Sehr gut (1,1)
2 Tests
ohne Note
8 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Tech­no­lo­gie: Digi­tal
Fea­tu­res: Por­ta­bel, Mehr­spu­r­auf­nahme, Inte­grier­tes Mikro­fon, USB, Kar­ten­le­ser
Auf­nah­me­spu­ren: 12
Mehr Daten zum Produkt

Zoom H8 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (86 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Plus: hohe Funktionalität, sehr guter Klang; sechs XLR-Eingänge mit Drehreglern; maximal 12 separate Tonspuren; Presets über 2,4-Zoll-Touchdisplay.
    Minus: nur Kurzanleitung gedruckt anbei; kein 32-Bit-Audio.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Vorteile: vielseitig einsetzbar; mobile Anwendung möglich; kluges Konzept; Aufsätze (Mikrofone) können ausgetauscht werden.
    Nachteile: wenig mitgeliefertes Zubehör. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Zoom H8

  • Zoom H8 – 12-Tracker-Aufnahmegerät – 1 x abnehmbares XY-Mikrofon, 4 x XLR-
  • Zoom H8 – 12-Tracker-Aufnahmegerät – 1 x abnehmbares XY-Mikrofon, 4 x XLR-
  • Zoom H8
  • Zoom H8 – 12-Tracker-Aufnahmegerät – 1 x abnehmbares XY-Mikrofon, 4 x XLR-
  • Zoom - H8
  • ZOOM H8 Handheld Digital-Recorder
  • Zoom H8
  • Zoom H8 Audio Recorder
  • Zoom H8 Mobile
  • Zoom - H8

Kundenmeinungen (8) zu Zoom H8

4,4 Sterne

8 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (62%)
4 Sterne
2 (25%)
3 Sterne
1 (12%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,4 Sterne

8 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

H8

Viel­sei­ti­ger „Pro­sumer“-​Audio­re­cor­der in eigen­wil­li­gem Design

Stärken
  1. mobiler 12-Spur-/24-bit/96kHz-„Prosumer“-Audiorecorder mit 8 Eingangskanälen
  2. 3 Apps für 3 Haupt-Anwendungsebenen: Field Recording, Musik und Podcasting
  3. u.a. 4 MIC-XLR-Eingänge mit Phantomspeisung, 2.4"-Farb-Touchscreen
  4. wechselbare Stereo-X/Y-Mikrofonkapsel, viele Effekte, Interface-Funktionen
Schwächen
  1. für manche Aufgaben unpraktische Formgebung/Anschlüsse-Anordnung
  2. nicht optimal für Videografie (ohne Timecode-Ports etc.)
  3. bestimmte Anwendungen schließen sich gegenseitig aus
  4. kein 32bit-Float-Recording, App nur für iOS

Den günstigen Preis dieses 12-Spur-Recorders mit 8 Eingangskanälen plus 4 Backup-Tracks verdanken Sie dem 3-Hauptanwendungen-Prinzip und der „Prosumer“-Auslegung. Weil die Field-Recording-, Musik- sowie Podcast-Ebene auf diese Art sich gegenseitig ausschließende App-Gimmicks offerieren können. Zwecks Bedienungsvereinfachung - und zwecks strategischer Nicht-Kannibalisierung anderer Zoom-Produkte, beispielsweise der klassischen Tontaschen-Spezialisten der F-Serie. Natürlich ist genau das für manche Nutzer attraktiv, die mal eben schnell in den Hauptanwendungs-Bereichen operieren wollen. Mit hübschem Touch-Farbdisplay, hochklassigen Einstellmöglichkeiten und vielleicht der vormontierten, wechselbaren XY-Mikrofonkapsel. Sehr Ambitionierte vermissen allerdings den Headroom, den 32bit-Floating-Aufnahmen verschaffen würden. Dennoch sind unter anderem die Interface-Optionen, etwa wegen der 4 XLR-Mikrofon-Eingänge mit Phantomspeisung, selbst im professionellen Umfeld interessant. Wobei das merkwürdig unpraktische Schnittstellen-Anordnungs-Design teilweise für Spott sorgt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Zoom H8

