Transit USB Produktbild
  • Gut 1,9
  • 2 Tests
  • 10 Meinungen
Gut (1,9)
2 Tests
ohne Note
10 Meinungen
Typ: Extern
Schnitt­stel­len: USB
Anschlüsse: S/PDIF, Mikro­fon
Mehr Daten zum Produkt

M-Audio Transit USB im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,7)

    Platz 4 von 4

    „... Die Soundqualität des 50 Gramm leichten Klangwunders kann durchweg überzeugen.“

    • Erschienen: August 2004
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    „Plus: leicht transportabel; gutes Design; optischer Ein-/Ausgang.
    Minus: Einschränkungen bei 96 kHz.“

Kundenmeinungen (10) zu M-Audio Transit USB

3,3 Sterne

10 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (30%)
4 Sterne
3 (30%)
3 Sterne
3 (30%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
3 (30%)

3,3 Sterne

10 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu M-Audio Transit USB

Typ Extern
Schnittstellen USB
Anschlüsse
  • S/PDIF
  • Mikrofon

Weiterführende Informationen zum Thema M-Audio Transit USB können Sie direkt beim Hersteller unter m-audio.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Creative Soundblaster X-FI

GameStar 10/2005 - Lange Zeit war es still auf dem Soundkarten-Markt. Jetzt bläst Creative mit der brandneuen X-Fi-Generation zum Großangriff auf vernachlässigte Spielerohren.Testumfeld:Im Test waren 2 Soundkarten mit den Bewertungen von 86 bis 93 von jeweils 100 Punkten. …weiterlesen

Heißer Sound

video 4/2004 - ESI bringt die erste Mini-Box für Firewire-Audio. Die Frankfurter Musikmesse hat es gerade wieder gezeigt: Firewire als Schnittstelle für Audio-Peripherie am Computer kommt, und wie. Tonstudios, Mischer, Effektgeräte, Sound-Karten und sogar MIDI-Keyboards: alle docken über diesen heißen Hochgeschwindigkeitsbus an den Rechner an. Maßgeblich vorangetrieben haben diese Entwicklung Firmen wie MotU, Digidesign und M-Audio, aber auch der Audio-Crack Yamaha mit seiner eigenen Firewire-Variante, dem so genannten mLAN (siehe auch den Report zu Firewire-Sound in Heft 1/2004). Für die Highspeed-Konkurrenz USB 2.0 ist derzeit nichts zu holen. Edirol bietet ein Interface, kündigte zuletzt aber ebenfalls Firewire an. Videofilmer profitieren vom Firewire-Trend – Schnittrechner haben schon seit Jahren die entsprechende IEEE-1394-Buchse. Eine externe Audiobox erweitert das Videostudio auf sehr nützliche Weise. Vorbei die Zeiten, in denen man unter und über Tische kriechen musste, um an die Anschlüsse der Sound-Karte zu gelangen. Etliche Ein- und Ausgänge in stabilen, professionellen Steckernormen und eine Tonqualität, die den meisten intern eingebauten Sound-Karten fremd ist, sprechen für die Firewire-Lösung. ESI (vormals Ego Systems; siehe Test in Heft 2/2001) bietet mit dem QuataFire 610 als einer der ersten Hersteller ein kompaktes und mobiles Firewire-Sound-Kästchen an. Was die ESI-Box alles auf dem Kasten hat, können Sie im Test nachlesen. Er steht als Premium-PDF (1,20 Euro) zum Download bereit.Der Laptop-Markt boomt und mit ihm wächst der Bedarf an externen Peripheriegeräten. Im Audiobereich setzt sich hier zusehends die Firewire-Verbindung durch. Die über Firewire aus dem PC ausgelagerten Sound-Kästchen bieten professionellere Funktionen als ihre internen „Kollegen“, sind aber noch relativ teuer. Die ESI-Box ist ein kompaktes und mobiles Firewire-Sound-Kästchen. Was die ESI-Box alles kann, können Sie im Ratgeberartikel nachlesen. …weiterlesen

USB-Soundkarten: „Alte Hits einfach digitalisieren“

Stiftung Warentest 9/2004 - Wer Musik von Schallplatten oder Kassetten digitalisieren will, kommt mit den Bordmitteln von Windows nicht aus. Die Aufnahmedauer des Audiorekorders ist auf 60 Sekunden begrenzt. Außerdem stört das Grundrauschen der internen Soundkarte. Die Lösung: Eine externe Soundkarte mit USB-Anschluss. Sie nehmen ohne Rauschen auf.Preiswert und unkompliziert: Edirol UA-1 (115 Euro) und Griffin Powerwave (135 Euro). Dazu noch eine Aufnahmesoftware, die den windowseigenen Audiorekorder ersetzt. Beispiel für kostenlose Programme: Audacity und Messer. test gibt Tipps. …weiterlesen

Kleine Klangwunder

SFT-Magazin 2/2005 - Externe Soundkarten ermöglich komfortables Sound-Tuning für Notebooks und PCs.Testumfeld:Im Test waren vier externe Soundkarten mit den Benotungen 2 x „sehr gut“ und 2 x „gut“. …weiterlesen

Raumfüller

PC Magazin 3/2003 - Testumfeld:Vier 6.1- und 7.1-Soundkarten im Vergleich mit Bewertungen zwischen 76 und 56 Punkten (von jeweils 100 Punkten). …weiterlesen