Nächster Test der Kategorie weiter

BASS PROFESSOR prüft Bässe (3/2015): „Yamaha TRBX 304 und TRBX 305“

BASS PROFESSOR: Yamaha TRBX 304 und TRBX 305 (Ausgabe: 2) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

Lange Jahre waren die Yamaha RBX-Bässe erfolgreich am Markt, letztes Jahr wurden sie abgelöst. Schlanker und bei Korpusform und Headstock an die TRB-Serie angeglichen wurde die neue Reihe auf TRBX getauft. Was die mittlere 300er Serie außerdem zu bieten hat, verraten wir euch im Folgenden!

Was wurde getestet?

Zwei E-Bässe wurden geprüft, jedoch nicht benotet.

  • Yamaha TRBX304

    • Typ: E-Bass

    ohne Endnote

    „... In der Pick-Stellung des Performance EQs wird der Ton noch akzentuierter, noch durchsichtiger, nicht nur bei Plektrum-Benutzung. Auf Slap geschaltet ergibt sich ohne weiteres Kurbeln genau das: Ein ebenso fetter wie brillanter Slapsound. Mit den Fingern gespielt, ist mir der Bassanteil doch etwas viel. Ein kleiner Dreh des Bass-Reglers in den Minusbereich schafft Abhilfe ...“

    TRBX304
  • Yamaha TRBX305

    • Typ: E-Bass

    ohne Endnote

    „... Der Grundsound - Volumen voll auf, alles andere in neutraler Mittelstellung - bietet mit sattem Bass und lispelnden Präsenzen schon einen Ton, der in vielen Stilen, Songs und Bands sofort passt. ... Bei dieser ganzen Soundvielfalt habe ich den Balance-Regler noch gar nicht angefasst. Der Hals pickup kommt schön kehlig rüber und kann ordentlich röhren und rocken, wenn man das möchte ...“

    TRBX305

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Bässe