Wilson Audio Sasha W/P Test

(Stereo-Lautsprecher)
Sasha W/P Produktbild
  • Sehr gut (1,0)
  • 3 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Typ:Stand­laut­spre­cher
Sys­tem:Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Wilson Audio Sasha W/P

    • stereoplay

    • Ausgabe: 11/2011
    • Erschienen: 10/2011
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (89 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „highendig“

    „Edel lackierte Kunststein-Box mit hohem Wirkungsgrad sowie wahrhaft direktem, sehr lebendigem, unvermitteltem und wunderbar plastischem Klangbild. Die Sasha W/P ist die konsequente Fortschreibung der Watt/Puppy-Legende.“

    • STEREO

    • Ausgabe: 2/2011
    • Erschienen: 01/2011
    • Mehr Details

    Klang-Niveau: 98%

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    „So macht ein Downgrade Spaß! Der Sasha als Derivat der MAXX 3 spielt offen, schnell, kraftvoll und homogen. Passende Elektronik vorausgesetzt, lässt er praktisch keinen Wunsch offen. Ein Traumlautsprecher!“

    • AUDIOphile

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 01/2011
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Die Sasha gehört zweifelsohne zu den besten Schallwandlern, die ich je gehört habe. Gute Aufnahmen vorausgesetzt, kommt sie dem Live-Erlebnis näher als die meisten vergleichbaren Mitbewerber. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinung (1) zu Wilson Audio Sasha W/P

1 Meinung
Durchschnitt: (Ausreichend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
  • Erfolgreiches Marketing erspart klangliche Hausaufgaben

    von BikerDude
    (Ausreichend)
    • Vorteile: erleichtert den Kunden schneller um ohnehin zuviel herum geschlepptes Geld
    • Nachteile: Klang nicht herausragend, unpräziser Bass, unterbelichteter Grundtonbereich, keine authentische Abbildung und Klangeindruck
    • Geeignet für: zu Hause, großen Raum
    • Ich bin: erfahrener Nutzer

    Gehört wurde das Teil an einer Kette aus MusikServer, bzw. Moon DAC Transport 750D (CD), großer Pass Labs XP20 Vorstufe und AX100.5 Endstufen.
    Sie spielte mit einer deutlichen Badewannen-Charakteristik bei der eigentlich nur der obere Mittelton und Hochtonbereich halbwegs überzeugen konnte. Der Grundtonbereich klang ausgesprochen dünn, was offenbar auch ein generelles Aufstellungs-/Raumproblem dieses Lautsprechers ist. Der Tiefbass war Bassreflex-typisch weich und unkonturiert, zugegebenermaßen recht ok für Bassreflex...in dieser Preisklasse erwarte ich aber einfach sauberen Klang und es geht eben auch deutlich bknackiger und konturierter. Das Auflösungsvermögen war beschränkt. Feine Klappengeräusche von Oboen gingen z.B. völlig unter, schnelle Bassläufe waren verwaschen. Die Stereoperspektive erinnerte sehr an pingpong-Stereo. Ein authentischer Bühneneindruck kam nicht zustande. Die Abbildung geriet sehr zweidimensional und flach. Dynamisch spielte die Kette eher gebremst auf, was aber durchaus und zu einem Teil an den Pass-Labs Endstufen gelegen haben könnte.
    Das verbaute Chassismaterial ist gute Standardware und man hat sowas auch schon in deutlich günstigeren Lautsprechern gesehen. Hier liegt die Kunst dann im geschickten Verschalten der Treiber per Frequenzweiche.
    Wer´s nicht besser kennt, für den ist der LS sicher ein Topteil, alleine es geht um einiges besser auch in vergleichbaren Preiskategorien.
    Die Verarbeitung erinnert zum Glück nicht mehr gar so sehr an die kruden Plattenbauten früherer Zeiten. Das Oberflächenfinish ist sehr wertig und die Fertigungsqualität scheint dem Preis angemessen.
    Ingesamt aber bleibt erstaunlich, wieviel Geld man für wirklich schlechten Klang ausgeben kann.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Wilson Audio Sasha W/P

Abmessungen 356 x 1120 x 540 mm
Bauweise Bassreflex
Gewicht 89 kg
System Stereo-System
Typ Standlautsprecher
Verstärkung Passiv

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kontrast-Programm AUDIOphile 1/2011 - Nichts Handelsübliches entsprach seinen Vorstellungen, und so entwarf und baute er sich seinen eigenen: den Wilson Audio Tiny Tot, kurz WATT. Sogleich setzte eine rege Nachfrage seiner Berufskollegen ein – und als der WATT um das passende Bassfundament, den PUPPY, erweitert wurde, begann der anhaltende Siegeszug des erfolgreichsten Lautsprechers in seiner Preisklasse. Im Fokus stand dabei immer die Gehäusekonstruktion. …weiterlesen