• Befriedigend 3,4
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,4)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 6 GB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1615 MHz
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

XFX Radeon RX 5600 XT Thicc III Pro 14Gbps im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,4)

    Pro: günstig; solide Performance; überzeugende Kühlung; geringe Geräuschentwicklung; moderate Leistungsaufnahme.
    Contra: nicht für aktuelle Games in 4K geeignet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,4)

    Stärke: leise und recht kühl im Betrieb; gute Performance bei Full-HD-Spielen; sehr preiswertes Angebot.
    Schwächen: üppige Abmessungen; kaum Luft für UHD-Spiele; erhöhter Stromverbrauch für die gebotene Leistung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu XFX Radeon RX 5600 XT Thicc III Pro 14Gbps

  • XFX RX 5600 XT Thicc III PRO-14GBPS 6GB Boost UP to 1750MHz DDR6 3xDP HDMI
  • XFX RX 5600 XT PRO THICC III 6GB GDDR6 3xDP HDMI
  • XFX RX 5600 XT Thicc III PRO-14GBPS 6GB Boost UP to 1750MHz DDR6 3xDP HDMI
  • XFX Radeon RX 5600 XT Thicc III Pro 6 GB GDDR6 Retail
  • Pine Technology Radeon RX 5600 XT THICC III Pro - 6GB GDDR6 - Grafikkarte
  • Pine Technology XFX RX-56XT6TF48, Radeon RX 5600 XT, 6 GB, GDDR6, 192 Bit,
  • XFX 6GB D6 RX 5600 XT THICC III Pro 3x DisplayPort, 1x
  • XFX Radeon RX 5600 XT THICC III Pro - Grafikkarten - Radeon RX 5600 XT -
  • XFX RX 5600 XT PRO THICC III 6GB GDDR6 3xDP HDMI
  • XFX RX 5600 XT THICC III PRO 14GBPS 6GB

Einschätzung unserer Autoren

Radeon RX 5600 XT Thicc III Pro 14Gbps

Dicker Full-​HD-​Experte

Stärken
  1. gute Leistung in Full-HD-Auflösung
  2. starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
  3. effizienter, leiser Kühler
Schwächen
  1. nur 6 GB Grafikspeicher
  2. relativ hoher Stromverbrauch
  3. sehr groß

Die RX 5600 XT siedelt sich im Preisbereich knapp unter 300 Euro an und ist somit der Mittelklasse zuzuschreiben. Sie ist auf sorgenloses Gaming in Full-HD-Auflösung ausgelegt. Diese Aufgabe erledigt die nicht nur namentlich dicke XFX Radeon RX 5600 XT Thicc III Pro 14Gbps mit Bravour. Solange Sie nicht in QHD oder UHD spielen wollen, laufen alle Games auch in höheren Detailstufen flüssig. Allerdings sind die 6 GB Grafikspeicher bereits jetzt ein kleiner Flaschenhals, der mit künftig steigenden Anforderungen nur noch enger werden dürfte. Der riesige Kühler hält die Karte problemlos auf Temperatur. Laut wird der Pixelschubser nicht. AMD-typisch: Der Stromverbrauch ist im Vergleich zum Nvidia-Äquivalent GTX 1660 Ti hoch.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu XFX Radeon RX 5600 XT Thicc III Pro 14Gbps

Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 5600 XT
Typ PCI-Express 4.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 6 GB
Speicheranbindung 192 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1130 MHz
Boost-Takt 1615 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 500 W
Stromanschluss 1x 8-Pin + 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 32,6 x 14,8 x 4,4 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: RX-56XT6TF48

Weitere Tests & Produktwissen

18x GTX 1080/1070

PC Games Hardware 9/2016 - Zwar sind auch wir nicht vor Fehlern gefeit, im Zweifel dürfen Sie den in unseren Testtabellen gemachten Angaben jedoch vertrauen. Das gilt auch für die Maßangaben: Während in Online-Preisvergleichen und sogar auf den Herstellerwebsites mitunter Copy&-Paste-Fehler gesichtet wurden, messen wir jede Grafikkarte genau aus. Im Zweifel runden wir die Angaben auf, damit Sie nicht nach dem Kauf am letzten, weil knapp kalkulierten Millimeter scheitern und am Gehäuse basteln müssen. …weiterlesen

Voll-Dampf!

Computer Bild Spiele 11/2015 - Während Grafikkarten wie die Club 3D R9 390X für die schnelle Auslagerung von berechneten Daten wie Objekt- und Figuren-Texturen satte 8 Gigabyte zur Verfügung stellen, sind's bei Einstiegsmodellen wie der HIS R7 370 nur 2 Gigabyte. Speicheranbindung: Viel Speicher bringt wenig, wenn für den Austausch mit dem Grafikchip zu wenige Datenleitungen zur Verfügung stehen - ein zu schwach dimensioniertes Speicher-Interface bremst das Tempo. …weiterlesen

Geforce GTX 950

PC Games Hardware 10/2015 - Dazu zählen die noch gut lieferbaren AMD-Grafikkarten Radeon R9 270(X) sowie die von Nvidia als Konkurrenz auserkorene R7 370. Die Geforce GTX 950 macht sich wie die GTX 960 den GM206-Grafikchip zunutze, muss jedoch zwecks Produktdifferenzierung ein Viertel ihrer Recheneinheiten abgeben: Von den 1.024 vorhandenen Shader-ALUs und 64 Textureinheiten bleiben auf der GTX 950 noch 768 respektive 48 übrig. …weiterlesen

