Musical Fidelity A1 im Test

(Transistorverstärker)
A1 Produktbild
  • Gut 1,7
  • 6 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 50 W
Mehr Daten zum Produkt

Tests (6) zu Musical Fidelity A1

    • stereoplay

    • Ausgabe: 2/2013
    • Erschienen: 01/2013
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „... Der A1 zeigte in unserem Test deutliche Vorlieben bei der Lautsprecherwahl. Die man so keinem Vollverstärker aktueller Bauart mehr durchgehen lassen würde. Konkret klang der A1 an manchen Boxen grausam muffelig und indifferent gerade im mittleren Bass. An manchen Membranen zeigte sich dagegen ein Überflieger des richtigen Drives, der Leichtigkeit selbst bei anspruchsvollen Pegeln. ...“  Mehr Details

    • image hifi

    • Ausgabe: 6/2008
    • Erschienen: 10/2008

    ohne Endnote

    „... Verblüffend, wie dreidimensional der kleine Kerl ans Werk geht, wie er statt Puppentheater große Bühnen entwirft und wie er Töne mit prallem Leben und Intensität erfüllt. Erwachsen, das ist das richtige Wort ...“  Mehr Details

    • STEREO

    • Ausgabe: 9/2008
    • Erschienen: 08/2008
    • 2 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 70%

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    „Die A1-Geschichte geht weiter. Das neue Modell kultiviert die Musikalität und das emotionale Gespür seines Vorgängers auf einem höheren Niveau und ohne dessen ‚Macken‘. Geringe Ausstattung und Leistung, aber leidenschaftliche Glut. Ein Amp für Liebhaber und alle auf dem Weg dahin.“  Mehr Details

    • AUDIO

    • Ausgabe: 12/2007
    • Erschienen: 11/2007

    „gut“ (Oberklasse; 75 Punkte)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Plus: Verbreiteter Vollverstärker mit guter Ersatzteilversorgung. Warmer, runder Klang.
    Minus: Wenig Leistung.“  Mehr Details

    • sempre audio.at

    • Erschienen: 10/2009
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Der A1 von Musical Fidelity ist keine plumpe Neuauflage eines Klassikers. Der englischen HiFi-Schmiede ist es gelungen, die Tugenden des legendären Verstärkers in ein Gerät zu packen, das nahezu keine Nachteile des Vorgängers aufweist und dennoch den vollen Zauber entfalten kann, für den der A1 Mitte der achtziger Jahre geschätzt, ja geradezu verehrt wurde.“  Mehr Details

    • stereoplay

    • Ausgabe: 9/2008
    • Erschienen: 08/2008
    • Seiten: 4

    „gut - sehr gut“ (72 Punkte)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Wunderbares Remake der High-End-Ikone aus den 80er Jahren. Mit deutlich mehr Leistung, einer hochmodernen Ausstattung und seinen traumhaft transparenten Höhen setzt auch der A1 aus dem Jahre 2008 ein dickes Ausrufezeichen.“  Mehr Details

Kundenmeinung (1) zu Musical Fidelity A1

1 Meinung
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Alte Stereo-Anlage wiederbeleben mit Philips Multi-room Fidelio A1

    von Biffa
    (Gut)
    • Vorteile: einfache Installation
    • Geeignet für: Einsteiger-System
    • Ich bin: Technisch versiert

    Streaming Media und Internetradio per Handy/Tablet/Ipod zu steuern ist eine feine Sache. Bei Philips kann man mit dem Fidelio A1 genau dieses – und mehr – machen. Das Geraet ausgepackt – eine kompakte, schlichte Form und aesthetisch ansprechend. Zuerst muss man sich die App AirStudio von Philips, die es gratis in den App Stores von Apple und Google gibt runterladen. Darüber hinaus kann man mittels der App dann die gesamte im Netzwerk verfügbare Musik wiedergeben. Ohne diese App kann man mit dem Geraet nichts anfangen.

    Das Einrichten mit der App funktioniert schnell – getestet wurde mit ipod touch und Android S3, S2 und Tablet 10.1. Eine Firmware Upgrade wurde auch automatisch angeboten und einwandfrei installiert. Das Geraet wurde zuerst an einem Bose Dockingstation angeschlossen. Leider gab's nur cinch Kabel als Zubehoer und keine 3,5 Klinke. Adapter im Keller gefunden und es ging los. Die App am Mobilegeraet hat alle Mediengeraete im Netz gefunden, z.B. Avm fritz media, ps3 media server, NAS twonkymedia, Android galaxy s3 SD-Karte. Etwas unerwartet fand die App auch den philips streamium np2900 Player, der zufaellig in der Kueche im Netz angeschlossen war.

