Gut (2,2)
3 Tests
Gut (1,6)
798 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 8 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 1755 MHz
Bau­form: 2 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

XFX Radeon RX 5700 XT Triple Dissipation im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Im Normalbetrieb haben sich die Lüfter im Test gar nicht bewegt – sehr gut. ... In unseren Tests für Full-HD- und WQHD-Auflösung erreicht die Karte durchwegs Ergebnisse, die ein flüssiges Spielen garantieren ... Kritisch wird es mit 4K-Auflösung, hier fällt die Bildwiederholrate schon gerne auf unter 40 fps ab. ...“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Mit 400 Euro ist die XFX eine sehr günstige Einstiegskarte in die Welt der High-End-Grafikkarten. Erst beim Spielen mit 4K-Auflösung stößt man an Grenzen der Leistungsfähigkeit.“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Recommended Hardware“

    Pro: starke Leistung (bedingt auch für 4K-Games geeignet); geringe Geräuschentwicklung; moderater Stromverbrauch; sinnvolle Software-Funktionen; PCIe-4.0-Unterstützung.
    Contra: Kartenlänge; kein Raytracing. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu XFX Radeon RX 5700 XT Triple Dissipation

Kundenmeinungen (798) zu XFX Radeon RX 5700 XT Triple Dissipation

4,4 Sterne

798 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
583 (73%)
4 Sterne
96 (12%)
3 Sterne
40 (5%)
2 Sterne
24 (3%)
1 Stern
48 (6%)

4,4 Sterne

798 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Radeon RX 5700 XT Triple Dissipation

Schwa­nen­ge­sang für AMD Navi?

Stärken
  1. relativ günstig
  2. gute Performance in Full HD und QHD
  3. 8 GB Grafikspeicher
  4. guter Kühler
Schwächen
  1. keine Raytracing-Hardware
  2. schwache 4K-Performance

Die bereits seit Juli 2019 im Handel befindliche RX 5700 XT bekommt mit der XFX-Variante mit den Triple-Lüftern einen weiteren Ableger, auch wenn die nächste Generation "Big Navi" bereits in den Startlöchern steht. Trotz des fortgeschrittenen Alters handelt es sich immer noch um eine starke Grafikkarte, die zu einem Preis von 400 Euro durchaus lohnt. Das gilt aber nur, wenn Sie noch in Full HD oder in QHD spielen. Mit 4K-Gaming tut sich die Karte im Gegensatz zur GeForce RTX 3080 noch schwer. XFX spendiert der Karte einen Triple-Kühler und eine werksseitige Übertaktung, die einen minimalen Leistungsvorteil bringt. Der Kühler arbeitet zuverlässig und leise – die Temperaturen bleiben stets im grünen Bereich. Achtung Stromschlucker: AMD empfiehlt ein Netzteil mit 600 W.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu XFX Radeon RX 5700 XT Triple Dissipation

DirectX-Unterstützung 12
Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 5700 XT
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1605 MHz
Boost-Takt 1755 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 600 W
Stromanschluss 1x 8-Pin + 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 32,6 x 14,8 x 4,4 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: RX-57XT83LD8

Weitere Tests und Produktwissen

Brillante Bilder, aber mit Tempo!

Computer Bild Spiele - Aber keine Angst: In diesem Vergleich waren zwar alle Testkandidaten unter Volllast zu hören, einen ohrenbetäubenden Lärm erzeugte aber keine Karte. Das lauteste Exemplar war die mit AMDs Radeon RX 480 bestückte Powercolor Red Devil (3,0 Sone), angenehm leise war die Sapphire Nitro Radeon RX 460 (0,7 Sone). Hitze und Geräuschpegel hin oder her, Grafikkarten sollen vor allem sicherstellen, dass Figuren, Objekte und Umgebungen originalgetreu und ruckelfrei auf dem Monitor landen. …weiterlesen

AMDs Kraftzwerg

PC Games Hardware - Die Rede ist natürlich von der R9 Nano - nicht Fury Nano -, einer ganz besonderen Grafikkarte, mit der Nvidias erfolgreichster Konkurrent den Markt gehörig aufmischt. Die Nano nimmt als zweites Flaggschiff neben der Fury X in AMDs Grafikkartenportfolio Platz. Das klingt zunächst kurios, hat aber plausible Gründe: Während die Fury X eine normale High-End-Grafikkarte für typische Gehäuse darstellt, richtet sich die Nano gezielt an Freunde geschrumpfter Rechner. …weiterlesen

Spielspaß zum Sparpreis

Computer - Das Magazin für die Praxis - Empfehlenswert sind Karten mit dem Grafikprozessor "Radeon R7 250X", die grafisch weniger anspruchsvolle Spiele flüssig zum Laufen bringen. Hohe Auflösungen und hohe Bilddetails sind mit den Modellen aus diesem Preissegment jedoch kaum möglich, ohne dass die Leistung spürbar einbricht. Der Bereich zwischen 100 und 200 Euro dürfte für die meisten Spieler am interessantesten sein, denn die dort angesiedelten Grafikkarten bieten ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. …weiterlesen

