STADA Arzneimittel Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten 4 Tests

(Medikament Schlafstörung)

ohne Endnote

Tests (4)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Schlaf­stö­run­gen
Rezeptpflicht: Ver­schrei­bungs­pflich­tig
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Tablet­ten
Mehr Daten zum Produkt

STADA Arzneimittel Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 41 Produkte im Test
    • Seiten: 41

    ohne Endnote

    „Geeignet bei Schlafstörungen, vor allem beim Einschlafen, zur zeitlich begrenzten Anwendung.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • 43 Produkte im Test
    • Seiten: 7

    „mit Einschränkung geeignet“

    „Bei Schlafstörungen, vor allem beim Einschlafen, zur zeitlich begrenzten Anwendung.“  Mehr Details

    • healthy living

    • Ausgabe: 8/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „Ältere und geschwächte Menschen sollten möglichst zu einem niedriger dosierten Mittel greifen. Als Nebenwirkungen können unter anderem Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen und bittere Geschmacksempfindungen auftreten.“  Mehr Details

    • healthy living

    • Ausgabe: 9/2007
    • Erschienen: 08/2007
    • 8 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „.. Darf bei Schlafapnoe (kurzes, wiederholtes Aussetzen der Atmung) nicht angewandt werden! Nicht für Kinder und Jugendliche geeignet. Nur kurzfristig verwendbar - Abhängigkeitsgefahr! ...“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von healthy living in Ausgabe 8/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu STADA Arzneimittel Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Rezeptpflicht Verschreibungspflichtig
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten
Weitere Produktinformationen: Die Arznei ist rezeptpflichtig.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Zopiclon 7,5 mg.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weiterführende Informationen zum Thema STADA GmbH Zopiclon STADA 7,5 mg Filmtabletten können Sie direkt beim Hersteller unter stada.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Kann bei bildgebenden Untersuchungen ein Krankheitsherd wie beispielsweise eine Narbe nachgewiesen werden oder hat der Betroffene selbst den dringenden Wunsch nach einer Therapie, kann schon nach dem ersten Anfall mit der Behandlung begonnen werden. Nach Petit-Mal-Anfällen und einem entsprechenden EEG-Befund wird die Behandlung sofort eingeleitet. Das Medikament wird gemäß der festgestellten Epilepsieform und den individuellen Bedingungen des Kranken ausgewählt. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Später wurden Extrakte industriell hergestellt, die mit der Indikation "psychovegetative Störungen (nervöse Beschwerden ohne organische Ursache), depressive Verstimmungszustände, Angst und/oder Unruhe" in den Handel kamen. Bei einem Teil der Johanniskrautprodukte sind diese Anwendungsgebiete noch heute aufgeführt. …weiterlesen

Angststörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Oft sind diese Ausdruck körperlicher oder seelischer Erkrankungen; dann können sie durch andere Maßnahmen beeinflusst werden oder es muss die Grundkrankheit behandelt werden. Geeignete Medikamente bei Angststörungen sind Vertreter der Benzodiazepine allerdings nur zur zeitlich begrenzten Anwendung. Sie lockern die ängstliche Anspannung, sorgen tagsüber für eine ausgeglichene Stimmung und helfen abends einzuschlafen. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Üblicherweise wird anschließend mit Mitteln zum Einnehmen weiter behandelt. Wenn die regelmäßige Medikamenteneinnahme allerdings nicht gewährleistet ist, können einige Neuroleptika auch als lang wirkende Depotmittel gespritzt werden. Wird von Anfang an mit geschluckten Mitteln behandelt, wird mit einer niedrigen Dosis begonnen und entsprechend den Krankheitszeichen langsam oder schneller gesteigert. Alle Neuroleptika wirken beruhigend. …weiterlesen

Schlafstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Hält die Störung jedoch länger als einen Monat an, sollten Sie sich ärztlich beraten lassen. Ärztliche Hilfe ist auch angebracht, wenn Sie erhebliches Übergewicht haben, die Schlafstörung möglicherweise auf eine Erkrankung oder auf die Wirkung von Arzneimitteln zurückzuführen ist oder wenn es sich um eine Entzugserscheinung handelt. Schwangere Frauen sollten bei Schlafstörungen ebenfalls ärztliche Hilfe suchen. …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die Parkinsonkrankheit lässt sich den Alterskrankheiten zurechnen. Ihre ersten Anzeichen werden oft als Alterserscheinung fehlgedeutet. Familiäre Formen kommen bereits bei 40-Jährigen vor. Parkinsonartige Beschwerden sind oft eine unerwünschte Wirkung einer Behandlung mit Neuroleptika. Typisches Zeichen der Parkinsonkrankheit sind Bewegungsstörungen. So zittern die Hände leicht - vor allem in Ruhe (Tremor). Die Bewegungen verlangsamen sich und können, einmal begonnen, kaum wieder gestoppt werden. Es fällt schwer, die Balance zu halten. Die Schritte werden klein, die Arme werden beim Gehen nicht mehr mitbewegt, die Haltung ist gebeugt, die Mimik wird starr. Diese zunehmende, sich in unterschiedlichen Körperbereichen zeigende Bewegungsstarre wird in der Medizin Akinese genannt. Die gesamte Muskulatur ist angespannt (Rigor). Speichel und Tränen fließen vermehrt, der Blutdruck sinkt, Blase und Darm funktionieren nicht mehr wie gewohnt. Psychische Veränderungen und verlangsamtes Denken gehören zum Erscheinungsbild der Krankheit. Davon unabhängig leiden viele Betroffene an den krankheitsbedingten Veränderungen und sind depressiv. Sie fühlen sich isoliert und antriebslos. Bei der Parkinsonkrankheit sterben Nervenzellen einer bestimmten Gehirnregion, die den Botenstoff Dopamin produzieren, ab, mit der Folge, dass sich die Dopaminkonzentration irn Gehirn verringert. Das stört die Balance zwischen diesem und einem anderen Botenstoff, dem Azetylcholin. Der Überschuss an Azetylcholin bedingt das Zittern und die Muskelspannung (Plus-Symptome), der Mangel an Dopamin lässt die Bewegungen unkontrolliert und langsam werden (Minus-Symptome).Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 37 Medikamente, davon 36 rezeptpflichtige Arzneien und 1 rezeptfreie Arznei, in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten, Kapseln und Brausetabletten zum Thema ‚Parkinsonkrankheit‘. Die Mittel sind anwendbar bei leichten, mittel starken bis starken Krankheitssymptomen sowie auch bei unruhigen Beinen und Tics. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Parkinson sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Der Test enthält Zusatzinformationen zu den Themenbereichen ‚Unruhige Beine‘ und ‚Tics‘. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen