DCD-SA1 Produktbild
Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SACD-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Denon DCD-SA1 im Test der Fachmagazine

  • „überragend“ (93 Punkte)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 3 von 4

    „Exzellent verarbeiteter Player, der die Unterschiede zwischen CD und SACD brillant herausarbeitet. Klanglich eher unaggressiv und ätherisch.“

    • Erschienen: April 2005
    • Details zum Test

    Klang-Niveau (CD / SACD): 93% / 95%

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... zur absoluten Top-Klasse zählendes Zwei-Kanal-Gerät ...“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Denon DCD-SA1

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • DENON DCD A110 CD-Player DCDA110GSEM

Passende Bestenlisten: CD-Player

Datenblatt zu Denon DCD-SA1

Typ SACD-Player
Portabel fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Denon DCDSA1 können Sie direkt beim Hersteller unter denon.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

CD in Reinkultur

FIDELITY - Besagte Eigenschaften meines Lector CDP707 (übrigens die neueste Version des CDP-7 aus FIDELITY Nr. 2) besitzt auch der Line Magnetic LM-215CD, um den es hier geht. Dass der Lector in einer anderen Liga als der Line Magnetic für 1800 Euro spielt, ist bei einer Preisdifferenz von satten 1500 Euro zu erwarten. Dennoch haben beide CD-Player einen ähnlichen Klangcharakter. Ich finde, der LM-215CD verhält sich ungewöhnlich neutral gegenüber dem Original. …weiterlesen

Im grünen Bereich

AUDIO - Hochfrequent werkelnde Integrierte Schaltkreise (ICs) werden zudem mit speziellen Ferrit-Plättchen gedeckelt, die Arcam „Mask Of Silence“ nennt. Der im Vollverstärker für Lautstärke-, Balance- und Klangeinstellung verantwortliche IC – oder der im Player für die Digital-Analog-Wandlung zuständige Wolfson-Chip – sollen damit eventuelle Störimpulse für sich behalten. Als CD-Spezialist gibt der Player keine MP3-Dateien wieder. …weiterlesen

Doppelnutzen

stereoplay - Mit ihr gab Denon den Startschuss für eine revolutionierende Digitaloperation: Der hauseigene ALPHA-Prozessor (Adaptive Line Pattern Harmonized Algorithm) rechnete kleine Pegel mit vier zusätzlichen Bits genauer nach, Impulse befreite er radikal vonVor-und Nachschwingern. Viele Elemente aus der damaligen Kombi finden sich auch heute im 7500 Euro teuren Flaggschiff DCD SA 1. ALPHA operiert jetzt mit 24 Bit und höherem Oversampling. …weiterlesen