Mira 3 Produktbild
Gut (2,2)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Voll­ver­stär­ker
Mehr Daten zum Produkt

Rega Mira 3 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (60 Punkte)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    6 Produkte im Test

    „Fein und filigran musizierender Verstärker, der seine Klangqualität aber leider nur an völlig impedanz-unkritischen Boxen entfalten kann.“

  • „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    „Plus: präziser Bass; angenehmer, offener Klang; hochwertiger Phono-Eingang; modernes Design.
    Minus: Fernbedienung nur optional.“

  • „sehr gut“ (Spitzenklasse; 85 Punkte); Praxisnote: „befriedigend“

    5 Produkte im Test

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Der Verstärker bietet ganzen sechs Quellen Zugang, darunter auch ein Recorder und ein MM-Plattenspieler. Die Lautsprecherklemmen sind robust und nehmen Kabel mit Bananen-Klemmen auf. ...“

  • „gut“ (62 von 100 Punkten); Klang: „Spitzenklasse“

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

    Platz 2 von 4

    „Tönt fein, warm und lebendig...“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Rega Mira 3

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu Rega Mira 3

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker

Weiterführende Informationen zum Thema Rega Mira 3 können Sie direkt beim Hersteller unter tad-audiovertrieb.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Die Zeitmaschine

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Großer Drehknopf links – Eingangswahlschalter, klar. Klackt schön satt, generiert aber nur Steuersignale für den elektronischen Umschalter. Das ist eine klar bessere Lösung, weil praktisch verschleißfrei – die oben erwähnten Vintage-„Luxmänner“ leiden nämlich fast alle an verschlissenen Umschaltkontakten. Neun Eingänge – das sollte reichen, zumal zwei davon komplette Tapeschleifen bilden, auch ein MM/MC-taugliches Phonoteil gehört zum Standard. …weiterlesen

Ohne Filter

AUDIO - Ohne Mühe konnte man Bass-Drum und Bass-Gitarre differenzieren, wo manch anderer Amp den Rhythmus zum schwammigen Gebrummel verwischte. Für den Rega Mira 3 galt dies genauso wenig. Der eigenwillige Brite verzichtete eher auf etwas Bassvolumen. Stattdessen ließ er mit ungestümer Spiefreude Lou Reed und seinen Gefährten eine Verjüngungskur angedeihen – er schien dem Sänger Hustensaft und der Band Kreislauftropfen zu verabreichen. …weiterlesen