Spitzner Rökan Filmtabletten 2 Tests

(Medikament Durchblutungsstörung)

ohne Endnote

Tests (2)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Hirn­leis­tungs­stö­rung / Demenz
Anwendungsgebiet: Durch­blu­tungs­stö­run­gen
Mehr Daten zum Produkt

Spitzner Rökan Filmtabletten im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 51 Produkte im Test
    • Seiten: 31

    ohne Endnote

    „Wenig geeignet bei Demenzerkrankungen und Hirnleistungsstörungen. Die therapeutische Wirksamkeit ist nicht ausreichend nachgewiesen. Aufgrund einiger positiver Studienergebnisse scheint ein Behandlungsversuch allerdings gerechtfertigt, wenn besser beurteilte Mittel nicht eingesetzt werden können.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 59 Produkte im Test
    • Seiten: 29

    ohne Endnote

    „Wenig geeignet bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen, weil die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Spitzner Rökan Filmtabletten

Anwendungsgebiet Durchblutungsstörungen
Anwendungsgebiet Hirnleistungsstörung / Demenz
Weitere Produktinformationen: Die Medizin ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Ginkgo-biloba-Blättern 40 mg.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Tests & Produktwissen

Blutarmut

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Für alle anderen Frauen genügt eine tägliche Dosis von 0,4 Milligramm Folsäure. Achtung Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie Phenytoin (bei Epilepsien) einnehmen, kann sich nach mehrjähriger Einnahme ein Folsäuremangel entwickeln. Wird dann Folsäure in höheren Dosen zugeführt, kann es aufgrund einer verminderten Wirkung von Phenytoin vermehrt zu Krampfanfällen kommen. Folsäureantagonisten wie Trimethopim (bei Harnweginfektionen) können die Wirkung von Folsäure verringern. …weiterlesen

Herzschwäche

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Ein Teil dieser Rezeptoren heißt Betarezeptoren, wobei noch zwischen Beta-1- und Beta-2-Rezeptoren unterschieden wird. Die Signale des sympathischen Nervensystems aktivieren am Herzen Beta-1-Rezeptoren. Diese lassen das Herz schneller schlagen und steigern seine Schlagkraft. Gleichzeitig werden die Beta-2-Rezeptoren in der Lunge aktiviert, wodurch sich die Bronchien erweitern. Betablocker binden an beide Arten von Rezeptoren und vermindern damit ihre Funktion. …weiterlesen

Erhöhte Blutfette

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dann sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie bei der Einnahme von Azetylsalizylsäure (bei Schmerzen) mit asthmatischen Beschwerden reagieren, kann es sein, dass Fischölkapseln ebenfalls die Lungenfunktion verschlechtern. Sofort zum Arzt Fischöl kann – vor allem in hoher Dosierung – die Blutgerinnung hemmen. …weiterlesen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Ob alle diese Eigenschaften in der Praxis eine Rolle spielen, ist jedoch unklar. So fragt es sich, ob es tatsächlich relevant ist, wenn sich die schmerzfreie Gehstrecke mit Ginkgoextrakten durchschnittlich um 30 Meter verbessern lässt, wie in manchen Studien gezeigt wurde. Ein solcher Effekt ist relativ gering und lässt sich durch nichtmedikamentöse Maßnahmen (beispielsweise ein regelmäßiges Gehtraining) ebenso gut erreichen, wenn nicht sogar übertreffen. …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Jeder "Nerv" ist ein Bündel von Nervenfasern, in dem Impulse durch den Körper geleitet werden. Nervenfasern wiederum bestehen aus Nervenzellen und deren Umhüllung. Die Art der Hüllschicht bestimmt unter anderem die Geschwindigkeit, mit der die Nerven Impulse weiterleiten. Im peripheren Nervensystem gibt es zwei gegenläufige Bahnen. An ihrem "Umschaltpunkt" ist das periphere mit dem zentralen Nervensystem verbunden. …weiterlesen

Hoher Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dabei kann sich zum Beispiel - nur im EKG erkennbar - die Erregungsleitung im Herzmuskel so verändern, dass eine bestimmte Art von Rhythmusstörungen auftritt, die möglicherweise lebensbedrohlich werden kann (Torsade de pointes). Eine solche "proarrhythmogene" Wirkung ist für die Substanzen Ajmalin, Amiodaron, Chinidin, Disopyramid, Propafenon und Sotalol beschrieben. …weiterlesen