DV-565 A Produktbild
Gut (2,1)
6 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SACD-​Player
Anwen­dung: Sta­tio­när
Mehr Daten zum Produkt

Pioneer DV-565 A im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,7)

    Platz 1 von 4

    „Bester Universalspieler für SACD und DVD-A im Test. Spielt keine DVD+R/RW.“

  • „gut“ (71 von 100 Punkten)

    Platz 2 von 8

  • „sehr gut“ (87 von 100 Punkten); Klang: „Absolute Spitzenklasse“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 1 von 4

    „Plus: hyperflacher, nur 5 Zentimeter hoher DVD/DVD-A/SACD/CD-Spieler; ...JPEG-Foto-Viewer; Komponenten-Videoausgang...“

    • Erschienen: August 2003
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: (CD/DVD-Audio/SACD): 33%/56%/43%

    Preis/Leistung: „exzellent“

    „für diese Preisklasse erstaunliches Klangniveau.“

    • Erschienen: August 2003
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse; 85 Punkte); Praxisnote: „überragend“

    „Preistipp“

  • 7,9 von 10 Punkten

    Platz 4 von 7

    „Derzeit günstigster Universal-Player für SA-CD und DVD-Audio“

Passende Bestenlisten: DVD-Player

Datenblatt zu Pioneer DV-565 A

Typ SACD-DVD-Player
Typ SACD-Player
Portabel fehlt
Anwendung Stationär

Weiterführende Informationen zum Thema Pioneer DV-565 A können Sie direkt beim Hersteller unter pioneer-car.eu finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Audionet VIP G3: Das letzte Wort

AV-Magazin.de - Aber erst ein ausgewogenes Zusammenspiel von erstklassiger Bild- und Tonwiedergabe sorgt wirklich für Gänsehaut. Auch mit diversen Konzert-DVDs liefert der VIP G3 audiovisuelle Referenzleistungen ab: „The Dance“ von Fleetwood Mac, eine DVD, die schon hunderte Male im AV-Magazin-Testraum gelaufen ist, erleben wir völlig neu. Feinste, hauchzar te Percussion-Schläge, die Mick Fleetwood in Szene setzt, hören wir zum ersten Mal so detailliert und mit derart klarer räumlicher Zuordnung. …weiterlesen

ALDIs-Bester

Audio Video Foto Bild - AUDIO VIDEO FOTO BILD hat das Gerät schon vorab getestet und sagt Ihnen, ob es sich lohnt am 6. Dezember früh aufzustehen. uAusstattung & Funktionen Filmwiedergabe: Der „Medion MD 81777“ spielte alle gängigen Videoformate wie Video-CDs, selbst aufgenommene DVDs, Filme aus dem Internet (etwa DivX und Nero Digital) anstandslos ab. Allerdings müssen die Aufnahmen vom DVD-Recorder abgeschlossen (finalisiert) sein, damit sie der Aldi-Spieler wiedergeben kann. …weiterlesen

Mehr Wert

video - DER MULTI-PLAYER WMA, DVD-RAM, DVD-Audio: Der S 35 beherrscht besonders viele Formate. Hoch auflösende und meist mehrkanalige DVD-Audio-Tracks gibt er in Ermangelung eines 5.1-Ausgangs zwar nur in Stereo aus. Klanglich ist dies aber eine gute Alternative zur Dolby Digital-Spur der meisten DVD-Audio-Discs. SONY DVP-NS 330 Ein starker Zweiter, aber kein Verlierer. Okay, es hat nicht ganz zum Testsieg gereicht. EinVerlierer ist der Sony trotzdem nicht. …weiterlesen

„Trend-Spurt“ - DVD-Player

video - Via HDMI konnte der Denon sogar ein wenig zulegen und noch dichtere und plastischere Bilder zeigen. Klanglich dürfte manchem Nutzer die analoge 5.1-Verbindung etwas mehr zusagen als die Digital-Connection: Der Denon löste analog zwar nicht ganz so fein auf, spielte aber etwas druckvoller. SAMSUNG DVD-HD 850 Der preiswerte Samsung DVD-HD 850 gleicht seinem teuren Bruder HD-945 (video 2/05) wie ein Ei dem anderen. …weiterlesen

