Addictive Drums Produktbild
Gut (1,8)
5 Tests
Sehr gut (1,4)
6 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Samp­ler
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

XLN Audio Addictive Drums im Test der Fachmagazine

  • 5,5 von 6 Punkten

    Platz 6 von 11

    „... Das Plug-in erlaubt es, verschiedene real eingespielte Drumpatterns zu bearbeiten, untereinander zu mischen und mit Effekten, Overheadsignalen und Raum zu versehen. Zusätzlich ist das Verschieben von Mikrofonen, das Einschleifen von Effekten sowie eine Klangbearbeitung vorgesehen. ...“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „... hier werden die Becken-Samples nicht nur mit einer kurzen Release-Phase schnöde ausgeblendet, sondern es erklingen echte Release-Samples per Hand abgeklemmter Becken. ... ein im gesamten Testfeld einzigartiges Feature. ...“

    • Erschienen: Juni 2007
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Mittelklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... offeriert ein authentisch klingendes Repertoire der wichtigsten Schlagzeugklänge. Der Hauptaspekt dieser Hybris aus Library und virtuellem Instrument liegt jedoch auf nachhaltigem Sounddesign.“

    • Erschienen: Juni 2007
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: intuitive Bedienung, überzeugende Klangqualität; umfangreiche Bearbeitungsmöglichkeiten; durchdachtes Konzept.
    Minus: kein gedrucktes Handbuch; Bibliothek und Instrumente ausbaufähig.“

    • Erschienen: Januar 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Redaktionstipp“

    „Addictive Drums ist ein mehr als beeindruckendes Drum-Plug-in, das durch seine einfache Bedienbarkeit überzeugt und für Nicht-Schlagzeuger (wie mich) genau das bietet, was man zum Musikmachen am Computer braucht.“

zu XLN Audio Addictive Drums

  • XLN Audio Addictive Drums 2 Custom

Kundenmeinungen (6) zu XLN Audio Addictive Drums

4,6 Sterne

6 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (50%)
4 Sterne
3 (50%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

6 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu XLN Audio Addictive Drums

Typ Sampler
Freeware fehlt
Weitere Produktinformationen: Virtuelles Drum-Instrument und Sound-Library.

Weiterführende Informationen zum Thema XLN Audio Addictive Drums können Sie direkt beim Hersteller unter xlnaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Free- und Shareware

Beat - Der Chorus lässt sich wahlweise für eine oder beide Synthesizersektionen aktivieren, während der zuschaltbare Phaser immer auf die Summe wirkt. 1Vorbereitungen Dank der cleveren Keyboard-Split-Funktion lassen sich bereits mit einer Instanz von The Deputy Mark II komplette kleine Arrangements bestreiten. Laden Sie das Plug-in in Ihrem Sequenzer und wählen Sie das Klangprogramm 63 (Init) an. Zunächst werden wir den monophonen Synthesizer (Mono) des Klangerzeugers programmieren. …weiterlesen

DJ-Equipment

DJ Guide - Im kreativen Bereich stehen Effekte, eine automatische Loopfunktion und ein Sampler zur Verfügung. Spezielle Controller, wie zum Beispiel der Pioneer CDJ-2000, der Denon DN-HC2500 und der Numark DMC2, werden ab Werk unterstützt. Scratch Live wird in verschiedenen Paketen angeboten, die eine unterschiedliche Hardware beinhalten. Neu hinzugekommen ist das Rane SL4, das die beiden schon länger verfügbaren Audiointerfaces SL1 und SL3 ergänzt. …weiterlesen

PM-Sounds in Perfektion

Beat - Sollten Updates angezeigt werde, ist diese eine gute Gelegenheit, Ihre NI-Suite mal wieder auf den neusten Stand zu bringen. Start Der Synthesizer Mikro Prism arbeitet als Instrument innerhalb von Reaktor 5.5. Nach dem Start des Reaktor-Players ziehen Sie den Eintrag Mikro Prism.rkplr in das Reaktor-Fenster. Einige Sekunden später ist das Instrument geladen und spielbereit. Exciter Herzstück der Klangerzeugung ist der sogenannte Exciter. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Dabei wartet eine über 17,4 GB starke Klangbibliothek darauf, ausprobiert zu werden. Als Benutzeroberfläche setzt Symphobia auf eine speziell angepasste Version des Kontakt 2 Player von Native Instruments. Der Inhalt der Klangbibliothek umfasst folgende Sektionen: Streicher, Bläser Holzbläser, Kombinationen aus diesen Gruppen und Solostreicher. Viele Instrumente stehen in verschiedenen Spielweisen bereit, wobei kurze Artikulationen auch bei schnellen Repetitionen zu überzeugen vermögen. …weiterlesen