Technologie Digital
Features
  • USB
  • Portabel
  • Kartenleser
  • Mehrspuraufnahme
  • Integriertes Mikrofon
Abmessungen (mm) 116 x 49 x 163 mm
Aufnahmespuren 12
Eingänge
  • Klinke Line In (3,5 mm)
  • XLR Line In
  • XLR Mikrofon
  • XLR / Klinke (Kombi)
Ausgänge
  • Klinke Kopfhörer (3,5 mm)
  • Klinke Line Out (3,5 mm)
Aufnahmeformate
  • MP3
  • WAV
  • BWF
Enthaltene Effekte
  • Hochpass
  • Kompressor
  • Limiter
Gewicht 0,354 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Einer gegen alle

VIDEOAKTIV 1/2014 - Da ist es toll, dass Zooms Kleinster ganz ohne Menüeinsatz blitzschnell per Schieberegler auf manuelle Aussteuerung umzuschalten ist, man zwischen Wave- und MP3-Qualität wählen kann (wenn der Speicherplatz knapp wird) und bei drohendem Wind die Tiefenabsenkung aktivieren kann. Wenn es klein und leicht sein soll, ist der H1 das Mittel der Wahl. Noch besseren Klang liefern die beiden teureren Modelle von Yamaha und Olympus. …weiterlesen

Sechs-Appeal

VIDEOAKTIV 6/2013 (Oktober/November) - Im XY-Aufsatz steckt zudem noch ein Line-Eingang für Stereo-Miniklinkensignale. Bis zu vier weitere Mikrofon- oder Linepegel-Quellen akzeptiert der Recorder über seine seitlichen Combo-Buchsen für XLR- oder Klinkenstecker. Vom Hersteller werden die beiden Aufsteckmikro-Kanäle als L/R-Tracks bezeichnet, die zusätzlichen vier Combo-Eingänge als Input 1 bis 4. Alle Kanäle lassen sich über Dreh potis von Hand pegeln. …weiterlesen

Aufnahmekünstler

VIDEOAKTIV 6/2013 (Oktober/November) - Deshalb heißt es genau aufpassen, was das fragliche Modell im Einzelfall für den Videoton-Einsatz wirklich bietet. Manche Geräte versprechen Mehrspuraufnahmen, beherrschen das aber nicht live in einem Rutsch. Hier einige wichtige Recorder-Tipps: Viele Musiker-Recorder können zwar mehr als zwei Spuren innerhalb einer Aufnahme speichern, nehmen diese aber immer nur nacheinander auf wie dieses Acht-Spur-Ministudio von Tascam. …weiterlesen

Kleiner ganz groß

VIDEOAKTIV 6/2013 (Oktober/November) - So bekamen wir auf Anhieb gar nicht heraus, ob der PR7 überhaupt einen Automatik-Modus hat (er hat sogar zwei mit unterschiedlicher Mikrofonempfindlichkeit). Ergonomisch drängen sich die silbernen Drucktasten in den Vordergrund, aber dazwischen muss man auch die kaum er- kennbare Vier-Richtungswippe zum Navigieren bemühen. Wie man selbst bei günstigen Recordern eine einfachere Bedienung hinbekommt, hat zuletzt Olympus mit dem LS-12/ LS-14 (Heft 4/2013) gezeigt. …weiterlesen

Räumlich hören

zoom 1/2013 - Erste Ansätze einer solchen objektorientierten Audiocodierung wurden bereits in den 60er Jahren in Großbritannien entwickelt. Doch dem als "Ambisonic" vermarkteten System war aufgrund hohen technischen Aufwands und nicht ausreichend möglicher Echtzeitberechnung kein kommerzieller Erfolg beschieden. Die objektorientierte Audiocodierung ist mittlerweile von der Motion Picture Experts Group in den Audioteil der MPEG4-Spezifikationen (ISO/IEC 14496-3) übernommen worden und somit Industriestandard. …weiterlesen

Die 24 besten DAW-Controller

Beat 4/2012 - Das Einsteiger-orientierte V-Studio VS100 vereint einen mobilen Rekorder, einen Mixer, ein Interface sowie einen DAW-Controller, verliert dabei aber nie die Bedürfnisse des Studioanwenders aus den Augen. Mit zwei Mono- und drei Stereokanälen schließt sich der integrierte Mixer logisch an das Interface an. Wohl eher als Zugabe zu verstehen ist die SD-Recorder-Funktion, die lediglich eine Stereospur aufnehmen kann. …weiterlesen