„Die oder Die“ - DVD-Player

AUDIO - Obwohl die Lautsprecher mit denen des Hollywood-Sets eng verwandt sind, gewannen die Tester den Eindruck, die kleinen, sauber verarbeiteten Böxchen wüchsen am Receiver SR 4400 über sich hinaus. Umgekehrt schien sich der 4400er an den kleinen Mordaunt Shorts wohler zu fühlen als an den B&W-Referenzen Nautilus 801, die zur Receiver-Einstufung dienen. Dort musste sich der Marantz dem günstigeren Panasonic SA-XR 25 geschlagen geben. …weiterlesen

„Einer ist Spitze“ - DVD, SACD und DVD-Audio

Stiftung Warentest - Einer ist Spitze Wer heutzutage ein Abspielgerät f ür seine Musik-CDs kauft, schafft sich kaum noch einen CD-Spieler an. Fast alle greifen gleich zu DVD-Spielern. Die kosten kaum mehr als die reinen CD-Geräte, spielen neben den Audio-CDs aber auch Video-DVDs, Photound Video-CDs sowie CD-Rom mit MP3-Dateien. Das ist praktisch. Bei der Handhabung kann davon allerdings weniger die Rede sein. DVD-Spieler sind auf Videobetrieb ausgelegt. …weiterlesen

Ein Fall für Zwei

video - An der mit „SR+“ bezeichneten Schnittstelle finden Pioneer-Plasmas perfekten Anschluss: Sie erlaubt synchronisierte Quellenwahl von Receiver undTV sowie das Receiver-Setup via On-Screen-Display. Aber auch mithilfe des Front-Displays lässt sich die Steuerzentrale problemlos einrichten. …weiterlesen

Ganz schön progressiv

video - Der Fortschritt hat einen Namen: Pal Progressive. Der Philips DVD 963 macht's günstig. Gemein: Da investiert man Zehntausende von Euro in exquisite DVD-Player mit erlesenen Faroudja-Chips, Projektoren mit De-Interlacer und teure Import-Scheiben aus USA. Und wenn man ihn dann endlich erklommen hat, den Olymp der Home-Cineasten, kommt Philips daher. Die Holländer präsentieren einen Player für schlappe 600 Euro, der sogar die Bilder europäischer PAL-DVDs auf geeigneten TVs und Projektoren als flimmerfreie Vollbilder präsentiert. Dass Progressive Scan nicht länger NTSC-Discs vorbehalten bleibt, war schon seit Monaten klar. Aber dass die nötige Technik in einem derart günstigen Player an den Start geht, überrascht. Doch spektakuläre Innovationen garantieren kein perfektes Bild. Und weil bislang kaum ein Fernseher fit für die Vollbildwiedergabe ist, musste sich der Philips DVD 963 SA im Sichttest ohne Progressive Scan mit dem JVC XV-N 5 SL (video 10/02) messen. Dabei gab sich der Testkandidat keine Blöße: Die feinen Nuancen von Ralph Fiennes’ Anzug in „Mit Schirm, Charme und Melone“ arbeitete er ebenso gewissenhaft heraus wie die Strukturen einer Ziegelwand. Selbst das gelegentlich sichtbare Rauschen des nicht mehr ganz taufrischen Films unterschlug er nicht. Um die Qualität der Vollbild-Signalverarbeitung im Philip zu testen, musste video freilich gewichtigere – und deutlich teurere – Rivalen auffahren: den TAG McLaren DVD 32 FLR (Test in video 8/02) und ein Vorserien-Modell der Progressive-Variante des Pioneer DV 757 AI (video 1/03). Und siehe da: Der Philips hatte mit den Konkurrenten für 6900 respektive 1300 Euro keine große Mühe. Opulente Landschaften präsentierte er mit enormer Bildruhe absolut flimmerfrei, Details zeigte er ebenso penibel wie prächtige Farben.Mit Progressive Scan verschwindet das Zeilenflimmern. Auch die Tonwiedergabe überzeugt: CDs und SACDs klingen hörbar besser. Welches Gerät mit dem Progressive Scan ausgestattet ist, verrät Ihnen video im Ratgeberartikel. …weiterlesen