Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Van, Klein­trans­por­ter
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 4,8
Manu­elle Schal­tung: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​ISC-​FCM
Karos­se­rie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Caddy (2020)

  • Caddy 2.0 TDI (90 kW) (2020) Caddy 2.0 TDI (90 kW) (2020)

VW Caddy (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Caddy 2.0 TDI (90 kW) (2020)

    „Fahraktiv, dynamisch und relativ leise. Mit neuem Fahrwerk und Assistenten aus dem Golf 8 hat der neue Caddy stark gewonnen. ...“

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu VW Caddy (2020)

Typ
  • Kleintransporter
  • Van
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
Modelljahr 2020

Weitere Tests und Produktwissen

Die Klasse macht's

auto motor und sport - Das wollen wir ihm nicht übel nehmen, der Renegade hat es in diesem Kreis schwer genug, eigentlich ist er eine Klasse tiefer einsortiert. Was freilich nichts daran ändert, dass er preislich hier gut mithalten kann. Mit dem 140 PS starken Multiair-Benziner sowie Sechsgang-Doppelkuppler und Limited-Ausstattung kostet er mindestens 27 900 Euro. Dabei gereicht ihm das selbst kuppelnde und schaltende Getriebe nicht zum Vorteil. …weiterlesen

SUVchen

SUV Magazin - Der Beetle Dune ist die neue Interpretation des Käfers im Offroad-Look. Doch im Gegensatz zu so manchem alten Buggy-Eisen sollte man vom aktuellen Lifestyle-Modell nur wenig mehr als einen abenteuerlichen Look erwarten: Um gerade einmal 10 Millimeter ist der neue Beetle höhergelegt, einen Allradantrieb gibt es auch gegen Aufpreis nicht. Wenn der Offroad-Käfer nicht ausgerechnet im neuen Farbton "Sandstorm Yellow Metallic" ausgeliefert wird, ist er damit kaum zu erkennen. Schade! …weiterlesen

Die packen's

auto motor und sport - Dessen Fahrer schaut über ein f la ches Cockpit durch eine extragroße, stark geneigte Windschutzscheibe, sieht aber von der Motorhaube nicht ansatzweise etwas - gut, dass Park sensoren vorn wie hinten in der Aus stattung Intens Serie sind, wie auch beim getesteten Touran Highline. In der zweiten - bei beiden ver schiebbaren - Reihe trumpft der Tou ran nicht nur wegen der größeren Innenbreite mächtig auf. …weiterlesen

So gut wie der Tiguan?

auto motor und sport - Der Kodiak-Bär heißt so, weil er auf der gleichnamigen Insel lebt, seit dem Ende der letzten Eiszeit durch die Schelichow-Meeresstraße von der restlichen Bärenpopulation in Alaska getrennt. Nachdem das nun geklärt wäre, können wir uns dem Auto zuwenden. Genau wie der fast gleichnamige Bär ist der Kodiaq einer der Größten seiner Art. Mit 4,7 Metern Länge und beinahe 2,8 Metern Radstand sprengt er die Grenzen der Kompakt-SUV-Klasse schon ziemlich. …weiterlesen

Alles beim Alten?

OFF ROAD - Die Lenkung agiert gefühlvoll und nie nervös, der verlängerte Radstand führt zu einem noch ruhigeren Geradeauslauf, einer müheloseren Fahrstabilität. All das unterstreicht die grandiose Geräuschdämmung: Im großzügigen Cockpit fühlt man sich in eine neue Klasse versetzt. Erhabener denn je fährt der Tiguan, optional unterstützt wird er von zahlreichen Assistenzsystemen. Was die aktive Sicherheit angeht, muss sich die Konkurrenz aber nicht verstecken. …weiterlesen

Toyota Prius

auto motor und sport - Über inzwischen 19 Jahre hat er sich noch keine Fahrspaß-Euphorie, aber einen riesigen Verbrauchs-Respekt verdient. Um diesen auf jetzt glatt drei Liter pro 100 Kilometer nach NEFZ zu senken, opfert der Hybrid so konsequent wie kaum ein zweites Auto Kriterien - wie spektakuläres Design zum Beispiel. Aber gut, dafür gibt es jetzt auch einen top cw-Wert von 0,24. Was ebenso etwas verstört, ist die 14 PS geringere Systemleistung gegenüber dem Vorgänger. …weiterlesen

Luxus-Laster

4x4action - Die unteren Gänge des Sechsgang-Getriebes sind kurz übersetzt. In der Stadt ist daher Schaltarbeit gefragt. Dennoch ist die Abstufung überzeugend. Bei Fahrten mit Anhänger und Ladung hat sie durchaus ihre Berechtigung. Schnelles Tempo auf der Autobahn nimmt der Amarok im sechsten Gang gelassen. Die angenehm lange Übersetzung schont Gehör und Geldbörse. Selbstverständlich machen 180 PS aus einem Pickup keinen Sportwagen. Trotzdem lässt sich der bullige Pickup erstaunlich spritzig bewegen. …weiterlesen