Kaufberatung: Pocket-Recorder

Beat 2/2011 - Perfekt für Podcasts, Field-Recording, als musikalischer Skizzenblock oder zum Üben. Kurz: preiswert und gut! Alesis Video Track Das bewegte Bild ist die wichtigste Schnittstelle zwischen Musiker und Fans. Nach dem Q3 von Zoom springt nun auch Alesis auf den Zug auf und bringt einen kombinierten Audio-/Videorekorder an den Start, der Bands und Solokünstler ins rechte Licht setzen möchte. Wie der Mitbewerber schnürt auch Alesis eine Videooptik mit zwei Mikrofonen zu einem Allrounder zusammen. …weiterlesen

OstXAudio

Music & PC 2/2010 - Nach einigen Wochen Testlauf wurde ein neuer Arbeitseinsatz nötig: Der Regieraum war für all das Equipment und die Möbel zu eng. Man versank dort inzwischen in einem Dschungel aus Kabeln, Netzteilen, Röhren- und Transistorkisten. Ein Platz sparender Studiotisch musste her. Außerdem bekam der Yamaha 02R-Mixer eine Plattform. Unter beide bauten wir Racks aus Dachlatten , in die wir die vielen 19-Zoll-Geräte schraubten. …weiterlesen

Die das Gras wachsen hören

VIDEOAKTIV 4/2010 - Laut Hersteller unterscheiden sich die beiden Ausführungen (siehe oben) nur durch den Schriftzug. Nach wie vor glänzt der R-09 mit der bes ten Dokumentation, auch wenn Roland das großzügige A5-Handbuch nur für die Engländer in einer eigenen Druckversion bindet und die deutsche sich den Platz mit weiteren Sprachen teilt. Aber immerhin wird überhaupt ein gedrucktes deutsches Manual mitgeliefert – dazu kommt noch der tolle, reich bebilderte „Practical Guide”, wenngleich ebenfalls nur in Englisch. …weiterlesen

Sparmodelle

VIDEOAKTIV 3/2010 - Musikmitschnitte gelingen auch mit externen Mikros nicht gut. THOMANN Swissonic MDR-4 Bis auf eine leicht andere Gehäuseoberfläche mit Metallic-Look (statt mattem Anthrazit) ist der zweite Swissonic ein Klon des Conrad-Geräts – oder umgekehrt, wie man will. Tatsächlich stammen beide aus der Fabrikation des chinesischen Liefe ranten Medeli. Was nichts Ehrenrühriges ist, denn längst lassen viele japanische oder US-amerikanische Konkurrenten ebenfalls in China fertigen. …weiterlesen

Sony PCM-D50

Beat 9/2008 - W Wie auch die meisten Mitbewerber ist So Sonys PCM-D50 ein reiner Stereorekorder, de der zwei Kanäle über einen separaten Lineod oder Mikrofoneingang oder mithilfe des ein eingebauten Electretkondensatormikrofon fons in Studioqualität mit 24 Bit bei 96 kHz auf aufzeichnen kann. Beide Mikrofonkapseln sin sind schwenkbar und können in einem Wi Winkel von wahlweise 90 oder 120 Grad an angeordnet werden. …weiterlesen

O-Ton-Fang auf der Festplatte

schmalfilm 3/2007 - Bespielte DAT-Tonträger der Industrie lagen wie Blei in den Regalen. Die Ende der 1980er Jahre aufkeimende Urheberrechtsdiskussion über digitalen Datenklau von Compact Discs führte zum Einbau von Kopierschutzsperren in den DAT-Geräten und machte sie so für Heimanwender uninteressant. …weiterlesen

Misch-Kästchen

VIDEOAKTIV 2/2018 - Selbstverständlich hat der PMD602 A dafür eine Kopfhörerbuchse eingebaut, deren Vorverstärker mehr Dampf hat als üb liche Kamera-Ausgänge - ein weiterer Vorteil eines solchen externen Mixers. Wie auch der Marantz-Recorder lässt sich der PMD-602 A mittels mitgeliefertem Metall bügel unter eine Kamera schrauben. …weiterlesen

Selbstgemacht klingt am Besten

AUDIO 8/2014 - Der Sony PCM-D100 gehört nicht zu den erschwinglichsten mobilen Aufnahmegeräten am Markt: 890 Euro verlangen die Japaner für das Profi-Tool, dessen robuste Bauweise den Preis rein optisch legitimiert. Die wesentlichen Neuerungen zum Vorgänger D50 stellen die zwei Mikrofone mit überarbeiteten Kapseln dar, die empfindlicher und somit rauschärmer arbeiten sollen. Der Winkel zwischen den beiden Mikros lässt sich von Hand verstellen (siehe Details unten). …weiterlesen