Grafikkarten im Test

PC Games Hardware 4/2015 - Recht so, denn dieses Segment wartet mit den wahren Preis-Leistungs-Siegern auf. Wer hier etwas mehr Geld investiert, erhält im Vergleich zur vorigen Kategorie nicht nur mehr Leistung pro Euro, sondern auch eine gewisse Zukunftsfähigkeit in Form von 3 bis 4 GiByte Grafikspeicher. Anspruchsvolle Spieler, die sich maximale Grafikdetails bei vernünftigen Bildraten wünschen, sind hier an der richtigen Adresse. …weiterlesen

Gigabyte GTX 970 OC

PC-WELT 1/2015 - Dank der "Flex Display"-Technik lassen sich somit bis zu sieben Monitore parallel an einer Karte betreiben. Die Spiele-Leistung ist Top: Aufgrund der hohen Taktraten muss sich stellenweise sogar eine R9 290X geschlagen geben. Im Schnitt ist sie in Spielen nur 2 bis 10 Prozent lahmer als eine 980! Auch bei der Computing-Leistung ergibt sich ein ähnliches Bild. Allerdings benötigt die Gigabyte-Karte einen 8-poligen sowie einen 6-poligen Strom-Anschluss. …weiterlesen

GTX 970: Vier Spieler, vier Grafikkarten

PC Games Hardware 1/2015 - Die letzten Jahre bin ich mit meinem Core i7-970 (6C/12T) und der Gainward GTX 570 Phantom gut über die Runden gekommen - bis Mittelerde: Mordors Schatten kam und mein 27-Zöller mit WQHD-Auflösung. Da kam sogar ich als gebürtiger Schwabe ins Grübeln: Muss nun doch eine neue Grafikkarte her? Von Full HD (ca. 2,1 Megapixel) auf WHQD (ca. 3,7 Megapixel) zu wechseln, bedeutet in 3D-Spielen eine enorme Veränderung der Grafiklast (rund 75 Prozent mehr Pixel). …weiterlesen

Spielend Strom sparen

PC Games Hardware 7/2011 - Nun steigt durch die Auswirkungen einer hohen Spannung (angegeben in Volt) auch die Stromstärke (Ampere), was sich direkt auf die Leistungsaufnahme (Watt) auswirkt. Volt mal Ampere gleich Watt - wie wäre es, wenn Sie den Voltage-Sicherheitspuffer entfernen und dadurch Strom sparen? Davon handelt dieser Artikel. Grafikkarte unterspannen Vor etwa sechs Jahren erschienen die ersten Grafikkarten, deren GPU-Spannung sich per Tool verändern ließ. …weiterlesen

Design-Schlagabtausch

PC Games Hardware 11/2011 - Besitzer eines guten CPU-Kühlers tangiert das wenig. Die HDD-Temperatur sollten Sie per Speedfan beobachten. AMD Radeon HD 6870 Referenzkühler (Direct Heat Exhaust) gegen Herstellerdesign (Dual-Axiallüfter) Die Radeon HD 6870 überzeugt mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bei einer von uns gemessenen maximalen Leistungsaufnahme von 138 Watt unter Spielelast. Die Abwärme ist deutlich geringer als bei High-End-Karten - ob die Kühler hier noch deutliche Unterschiede zeigen? …weiterlesen

Die Kern-Handbremse

PC Games Hardware 12/2011 - Besitzer einer Dualcore-CPU plus Geforce-Grafikkarte können die Bremse indes nur durch den Wechsel auf einen Vierkerner (oder besser) lösen. Info: Multicore-Optimierungen im Grafiktreiber Sowohl AMD als auch Nvidia verstehen es, einige Berechnungen auf brachliegende Prozessorkerne auszulagern - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Selbst heutzutage, wo Endkunden-CPUs bis zu zwölf Threads parallel verarbeiten können, erscheinen Spiele, die nur zwei Cores auslasten. …weiterlesen

DirectX 11 für alle

PC-WELT 2/2010 - Beispielsweise lässt sich unter Windows 7 ein Video einfach per Drag & Drop auf ein am PC angeschlossenes Multimedia-Handy ziehen. Die Grafikkarte wandelt dann via Compute Shader automatisch das Video in ein für das Handy passendes Videoformat um. Zudem gibt es schon Bild- und Videobearbeitungs-Software, die die GPGPU-Technik nutzt. Aber auch für wissenschaftliche Berechnungen eignen sich Compute Shader, etwa für globale Klimamodelle. …weiterlesen

General-Purpose-Grafik

PC Games Hardware 9/2011 - Anfang 2010 folgt Dark Void, das wie Cryostasis nur sehr mäßige Wertungen erhält. Die verwendete UE3 schultern aktuelle Pixelboliden problemlos, die "hohen" Physx-Effekte nicht: Das Jetpack der Spielfigur wirbelt bis zu 100.000 Partikel umher, die Roboter-Gegner zerplatzen in 30.000 - das packt selbst eine Geforce GTX 560 Ti kaum. Wenn Sie auf 4x MSAA und die Abgaseffekte des Jetpacks verzichten, steigen die Fps stark an. …weiterlesen