Pianoteq 2.2

Beat - Hier hinterlässt Pianoteq – auch im direkten Vergleich mit der Konkurrenz – einen sehr guten Eindruck. Das Klangbild wirkt ebenso lebendig wie dynamisch und nähert sich aufgrund der eingesetzten Technik durchaus der Bezeichnung „natürlich“ an. Die Physical-Modeling-Technologie hat nebenbei den Vorteil, dass sehr schonend mit Systemressourcen umgegangen wird, und Pianoteq demnach für Liveaktivitäten prädestiniert ist. …weiterlesen

Sonalksis - Edel-Produkte aus Liverpool

Beat - Die Produktpalette THE ESSENTIALS Sonalksis teilt seine Produkte in drei Kategorien ein. Die „Essentials“ enthalten Brotund Butter-Anwendungen für den täglichen Bedarf. Im Einzelnen zählen dazu: Der Equalizer SV-517. Das erste Produkt von Sonalksis ist ein sechsbandiger EQ. Die einzelnen Bänder lassen sich global sowohl in drei (zwei bei den Shelffiltern) verschiedenen Charakteristiken als auch in der Kurvenform von symmetrisch auf asymmetrisch umschalten. …weiterlesen

Stecken, Schrauben, Spielen

Beat - Darauf haben Sound-Enthusiasten gewartet: Endlich ist SynC Modular aus der Feder des Genies Vadim Zavalishin von Native Instruments freigegeben. Genau betrachtet handelt es sich bei dem Reaktor-Urahn um ein modulares Entwicklungssystem für virtuelle Synthesizer. Der Clou: Wie mit Reaktor lassen sich auch mit diesem Synth-Monster nicht nur eigene Synthesizer und Effekte zusammenklicken, sondern auch mittels VST in eine DAW einbinden. Ein Grund mehr, sich das Programm genauer anzusehen.Dieser 2-seitige Workshop der Zeitschrift Beat (7-8/2010) befasst sich mit der Audio-Software SynC Modular. In 15 Schritten wird der effektive Umgang mit diesem Programm erklärt. …weiterlesen

Recording mit Ardour

Beat - Die quelloffene Audioworkstation Ardour, die auch in der Ausbildung des renommierten SAE Institute zum Einsatz kommt, bietet Recording auf höchstem Niveau und bringt sogar Windows-VSTs auf den Mac. Die ausgefuchsten Automationsmöglichkeiten machen Ardour zudem zu einem prima Werkzeug für komplexe Studioaufgaben. Gerade unter Einsteigern aber gilt der Start als schwierig. Beat begleitet die ersten Schritte mit einem mehrteiligen Workshop und umschifft sicher die ersten Klippen.Dieser 2-seitige Workshop der Zeitschrift Beat (7-8/2010) befasst sich mit dem kostenlosen Audio-Programm Ardour und erklärt in 15 Schritten den Umgang mit jenem. …weiterlesen

„7 Schritte zum optimalen Desktopstudio“ - Plug-ins

Beat - In der unüberschaubaren Flut von Freeware-Synths sorgen professionelle Plug-ins für klangliche Akzente und zumeist riesige Soundbibliotheken.Testumfeld:Getestet wurden elf Plug-ins. Sie erhielten als Bewertungen 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Rippen erster Klasse

PC Magazin - Lagern Sie eine Sicherheitskopie außer Haus. Spätestens alle sechs Jahre sollten Sie die Daten auf eine neue Platte umkopieren! Interview mit dem EAC-Entwickler Andre Wiethoff André Wiethoff hat Exact Audio Copy Mitte der 90er Jahre entwickelt und seitdem immer weiter gepflegt. PC Magazin (PCM): Wie kam die Idee für einen Audio-Grabber? André Wiethoff (AW): Ich war damals mit den verfügbaren Audio-Grabbern nicht sehr zufrieden. …weiterlesen

BeatStyle: Punk Rock

Beat - Wer auf die Aufnahme eines echten Drumkit verzichten möchte, kann auf ein umfangreiches Angebot an Samplebibliotheken zurückgreifen. Auf akustische Drums spezialisiert sind Sampler wie FXPansion BFD2, Toontrack Superior Drummer 2.0, XLN Audio Addictive Drums oder Submersible Music Drumcore (A). …weiterlesen