Objektive im Vergleich: Schnelles Trio

fotoMAGAZIN

Inhalt

Seit dem FourThirds-Geburtsjahr 2003 stampften die Olympus-Ingenieure ein völlig neues SLR-System mit mehreren Kameras und nicht weniger als derzeit 19 Objektiven und Konvertern aus dem Boden. Inzwischen bieten auch Panasonic, Leica und Sigma sowohl Kameras als auch Objektive für den offenen FourThirds-Standard an.

Was wurde getestet?

Im Test waren drei FourThirds-Objektive mit den Bewertungen 1 x „super“ und 2 x „sehr gut“. Getestet wurden die Faktoren Optik (unter anderem Wirkungsgrad und Verzeichnung) und Mechanik.

  • D Summilux 1,4/25 mm Asph

    Leica D Summilux 1,4/25 mm Asph

    • Objektivtyp: Standardobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „gut“

    „Angesichts seiner sehr hohen Lichtstärke zeigt das D Summilux 1,4/25 mm erstklassige Leistungen. Weniger überzeugend ist hingegen die Randabdunklung auch nach Abblenden auf 1:2,8.“

  • D Vario-Elmarit 2,8-3,5/14-50 mm Aspherical

    Leica D Vario-Elmarit 2,8-3,5/14-50 mm Aspherical

    • Objektivtyp: Weitwinkelobjektiv;
    • Bauart: Zoom

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „noch gut“

    „Gut zur Digilux 3 passt das Leica 14-50 mm, allerdings zeigt es an der Olympus E-330 den höheren Gesamtwirkungsgrad und die gleichmäßigeren Ergebnisse im Telebereich.“

  • Zuiko Digital 14-54 mm 1:2,8-3,5

    Olympus Zuiko Digital 14-54 mm 1:2,8-3,5

    • Objektivtyp: Standardobjektiv;
    • Bauart: Zoom;
    • Brennweite: 14mm-54mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Ja

    „super“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Das Olympus Zuiko Digital 14-54 mm zeigt seine Stärken in Sachen Auflösung an der Originalkamera, wobei starkes Abblenden zu leichten Verlusten führt. An der L1 ist es die bessere Wahl.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Objektive