• ohne Endnote

  • 0  Tests

    16  Meinungen

keine Tests
Testalarm
ohne Note
16 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD-​Blu-​ray: Nein
4k-​Ups­ca­ling: Nein
HDR10: Nein
Dolby Vision: Nein
Schnitt­stel­len: HDMI
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

BD-S477

Funkt draht­los via WLAN

Im Gegensatz zum Yamaha BD-S473 hat der Nachfolger BD-S477 ein WLAN-Modul an Bord. Man muss also nicht zwingend ein Ethernet-Kabel vom Player zum Router legen, um Inhalte aus dem Netz zu streamen.

Unterstützt Miracast

Steht die Verbindung zum Router, können Multimedia-Dateien von lokalen Servern mit DLNA-Unterstützung abgespielt werden. Bei den kompatiblen Dateien nennt der Hersteller MKV-, MPEG PS-, MPEG TS-, MPEG4-, VOB, AVI-, ASF-, WMV- und AVCHD-Videos, JPEG-, GIF und PNG-Fotos sowie Musik im MP3-, WMA-, AAC-, WAV-, FLAC- und ALAC-Format mit bis zu 192 Kilohertz und 24 Bit. JPEG-Fotos lassen sich in einer Slideshow anzeigen und mit MP3-Musik unterlegen. Pluspunkte gibt es für den Miracast-Standard, dank dem Inhalte passender Smartphones (ab Android 4.3) ganz ohne Router zum Player gelangen. Überdies lässt sich der Player mit einem Smartphone oder einem Tablet steuern. Alternativ werden die Dateien von einer gebrannten Disc über das Laufwerk oder per USB von einem externen Speicher eingelesen, wobei Yamaha zwei USB-Buchsen verbaut hat – eine hinten, die zweite gut erreichbar an der Vorderseite.

Bitstream oder Linear-PCM per HDMI

Unerlässlich ist ein Speicherstick oder eine externe Festplatte, wenn man BD-Live-Inhalte aus dem Internet laden will, denn ein interner Flash-Speicher steht offenbar nicht bereit. Per USB kann außerdem die Software aktualisiert werden, was alternativ per LAN oder WLAN funktioniert. Bis auf BD-Live und Software-Updates scheint die Online-Funktionalität eingeschränkt, hier wirbt Toshiba lediglich mit Picasa-Fotos. Zum Ethernet-Port, zum WLAN-Modul und den beiden USB-Buchsen gesellt sich ein HDMI-Ausgang, der Videos mit bis zu 1080p und 24 Hertz ausgibt. Auf analoge AV-Anschlüsse muss man verzichten, auch ein optischer beziehungsweise ein koaxialer Digitalausgang fehlt. Folglich braucht man einen AV-Receiver mit HDMI-Eingang. Per HDMI überträgt der Player die Tonsignale als Bitstream oder als Multikanal Linear-PCM. Das Gerät ist 43,5 Zentimeter breit, 5,1 Zentimeter hoch und 19,7 Zentimeter tief.

Dass sich der Player drahtlos per WLAN ins Netz einbinden lässt und obendrein Miracast unterstützt, ist wirklich praktisch. Abzüge gibt es für das überschaubare Online-Angebot und den Verzicht auf 3D-Videos. Amazon verlangt knapp 180 EUR für den BD-S477.

Kundenmeinungen (16) zu Yamaha BD-S477

4,2 Sterne

16 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
8 (50%)
4 Sterne
5 (31%)
3 Sterne
1 (6%)
2 Sterne
1 (6%)
1 Stern
0 (0%)

4,2 Sterne

16 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Yamaha BD-S477

Features
  • 1080p/24
  • BD-Java
  • Internet-TV
  • Smartphonesteuerung
  • Miracast
  • BD-Live
Schnittstellen HDMI
Bild
Ultra-HD-Blu-ray fehlt
4k-Upscaling fehlt
HDR10 fehlt
Dolby Vision fehlt
3D fehlt
Tonsysteme
DTS vorhanden
Dolby Digital vorhanden
Dolby Digital Plus vorhanden
DTS-HD HR fehlt
Dolby TrueHD fehlt
DTS-HD MA fehlt
Funktionen
Media-Player vorhanden
Media-Streaming vorhanden
Webbrowser fehlt
Formate
Video-Formate
  • MKV
  • AVCHD
Foto-Formate
  • JPG
  • PNG
  • BMP
Audio-Formate
  • AAC
  • MP3
  • WMA
  • FLAC
Anschlüsse
WLAN vorhanden
LAN vorhanden
USB vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha BD-S-477 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Panasonic und Sony gleichauf

Zunächst wurden die Einsteiger-Geräte aktualisiert, jetzt kommt eine neue Generation von Mittelklasse-Playern auf den Markt. Die von der Zeitschrift „Audiovision“ auf Herz und Nieren geprüften Geräte mussten sich in Sachen Anschlussfreude, Wiedergabe, Bild- und Tonqualität sowie Handhabung und Verarbeitung beweisen. Sony und Panasonic erreichten am Ende die gleiche Punktzahl.