Bässe

(362)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • E-Bass (325)
  • Akustikbass (11)
  • Fretless Bass (16)
  • Kontrabass (2)
  • Halbresonanzbass (7)

Produktwissen und weitere Tests zu Bassgitarren

Fender - Troy Sanders Jaguar Bass BASS PROFESSOR 3/2014 - Der Jaguar Bass befindet sich quasi als ‚neuer Vintagebass‘ schon seit ein paar Jahren im Fender-Katalog. Die reichhaltige Optionspalette wurde jetzt durch das Signature-Modell des Mastodon-Bassisten Troy Sanders erweitert. Dieser Bass ist neben unserem Testkandidaten, der in Mexiko gefertigt wird, auch noch in einer etwas abgespeckten Squier-Version erhältlich. Ein E-Bass wurde getestet, jedoch nicht benotet.

Ibanez SR5000/5005/5006E Gitarre & Bass 10/2009 - Bei dieser Marke gibt es immer viel für's Geld, und man bekommt selbst im preisgünstigen Segment verblüffende Qualität geboten. Nun haben wir hier drei kostspielige Prestige-Modelle, und wenn dort auch die gewohnte Ibanez-Philosophie zur Anwendung kommt, müsste es sich um Wahnsinns-Edelteile handeln. Testumfeld: Im Test befanden sich drei E-Bässe, die keine Endnoten erhielten.

Musicman Big Al Gitarre & Bass 9/2009 - Ist dieser neue MM-Bass ein Signature-Instrument für Albert Lee? Hm, ein bisschen merkwürdig scheint die Sache schon deshalb, weil Albert ja gar nicht Bass, sondern Gitarre spielt.

Fender American Precision Bass Amazona.de 12/2009 - Seit Mitte 2003 heißt die neue Standard USA Version des beliebten Fender P-Bass American Precision Bass. Der Urvater aller E-Bässe präsentiert sich in einem technisch modernen Gewand mit zum Teil edlen Features, die früher nur der Deluxe Serie vorbehalten war.

Sterling Ray34 Gitarre & Bass 10/2009 - Der Stingray von Musicman ist ein lebendiger Klassiker. Entsprechend reizvoll ist es für viele Anbieter, auf den fahrenden Zug aufzuspringen und billige Kopien anzubieten. Nicht alle davon entsprechen den Erwartungen, und deshalb hat man sich im Stammhaus dazu entschieden, lizenzierte Kopien zuzulassen, welche das Original in Ehren halten.

Hot Wire The Force Pro Gitarre & Bass 9/2009 - Bert Gerecht ist ein alter Hase in der Bass-Branche, der weiß, was man in der Praxis braucht. Das Grundkonzept seiner Marke Hot Wire verbindet klassische Qualitäten mit dem entscheidenden Schuss Modernität, den ein zeitgemäßer Bass eben einfach haben muss.

Road Worn Precision & Jazz Bass Gitarre & Bass 7/2009 - Wer im Laden ein zerklatschtes Instrument angeboten bekommt, handelt natürlich den Preis herunter. Bei den Road-Worn-Bässen von Fender wird das aber trotz drastischer Spielspuren kaum gelingen. Testumfeld: Im Test waren zwei Gitarren, die keine Endnoten erhielten.

SB-CB Aria Pro II Gitarre & Bass 7/2009 - SB steht für Super Bass, und das trifft das Wesen dieses posthumen Tribute-Instruments genau. Ungemein lebendig, Sustain-stark und präzise geht das kultivierte Instrument zu Werke und bietet eine verblüffend facettenreiche Sound-Variabiltät.

Ibanez GVB36 / GVB1006 BASS PROFESSOR 5/2012 - Bei der elektrischen Ausstattung tun sich dagegen größere Differenzen auf: Der GVB36 bietet die beliebten Bartolini MK-1 Abnehmer, die in Fernost gefertigt werden, mit dem Ibanez-eigenen EQB-3SP, einem 3-Band EQ. Den hat auch der GVB1006, allerdings aus dem Hause Aguilar in Kombination mit US-Bartolinis. Beiden EQs gemein ist, dass ein Zug am Mittenpoti die bearbeitete Frequenz verschiebt.