    Nachdem alle Player und medien Quellen angezeigt werden, wird auch klar welchen Beitrag dieses kleines Geraet zu Wireless Multi-room mit sich bringt. Jetzt hat man gleichzeitig ein Multi-client controller (ueber mehrere Clients – tab, Handy, ipod), um mehrere Geraete (Player) im Hause gleichzeitig zu steuern. Lokal angeschlossene Quellen können im ganzen Haus gehört werden und auf diese Art kann jeder seinem eigenen Geschmack frönen oder auch alle das Gleiche hören. Drahtlose Multiroomsysteme können die Art, wie wir Musik zu Hause genießen, völlig verändern – wenn sie denn leicht zu konfigurieren und zu bedienen sind und zudem in der Lage sind, alle modernen Medien von der Musikdatei auf dem heimischen Rechner bis zu Streamingdiensten aus dem Web wiederzugeben.

    Es gibt naemlich tausende Internet-Radiosender. Favoriten kann man direkt in der App oder auch physikalisch am Geraet speichern. Über diese App kann man die Wiedergabe und Lautstärke von jedem Gerät, das im WiFi-Netz ist, in der kompletten Wohnung steuern.
    Wenn Sie eine alte Hi-Fi Anlage Zuhause haben (5.1 oder Stereo) ohne Wlan/LAN Anschluss koennen Sie mit dieser Box die Anlage in eine Lan-faehige Anlage umwandeln. Eigentlich ganz praktisch. Fuer Video Wiedergabe muessen Sie auf ein DNLA-faehiges Geraet/TV zurueckgreifen.

    Wenn Sie aber jedes Mal eine App aufrufen muessten waere dies etwas laestig. Auch hier hat Philips eine Antwort parat – der Player verfügt über fünf Stationstasten (preselects), mit denen fünf favorisierte Internetradiosender mit einem Tastendruck abrufbar sind, ohne dass man dazu Smartphone oder Tablet überhaupt in die Hand nehmen muss. Wenn Sie ein Spotify oder Napster Abo haben ist auch dieses im Geraet integriert (ueber Services Reiter in der App).
    Das Geraet hat keinen Bluetooth Anschluss und kann die SSID des WLAN-Netzes nicht abspeichern. Z.B. Wenn Sie mehrere WLAN im Hause haben muessen Sie jedes Mal neu konfigurieren.
    Manchmal ist die app etwas traege oder verliert die Verbindung zum Player (oder zur Quelle). Nach einem Refresh geht's dann wieder. Die App koennte etwas ueberarbeiten werden, damit sie noch intuitiver ist und nicht so traege/instabil.

    Insgesamt aber ein interessantes Geraet fuer die, die mit multi-room wireless anfangen wollen oder einfach eine alte Stereo-Anlage wireless ueber ein Handy/Ipod/Client steuern moechte.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Musical Fidelity A1

Abmessungen (mm) 440 x 290 x 80
Ausgänge 1 x Pre-Out | 1 x Tape-Out | 2 x Lautsprecher Polklemme (4/8 Ohm)
Eingänge 1 x Phono MM Cinch | 4 x Hochpegel Cinch | 1 x USB 1.1 (digital)
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 50 W
Frequenzbereich 20 Hz - 20 kHz
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 7,1 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Musical Fidelity A-1 können Sie direkt beim Hersteller unter musicalfidelity.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Warmes Herz

stereoplay 2/2013 - Mit Charakter, Willen und offenbar Erfolg: Musical Fidelity feierte gerade seinen 30. Firmengeburtstag, die Company ist noch immer im Privatbesitz von Michaelson - einem begeisterten Konzertbesucher, der selbst als ein Meister der klassischen Klarinette gilt. Michaelson brachte den A1 im Jahre 1984 in den Handel - das gerade einmal zweite Modell im Firmenkatalog wurde in rasant kurzer Zeit ein Superseller des Weltmarktes. …weiterlesen

Güteklasse A1

stereoplay 9/2008 - Genau wie Harman/Kardon und Marantz. Allesamt schwergewichtige Boliden mit viel Gewicht, Leistung und Renommee satt. Was sollte ich bitteschön mit diesem obskur schwachen (2 x 15 Watt) Leichtgewicht namens Musical Fidelity A1, den mir mein Göttinger Händler damals aufnötigte? Demütig meine Vorstellungen revidieren. Denn Musical-Fidelity-Mastermind Anthony Michaelson hatte hier ein Meisterstück geschaffen, das mir neue Dimensionen von High End eröffnete. …weiterlesen