• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: AV-​Vor­stufe
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 11
WLAN: Ja
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha CX-A5200 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Vorteile: exzellentes Einmesssystem; MusicCast am Bord; toller Klang.
    Nachteile: Musik-Upmixer fehlt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Yamaha CX-A5200

  • Yamaha CX-A5200 A/V Vorverstärker schwarz
  • Yamaha CX-A5200 A/V Vorverstärker titan
  • Yamaha CX-A5200 (Schwarz) 11.2 Aventage AV-Prozessor mit MusicCast
  • Yamaha CX-A5200 (Titan) 11.2 Aventage AV-Prozessor mit MusicCast

Einschätzung unserer Autoren

CX-A5200

Über­ra­gende Zen­trale für die Heim­kino-​Anlage

Stärken

  1. drei Video-Ausgänge und sieben Eingänge
  2. alle Lautsprecheranschlüsse auch als XLR
  3. unterstützt Dolby Vision
  4. zahlreiche Netzwerkfunktionen

Schwächen

  1. sehr groß
  2. sehr kostspielig

Etwas Surround-Sound und ein großer Fernseher sind deutlich zu wenig, um den Vorverstärker von Yamaha auch nur ansatzweise auszureizen. Bei insgesamt zehn HDMI-Anschlüssen, die allesamt natürlich Dolby Vision unterstützen, können Sie sieben Abspielgeräte verbinden und diese auf drei Zonen verteilen, also drei Bildschirme anschließen. Für den 11.2-Klang haben Sie die Wahl, Lautsprecher per Cinch oder sogar XLR anzuschließen. Dass Sie per MusicCast auch an WLAN-Lautsprecher streamen können, über Netzwerk Musik abspielen oder digitale Radioprogramme hören, wird da fast zur Nebensache. Derart viele Funktionen, hochwertige und leistungsstarke Anschlüsse münden allerdings auch in den äußerst stolzen Preis weit jenseits von 2.000 Euro. Gerechtfertigt ist er allemal.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha CX-A5200

Technik & Leistung
Typ AV-Vorstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 11
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
WLAN vorhanden
AirPlay 2 vorhanden
Internetradio vorhanden
Verfügbare Musikdienste
  • Tidal
  • Spotify
  • Qobuz
  • Deezer
  • Napster
  • Pandora
Kompatibel mit
  • Google Asistant
  • Alexa
Eingänge
LAN vorhanden
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front vorhanden
Mikrofon vorhanden
XLR vorhanden
Digital
HDMI vorhanden
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
USB fehlt
HDMI vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Soundsysteme
  • DTS:X
  • Dolby Atmos
Wiedergabeformate
  • AAC
  • AIFF
  • ALAC
  • DSD
  • FLAC
  • MP3
  • WMA
  • WAV
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,5 cm
Tiefe 47,4 cm
Höhe 19,3 cm
Gewicht 15,2 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha CX-A5200 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ratgeber: Röhren technisch betrachtet

AUDIO 2/2012 - Bei Röhren fällt die Maximalspannung typischerweise zu niedrigen Lasten hin ab, was man im Diagramm an einem "schrägen", nach vorne hin sinkenden Profil erkennt. In diesem Fall sollte man die Boxenwahl auf Modelle fokussieren, die eine hohe Nennimpedanz von 6, 8 oder gar 12 Ω aufweisen. Ausdrücklich funktionieren können auch teilaktive Modelle wie die Audium, weil der Verstärker dann im Bassbereich kaum Strom abgeben muss. …weiterlesen

Der Goldstandard

FIDELITY 6/2014 - Zwischen Player und Amp kommt jetzt noch ein Accuphase-Verbindungskabel zum Einsatz, das im Verlauf der nächsten Wochen einige bestens beleumundete und durchweg teurere Strippen zwar nicht deklassieren, aber im Gesamteindruck überflügeln wird. Für die beiden "Goldstücke" kann ich schlicht nichts Besseres finden als dieses so unscheinbare Cinchkabel. Und damit bin endgültig bei der entscheidenden Frage angelangt, die einen Musikliebhaber wie mich umtreibt: Wie klingt's denn nun? …weiterlesen