Ibanez Soundgear SR505 fretless BASS PROFESSOR 4/2012 - Besonders klasse ist auch die Abdeckung der Halsstabsmutter: hier müssen bei Bedarf keine fummeligen kleinen Schrauben gelöst werden, denn es kann einfach seitlich aufgeklappt werden! Der SR505 von Ibanez ist ein echter Flitzebass, sportlich und modern ausgelegt. Dabei gibt er sich erfreulich unkompliziert, wenn einmal Servicearbeiten anstehen sollten. Im Klangtest fällt vor allem die blitzschnelle Ansprache auf, mit der unser Testbass auf jeden spielerischen Kniff reagiert.

G&L M-2500 BASS PROFESSOR 3/2012 - Immerhin ist dieser mit gerade einmal zwei Holzschrauben befestigt. Bei dem L-Modell muss man für diese Servicearbeit noch sechs Schrauben lösen. Der M-2500 weist in punkto Bespielbarkeit die gleichen Eigenschaften und Besonderheiten auf wie der bewährte L-2500. Man hat es also mit einem angenehm handlichen Fünfsaiter zu tun. Die große Frage ist nun: Ist es Paul Gagon gelungen, moderne Klangwerkzeuge in das Konzept zu integrieren, ohne den einzigartigen Klang der L-Serie zu opfern?

Ibanez AGB200 BASS PROFESSOR 3/2012 - Mit ihren Goldkappen passen sie gut zum Rest der vergoldeten Hardware. Zwei Regler für Volumen und Ton - mit griffigen Gummirändern! - sowie ein 3-Weg Schalter zur Pickup-Anwahl komplettieren das Ganze. Passend zu den wunderbaren Artcore-Gitarren bietet Ibanez mit dem AGB200 einen sauber verarbeiteten und gut ausgestatteten Semiakustik-Bass in stilvoller Optik an. Bässen mit kurzer Mensur sagt man in der Regel leichte Bespielbarkeit nach - der AGB200 macht da keine Ausnahme.

Clover Argo 5.1 Fretless Custom BASS PROFESSOR 3/2012 - Aber auch Technik und Verarbeitung sorgen für Bewunderung. Die gelungene Formgebung des Argos suggeriert zwar eine gewisse Zierlichkeit - tatsächlich hat man mit dem fünfsaitigen Clover schon eine ganze Menge Bass in der Hand. Das Gewicht von 4,5 kg geht dabei hauptsächlich auf das Konto des massigen Mahagoni-Bodies, so dass Kopflastigkeit kein Thema beim Argo ist. Im Sitzen arbeiten die Offset-Taille und das nicht allzu üppige Bauch-Shaping allerdings für ein leichtes Kippbestreben.

Kristall Home 5 BASS PROFESSOR 2/2012 - Trotz seiner Edelbass-Affinität ist der Home lediglich mit einundzwanzig Bünden ausgestattet, was sicherlich gerade Slappern sowohl spieltechnisch als auch klanglich entgegenkommen dürfte. Der neue Kristall-Bass besitzt ein geradezu einladendes Handling. Da flutscht alles leicht und mühelos! Ich weiß nicht, ob es an der alten Esche liegt, oder ob es die Konstruktion des Homes ist, aber mit so einer Leichtigkeit lassen sich nur selten die Töne bei einem Bass entlocken.

Ibanez SRFF806 BASS PROFESSOR 4/2015 - Die Verarbeitung ist dabei wieder sehr gut, alle Holzarbeiten sind sauber und passgenau ausgeführt, auch die sechs einzelnen Monorails sind wunderbar in den Body eingelassen, dessen dünnes Finish einen sogar die intensive Eschemaserung fühlen lässt. Mit seiner abgerundeten Form liegt der Bass schön am Körper an, vor allem an einem etwas kürzeren Gurt. Leichte Kopflastigkeit ist zu spüren, aber nichts, was mit einem guten Gurt nicht beherrschbar wäre.

Hagstrom Northen Super Swede Bass BASS PROFESSOR 4/2015 - Beim Hagstrom haben wir es demnach also nicht mit einer skandinavischen Ausführung der bekannten Willis-Rampe zu tun. Die großen Blockinlays auf dem Griffbrett machen sich ebenso gut wie die liebevoll gestaltete Kopfplatte mit den eingelegten Umrahmungen, Namenszügen und Typbezeichnungen. Der komplette Bass ist mit einem hochglänzenden Klarlack versiegelt worden. Neben der vorliegenden Ausführung in Mahogany-Burst gibt es den Super Swede noch in Natural und in Black Gloss.