Titan X im Dauereinsatz

PC Games Hardware - Im beliebten PCGH-Dauertest-Format widmen wir uns diesmal der teuersten Single-GPU-Grafikkarte auf Erden: Nvidias Geforce GTX Titan X. Mit einem Ladenpreis nahe der 1.000-Euro-Marke kommt sie nur für wenige PC-Spieler ernsthaft in Frage, der Faszination eines solchen mehr oder minder unerreichbaren Produkts können sich jedoch nur wenige entziehen. …weiterlesen

Doppelt hält besser

PC Games Hardware - Letztere fällt abweichend von den Dual-Slot-Designs (3,5 Zentimeter Breite) im Feld breiter aus, die Jetstream genehmigt sich 4,5 und die Phantom sogar 5,0 Zentimeter im Gehäuse. Dadurch geht der Erweiterungsslot direkt unterhalb der Grafikkarte verloren. In der Testtabelle haben wir drei empfehlenswerte AMD-Grafikkarten aufgeführt. Vor allem die R9 290 verdient Erwähnung, da sie deutlich schneller arbeitet als die GTX-960-Karten, aber kaum mehr kostet. …weiterlesen

GTX 960 - Der Preisknaller

PC Games Hardware - Die gute Nachricht lautet, dass keine GTX 960 im Testfeld zur Gattung der Krachmacher zählt, die Spanne reicht von flüsterleise bis akzeptabel und die leisen Modelle sind in der Überzahl. Erfreulich ist, dass der Hersteller Gigabyte aus so mancher Kritik an einer lauten Grafikkarte der Vergangenheit gelernt hat: Sowohl die G1 Gaming als auch die Windforce 2x verfügen über intelligente Lüftersteuerungen und bleiben leise. …weiterlesen

Die besten Grafikkarten

PC-WELT - laufen bereits bei Mittelklasse-Grafikkarten für rund 150 Euro in allen Auflösungen bis hinauf zu 2560 x 1600 Pixeln schnell genug. Hier bringt eine High-End-Grafikkarte keinen Vorteil – sie kann ihre Leistung erst bei höheren Anforderungen entfalten. …weiterlesen

Höllenmaschine 5

PC-WELT - So lassen sich schnell und be quem insgesamt 24 Terabyte Speicherplatz im laufenden Betrieb an und abstöpseln oder auch mal unkompliziert von A nach B tragen oder als externes Backup sichern. Den optischen Massenspeicher bildet der Blu ray Brenner Samsung SN 506BB/BEBE. Das Multinorm Laufwerk versteht sich aber auch auf alle gängigen CD und DVD For mate. Bei maximal 6 fachem Schreibtempo füllt das Asus Modell einen einlagigen 25 GB BR Rohling in rund 22 Minuten. …weiterlesen

Grafikkarten im Test

PC Games Hardware - Den richtigen Zeitpunkt für eine komplette Grafikkarten-Übersicht abzupassen ist gar nicht so einfach. Der Markt ist im steten Wandel, und selbst wenn man die schwankenden Preise ausklammert, ist es nur selten möglich, das komplette Angebot für Spieler zu segmentieren, ohne Gefahr zu laufen, dass die Momentaufnahme nach wenigen Tagen zerstört ist. …weiterlesen

20 x High-End im Test

PC Games Hardware - Bei der Lightning Boost Edition (BE) handelt es sich um die Nachfolgerin der sehr guten R7970 Lightning (Test in PCGH 06/2012) auf Basis der HD 7970 GHz Edition. So bietet die Lightning BE einen Boost auf bis zu 1.050 MHz und einen Speichertakt von 3.000 MHz. Kurios: Ihre Ahnin rechnet mit konstanten 1.070/2.800 MHz und ist damit genauso schnell. Noch kurioser: Während das Original unter Last 2,5 Sone bei 64 °Celsius erreicht, wird die Revision mehr als doppelt so laut. …weiterlesen

TXAA: Hübsch, nicht?

PC Games Hardware - Die Liste TXAA-fähiger GPUs lautete bei Redaktionsschluss: GTX 690/680/670/660/650 GTX 660 Ti, GTX 650 Ti GTX 660 OEM GT 640, GT 630 OEM Mobile Versionen wie die Geforce GTX 680M(X), 670M bis hinunter zur GTX 660M sind ebenfalls zu TXAA in der Lage. …weiterlesen

Lautlose Grafik

PC VIDEO - Darum kommen moderne Grafikkarten nicht mehr ohne zusätzliche Kühlung aus. Meist werden Gebläse direkt über dem Grafikchip eingesetzt, mit den bekannten Nachteilen wie störende Geräuschentwicklung und mechanischer Verschleiß. Eine geräuschlose Alternative stellt die Passivkühlung dar, wie sie auch die MSI RX 1600 XT einsetzt. Die Grafikkarte ist mit einem geschlossenen Wärmetauschsystem (Heatpipe) ausgestattet, das für geräuschlose Kühlung aller Komponenten sorgt. …weiterlesen

Zehn PC-Checks

com! professional - Der Grund dafür können überbeanspruchte Speicherzellen sein - ein erstes Anzeichen für den baldigen Ausfall des USB-Sticks. Das Programm Check Flash überprüft die Speicherzellen http://mikelab.kiev.ua/index _en.php?page=PROGRAMS/chkflsh_en Aus dem Ergebnis lassen sich Rückschlüsse auf die Zuverlässigkeit des USB-Sticks ziehen. Check Flash installieren Laden Sie das Programm herunter und speichern Sie es in einem Ordner Ihrer Wahl. …weiterlesen