. Auch wenn die Multiple Sklerose als unheilbar eingestuft ist, kann man den Verlauf durch verschiedene therapeutische Ansätze und Medikamente durchaus positiv beeinflussen.

Ursachen und Krankheitsbild

Die MS ist die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems in Europa und Frauen erkranken doppelt so häufig daran wie Männer. Die Ursache für die Erkrankung, die vornehmlich junge Erwachsene befällt liegt noch vollkommen im Dunkeln. Wie immer gibt es mehrere Theorien über die Entstehung der Krankheit, jedoch muss man bislang von mehreren Faktoren aus gehen, deren Zusammenwirken den Ausbruch der MS begünstigen. Dabei spielt die genetische Prädisposition eine gleichrangige Rolle zu den Umweltfaktoren, die Auslöser immunschädigender Reaktionen gelten. Je nach Lokalisation (Gehirn und Rückenmark) verursachen die entzündlich-entmarkenden, herdförmigen Prozesse am Zentralnervensystem unterschiedliche Symptome. Zu 85 Prozent verläuft die Erkrankung in Schüben und man spricht von einer schubförmig-remittierenden MS (RR-MS), wobei nach 10 bis 15 Jahren etwa die Hälfte der Erkrankten in einen sekundär progredienten (chronisch schleichenden) Verlauf (PP-MS) übergehen. Ein einzelner Schub kann nur Tage, aber auch Wochen anhalten und zeigt subakut, also in kurzer Zeit die neuen Symptome. Diese können sich nach Abklingen des Schubes komplett rückbilden oder bleiben unvollständig erhalten. Schubauslösend wurden Infektionen wie Grippe und Virusinfektionen des Magen-Darm-Bereichs sicher nachgewiesen. Der früher postulierte psychische Stress als Auslöser bei Beziehungsproblemen und Stress am Arbeitsplatz konnte entkräftet werden und spielt nur noch eine untergeordnete Rolle.

Behandlung
Da die MS nicht heilbar ist, beschränkt man sich auf Maßnahmen, die den Alltag der Erkrankten erhalten kann. So beschränkt man siech die Schubtherapie, bei der mit Glucocorticoiden eine Rückbildung des Entzündungsprozesses erreicht werden soll. Im weiteren ist man mit der Immunsuppression mit Beta-Interferonen als intravenöse Injektion als Langzeittherapie recht erfolgreich. Als weitere Behandlungsmöglichkeiten bieten sich konventionelle Methoden für die jeweilige Beeinträchtigung an.

Zur Medikament Multiple Sklerose Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Demyelinisation

  • Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“
    test (Stiftung Warentest) 2/2014 Im Test erfuhr die Patientin von einem Arzt, dass Z-Drugs keine Nebenwirkungen haben. Das ist falsch. Auch sie können abhängig machen. Z-Drugs heißen so, weil ihre Wirkstoffe mit dem Buchstaben Z beginnen, zum Beispiel Zolpidem und Zopiclon. Um die Suchtgefahr zu minimieren, empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, nur die niedrigste Dosis zu verschreiben. Sieben der acht Ärzte, die ein Rezept ausstellten, hielten sich nicht daran.
  • Neue Wege in die Schmerzfreiheit
    healthy living 3/2010 Die Attacken kommen periodisch gehäuft (Cluster heißt Haufen), dazwischen liegt meist eine schmerzfreie Zeit. Auslöser: z. B. kleine Mengen Alkohol; Lösungsmittel. Während des Anfalls hoher Bewegungsdrang. Die besten Mittel und Wirkstoffe In den vergangenen Jahren wurden die Medikamente gegen Kopfschmerzen stark verbessert.
  • Depressionen: „Schwermütig und erschöpft“
    test (Stiftung Warentest) 7/2004 In vielen Studien ist die Wirksamkeit von Psychotherapie bei depressiven Störungen auch im Vergleich mit Medikamenten nachgewiesen worden. Sie wird auch für schwer depressiv Erkrankte empfohlen, bei ihnen meist in Kombination mit Antidepressiva. Es gibt viele psychotherapeutische Verfahren, die bei der Behandlung von Depressionen hilfreich sind. Bewährt haben sich unter anderem verhaltenstherapeutische Ansätze. In der Praxis werden allerdings fast nie „reine“ Verfahren ausgeübt.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Reize aus den Randbereichen des Körpers werden zum Gehirn geleitet, Steuerungsimpulse des Gehirns werden an die Peripherie weitergegeben. Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts- Störung (ADHS) Als Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) bezeichnen Ärzte Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern, die sich in extremer Konzentrationsschwäche, starkem Bewegungsdrang oder Impulsivität und Aggressivität ausdrücken.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 • Durch Antidepressiva (vor allem einige SSRI), einige andere Neuroleptika, Carbamazepin (bei Epilepsie) und Mittel bei Herzrhythmusstörungen können diese Neuroleptika länger wirken oder stärkere unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Da alle diese Substanzen von denselben Leberenzymen abgebaut werden, kann die Leber bei gleichzeitiger Einnahme unerwartet reagieren.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Bei einer solchen Kombination können unter Umständen lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen auftreten. Näheres hierzu siehe "Mittel bei Herzrhythmusstörungen: verstärkte Wirkung" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de). Wechselwirkungen mit Speisen und Getränken Diphenhydramin dürfen Sie nicht zusammen mit alkoholhaltigen Getränken einnehmen, weil diese die Wirkung erheblich verstärken können.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Geeignet sind bei solchen spastisch bedingten Muskelverspannungen Baclofen und Tizanidin Benzodiazepine eignen sich, um akute Muskelverspannungen, wie sie zum Beispiel bei einem Hexenschuss auftreten können, zu lockern. Bei Diazepam ist diese Wirkung am besten untersucht; Tetrazepam wirkt gleichartig. Diese Mittel dürfen nur sehr kurze Zeit eingenommen werden, weil sich sonst eine Abhängigkeit entwickeln kann.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Zum zentralen Nervensystem (ZNS) gehören Gehirn und Rückenmark. Jeder der vielen verschiedenen Bereiche des Gehirns ist für bestimmte Aufgaben zuständig, zum Beispiel für Atmung und Kreislauf, Bewegung oder das Sehen. Einer dieser Bereiche, das limbische System, gilt als "Umschaltstelle" zwischen Körper und Psyche. Hier wird das, was man erlebt, gefühlsmäßig bewertet, und es werden Emotionen wie Lust und Wut ausgelöst.
  • Entspannungsverfahren: „Ruhe tanken“
    test (Stiftung Warentest) 12/2011 Das Bedürfnis nach Entspannung wächst. Ursache sind Alltagshektik und Stress im Job. Lesen Sie hier, mit welchen Methoden Sie entspannen können.Auf vier Seiten erläutert die test (12/2011), warum Entspannungsübungen dem Körper und der Seele gut tun und welche unterschiedlichen Verfahren es gibt. Unter anderem werden die Konzepte Yoga, Meditation und autogenes Training vorgestellt.
  • Wenn die Nacht unfreiwillig zum Tage wird, greifen viele Menschen zu einem Schlafmittel. Die Stiftung Warentest hat deshalb rezeptfreie und rezeptpflichtige Schlafmittel auf ihre Wirksamkeit getestet. Von den 44 rezeptpflichtigen Medikamenten stuft der in der Zeitschrift „test“ veröffentlichte Testbericht 9 Mittel, die den Wirkstoff Lormetazepam beziehungsweise Temazepam enthalten, als „geeignet ein“. Bevor man jedoch zu diesen Medikamenten greift, rät Stiftung Warentest zu einem der 34 rezeptpflichtigen Schlafmittel. Ihre Wirksamkeit ist zwar in Studien noch nicht eindeutig nachgewiesen worden. Die Mittel haben jedoch einen schlafanstoßenden Effekt. Generell rät die Stiftung Warentest jedoch dazu, die Ursachen der Schlaflosigkeit zu bekämpfen, da Schlafmittel auf Dauer zur Gewöhnung führen.