Ibanez BTB33 Volo BASS PROFESSOR 4/2015 - Anfangs ist es ungewohnt, wer viel Fünfsaiter mit tiefer H-Saite spielt wird sich erstmal umstellen müssen, dass wie beim Viersaiter die tiefste Saite ein E ist. Dann aber steht dem Spielvergnügen nichts im Wege: Volo ist Lateinisch für "ich fliege", und das kann man mit diesem Bass tatsächlich! Die Holzauswahl und -konstruktion sind darauf angelegt, klar und stramm zu artikulieren, irgendwelche "Verluste" ob der verkürzten Mensur sind nicht auszumachen.

Ibanez SRC6 BASS PROFESSOR 1/2015 - Diese 6-saitige Gitarre hatte eine 30"-Mensur, und ihre Saiten wurden genau eine Oktave tiefer gestimmt als eine herkömmliche Gitarre. Vom Register entspricht das ja dem E-Bass, lediglich die Erweiterung nach oben hin war neu. Gerade für Gitarristen sollte somit der Umstieg auf den Bass noch weiter erleichtert werden. Denn der Fender Precision war damals ja erst zehn Jahre jung, besaß zwar (im Gegensatz zum Kontrabass) Bundstäbchen, war jedoch im Vergleich zur Gitarre noch recht groß.

Franz Bassguitars Merak 5 BASS PROFESSOR 1/2015 - Das Griffbrett - ebenfalls aus Ahorn - wurde darauf geleimt. Der Ebenholz-Sattel sitzt in Gibson-Manier hinter dem Griffbrett und dient lediglich der seitlichen Saitenführung, da der Merak neben den regulären 24 Bünden noch einen Nullbund aufweist. Zur Orientierung auf diesem als Extra-Longscale ausgeführten Bass gibt es seitliche Dots auf der Griffbrettoberkante. Gerade bei der (Neu-) Kreation einer Kopfplattenform trennt sich ja erfahrungsgemäß schnell die Spreu vom Weizen.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bass-Gitarren.

Bässe

Bässe erzeugen die Töne der Kontra-Oktave, welche besonders tief klingen. Unter diese Instrumentenklasse fallen die E-Bässe, welche in der Pop- und Rockmusik zum Einsatz kommen, die Kontrabässe der klassischen Musikrichtungen sowie die akustischen Kontragitarren, die vor allem in der Volksmusik Verwendung finden. Streng genommen in der Musiklehre nichts weiter als eine Tonlage wird die Bezeichnung Bass umgangssprachlich als Synonym für verschiedene Musikinstrumente dieser Tonlage benutzt. Hierunter zählen in Bezug auf Saiteninstrumente der Kontrabass, die akustische Bassgitarre und der so genannte E-Bass. Daneben gibt es noch Exoten wie den E-Kontrabass und die Kontragitarre. Bass-Instrumente leiten ihren Namen von der Kontra-Oktave ab, deren Töne mit diesen Instrumenten erzeugt werden können. Bei den Saiteninstrumenten stellen die Kontrabässe die ursprünglichsten Vertreter dieser Gattung dar. Diese besitzen zumeist vier Saiten, die in Quarten gestimmt sind. Dadurch fehlen den Kontrabässen jedoch vier Töne, die in modernen Sinfonieorchestern häufig gebraucht werden. Einige Kontrabässe haben daher fünf Saiten. Hiervon wurde die akustische Bassgitarre abgeleitet. Sie besitzt zusätzlich zu ihren sechs normalen Saiten noch Basssaiten auf einem bundfreien Griffstück. Sie findet vor allem in der Volksmusik Anwendung. Um sich in Zeiten der modernen Pop- und Rockmusik gegen die anderen elektrischen Musikinstrumente durchsetzen zu können, wurde aus diesen Instrumenten der E-Bass entwickelt. Bei ihm erzeugt nicht mehr der Resonanzkörper den Klang, sondern ein elektrischer Tonabnehmer, weshalb E-Bässe auch deutlich kleiner ausfallen können als Kontrabässe und zudem die Form des Musikinstrumentes nicht mehr von primärer Bedeutung ist. Die meisten Instrumente in den Tests gehören dieser Gruppe an.