Lizzard Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Trek­kin­grad
Mehr Daten zum Produkt

Penny Lizzard im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Das Alu-Trekkingrad Lizzard von Penny ist ordentlich verarbeitet und recht gut ausgestattet, hat jedoch Mängel in der Bremswirkung bei Nässe.“

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Penny Lizzard

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Ausstattung
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung

Weitere Tests und Produktwissen

Familienfreuden

Radfahren - Seine pfeilförmige Optik untermalt dabei gekonnt das Tempo-Potenzial des Rades. In Afrika gehört der Transport von Menschen und Gütern zum Alltag wie nirgendwo sonst. Das Boda Boda von Yuba bringt, garniert mit frischer Farbe, den Flair ostafrikanischer Lastentaxis in die westlichen Metropolen. Das Rad ist nicht nur spannend, weil es in jeder Situation eine lässige Figur macht, ob als Transporter oder auf dem Weg zum Strandbad. …weiterlesen

Breites Spektrum

Radfahren - Sehr viel Freude bereitet der Scheinwerfer, der schon im normalen aber besonders im Fernlichtmodus einen wunderbar großen und hellen Lichtkegel produziert. Ein echtes Schmankerl: Er ist vom Lenker aus zu bedienen. Raleigh Rushhour 8.0 Die Grundidee hinter dem Rushhour 8.0 ist es, einen sportlichen Tourer anzubieten. Dazu kombiniert Raleigh eine sportlich orientierte Geometrie mit leicht gestreckter Sitzposition und einen steifen Rahmen mit der Tourennabe schlechthin: der Rohloff. …weiterlesen

Typisch Yeti: Spaß-Bike mit innovativer Technik

bikesport E-MTB - Dann ginge man zwar schon in Richtung Enduro, aber das SB-66 will es ja offenbar nicht anders. Die Geschichte von Yeti begann 1985, als John Parker sein Indian-Motorrad gegen eine Fahrradfirma eintauschte und sie in Yeti Cycles umbenannte. Parker war zuvor Autorennen gefahren und wollte nach einem schweren Unfall sein Leben ändern. Gearbeitet hatte er im Bereich Special Effects für Hollywood - und dort hat er an der Zeitmaschine für "Zurück in die Zukunft" mitgebastelt. …weiterlesen

Lebensmittel

Radfahren - Der Rahmen ist extrem steif und steckt auch hohe Zuladung gut weg. Komfort spenden die guten Schwalbe Reifen und die feine Gabel. Die Schalt- und Bremsanlage funktioniert tadellos. Allerdings A ist der gekröpfte Lenker recht schmal ausgefallen, was der eigentlich neutralen Geometrie etwas schadet. Beim Beschleunigen stört das hohe Gewicht von 18 Kilo. Die Sattelstütze verkantet leicht und federt daher nur befriedigend. Angenehm: Der Kettenschutz hält Hose und Spritzer von der Kette fern. …weiterlesen

Im Sattel durch Deutschland

healthy living - Ein solides Bike kostet mindestens 500 Euro, sonst ist der Ärger mit hakeligen Schaltungen und platten Reifen vorprogrammiert. Worauf Sie beim Equipment achten sollten REIFEN Daran wird bei Billigrädern aus dem Baumarkt oft gespart! Auf Markenreifen (etwa Conti) fährt es sich komfortabler. Sie sind leicht, bieten wenig Rollwiderstand und durch ihr gutes Material einen höheren Pannenschutz. SCHALTUNG Wer lange Touren fährt, kommt um eine 27-Gang-Kettenschaltung nicht herum. …weiterlesen

Tour 2008 - Viele Favoriten und klare Regeln

RennRad - Christian Prudhomme blieb hart: Der Tour-Chef hat die Nase voll von Skandalen und hat das im letzten Jahr in einige Dopingfälle verstrickte Team Astana gar nicht erst zur Tour de France eingeladen. Nachdem dem Gewinner von 2006, Floyd Landis, der Sieg wegen Dopings aberkannt wurde und im letzten Jahr Michael Rasmussen im Gelben Trikot wegen Dopinggerüchten die Heimreise antreten musste, will man diesmal auf Nummer sicher gehen. ‚Die Tour ist ein außergewöhnliches Rennen und muss verteidigt werden. Darum lassen wir kein Team zu, das verdächtig ist‘, begründet Prudhomme die Nicht-Nominierung Astanas, das im letzten Jahr nach dem Dopingfall Winokurow ausgeschlossen wurde. Die Vorlage eines Blutpasses wird ‚ethische Bedingung‘ für einen Tour-Start in diesem Jahr.Das Rennrad Radsportmagazin liefert Ihnen in der Ausgabe 7-8/2008 einen Ausführlichen Überblick über die Tour de France 2008. Auf insgesamt 57 Seiten können Sie sich über alle Teams informieren und interessante Hintergrundberichte lesen. Außerdem gibt es auch noch für jede einzelne Etappe eine Beschreibung mit Höhenangaben und tollen Bildern. In der Mitte finden Sie einen Tour-Plan zum Eintragen der Etappen-Sieger. …weiterlesen

Voigt - zum Vierten

RennRad - ‚Dieses Rennen ist einfach perfekt für mich‘, sagt Jens Voigt über das Critérium International. Nach seinem vierten Erfolg bei diesem vor allem bei den Franzosen so beliebten Etappenrennen Ende März kann er dies mit Fug und Recht behaupten. Zum Schrecken seiner Gegner versprach er schon mal, im nächsten Jahr wiederzukommen.Das Rennrad Radsportmagazin berichtet in einem Artikel aus der Ausgabe 6/2008 über den vierten Erfolg von Jens Voigt beim Critérium International in Frankreich. …weiterlesen

Die große Reise...

Radfahren - Teil 6: In der Ukraine.Tanja und Denis Katzer bekamen den Tipp, Odessa zu umfahren. Das erwies sich aber als eine Autofahrer-Weisheit …Lesen Sie in der Reisebericht-Serie von Tanja und Denis Katzer in Ausgabe 3/2008 der aktiv Radfahren, wie die beiden sich in der Ukraine über die befahrenen Straßen kämpften, …weiterlesen

Trekkingrad von Penny

Stiftung Warentest - Neues Rad, alter Mangel: Nachdem das Trekkingfahrrad vom Discounter Penny schon 2007 auf dem Bremsenprüfstand durchgefallen war, ist auch das aktuelle Angebot wieder nicht verkehrssicher. …weiterlesen