Azur 340C Produktbild
Sehr gut (1,4)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Cambridge Audio Azur 340C im Test der Fachmagazine

  • „gut - sehr gut“ (72 Punkte)

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 3 von 3

    „Grundsolide verarbeiteter Player mit Systemfernbedienung. Klanglich ein Meister sanfterer Gangarten mit reichlich Flair, aber etwas gebremstem Antritt im Bass.“

  • „sehr gut“ (Spitzenklasse; 85 Punkte)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 2 von 2

    „Angenehm zu bedienender, flink und sauber klingender CD-Player.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Cambridge Audio Azur 340C

Passende Bestenlisten: CD-Player

Datenblatt zu Cambridge Audio Azur 340C

CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Cambridge Audio Azur 340 C können Sie direkt beim Hersteller unter cambridgeaudio.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Gewichtig digital

FIDELITY - Damit offenbart sich der Norweger als kongenialer Spielpartner meiner englischen Naim-Amps. Ja, diese Kombination hat was. Während mein mit herrlicher analoger Wärme gesegneter Meridian-Player mit den Naims eher im Gleichtakt marschiert, ist der Electrocompaniet durchaus ein dominanter Typ, der sich mit seinen Qualitäten aber instinktsicher genau da einhakt, wo jene ohne Unterstützung durch exquisite Quellen schwächeln könnten. …weiterlesen

Gute Argumente

stereoplay - Offensichtlich wollten die Entwickler ihren Playern ein röhrentypisches Verhalten anerziehen. Nur der Electrocompaniet hielt die Harmonischen im Zaum und verhielt sich wie ein konventioneller Player. Das versprach einen spannenden Hörtest. Das größte Interesse galt den Röhren-CD-Spielern. Gab es Unterschiede, wo liegen die Gemeinsamkeiten? Der Raysonic setzte sich mit besonders nachdrücklichem Bassdonner in Szene, reproduzierte aber weniger flüssig und reihte die Töne etwas haspelig aneinander. …weiterlesen

Gekonnt gedopt

stereoplay - Gegenüber dem Vorwärtsdrang des Yamaha im Bass erschien der Cambridge Azur 340 C fast schon etwas gebremst. Er unterstrich zwar noch den Fluss des Tasteninstruments und erarbeitete die Tempiänderungen, das Ausschwingen der Saiten noch nachvollziehbarer. Dafür wirkte er beim Einsatz tiefer Töne angestrengt, er baute sie langsamer auf. Das führte letztendlich zu einem etwas unstimmigen Gesamteindruck des Instruments. …weiterlesen