Der zweite Streich

SUV Magazin - Denn mit Allrad wäre der TCe 125 beinahe so etwas wie die "eierlegende Wollmichsau" unter den günstigen SUV. Kommen wir zurück zur Ausgangsfrage: Wird der Neue den Erfolg des Vorgängers übertreffen? Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn nicht! Mehr Auto für weniger Geld gibt es definitiv nicht. Dank der gesteigerten Sicherheit, Qualität und Ausstattung ist das aktuelle Modell ein ganz großer Wurf geworden. …weiterlesen

Gut gewachsen

auto-ILLUSTRIERTE - Herzige Namen hat sich Hyundai für die Farbtöne des neuen i10 ausgedacht: «Baby Elephant» heisst eine Lackierung. Das Mattgrau erinnert zwar an den Tarnanstrich eines Schlachtschiffs - weshalb sich die Grafikabteilung für Fotos in «Sweet Orange» entschieden hat - aber der Name passt zum neuen Kleinwagen-Konzept. Der knuffige i10 soll nämlich bald ein gaaanz Grosser werden, zumindest was die Verkaufszahlen angeht. 800 Fahrzeuge will Hyundai Schweiz im nächsten Jahr verkaufen. …weiterlesen

Angriff mit Allradantrieb

Automobil Revue - Ein Stopp-Start-System ist nicht verfügbar. ENTSPANNT Die grosse Stärke der 1820 kg schweren Limousine ist das entspannte Cruisen. Das auf Komfort ausgelegte Fahrwerk lässt den Lexus angenehm abrollen, und der geringe Innenlärmpegel von 62 dB(A) bei Autobahntempo ermöglicht ermüdungsfreies Reisen. Über einen Drehschalter lassen sich die Modi Eco, Normal, Sport und Sport+ anwählen. Je nach Stellung verändern sich die Motor- und Getriebecharakteristik, die Lenkung sowie die Schwingungsdämpfer. …weiterlesen

Brot und Spiele

Automobil Revue - UNGESTÜM Drei Getriebetasten definieren die Richtung: «N», «D» und «R». Weitere Tasten und Regler gibts für die Launchcontrol, den Wintermodus und für die drei Fahrmodi für Motor-, Schalt- und Dämpfercharakteristik. Alles ist narrensicher konzipiert, da wird kein Doktortitel für Betriebsanleitungen benötigt. Auf die Autobahnauffahrt, ein kurzer Gasstoss - endlich! Das wahre Ich des McLaren blitzt auf, ungestüm, laut und berauschend. …weiterlesen

GT2 RS zu teuer? Es geht auch billiger

Auto Bild - Tipp: Für 20 000 Euro gibt’s meist unseriöse Angebote, die guten 996er mit lückenlosem Serviceheft fangen bei 25 000 Euro an. Auch wenn die Spiegeleier-Augen Geschmackssache sind: Billiger kann man kaum Elfer fahren. Für den letzten luftgekühlten Porsche (Typ 993, 1993–97) werden Liebhaberpreise gezahlt, unter 30 000 Euro geht nichts. Schwächen? Verschlissene Achsquerlenker, defekte Anlasser oder Rost am Frontscheibenrahmen. Ein Typ mit Klassiker-Potenzial, viel billiger wird er nicht mehr. …weiterlesen

Rockwork Orange

autohifi - Das Team von Mobile Performance geht zum Beispiel mit Dämm-Material sparsam um. Ein mutiger Schritt. Klos gibt sich selbstbewusst: " Es bringt relativ wenig, jeden Zentimeter mit Alubutyl zuzudämmen, man muss das Material bedacht verwenden. Das spart sehr viel Gewicht, ohne die Klangqualität zu reduzieren." Die Zahlen geben Klos Recht, zumindest beim Gewicht: Zwei, maximal drei Kilogramm mehr bringt die Anlage auf die Waage als das Ab-Werk-System von Audi. Das ist eine Ansage. …weiterlesen

Kandidaten für die Abwrackprämie

Die Abwrackprämie kurbelt derzeit den Autoverkauf kräftig an, insbesondere den Verkauf von Kleinwagen. Aus aktuellem Anlass hat die Zeitschrift „Auto Bild“ deshalb drei potentielle Kandidaten aus dem aktuellen Kleinwagenangebot miteinander verglichen. Der Ford Fiesta 1.25 Duratec Trend holte sich dabei den Testsieg aufgrund seines sportlichen Auftritts. Auf Platz zwei folgte ihm der Hyundai i20 1.2 Comfort, der mit seiner guten Ausstattung überzeugte, während der Mitsubishi Motors Colt CZ5 1.1 Inform wegen seiner Funktionalität gefiel.

Zwei Einzelbetten-Vans im direkten Vergleich - Pluspunkte für den Adria Compact SL

Etliche Pluspunkte gaben den Ausschlag dafür, dass dem Adria Compact SL von der Zeitschrift „Promobil“ bei einem Vergleichstest den Testsieg gegenüber dem Pilote Avantura P660 TJA zugesprochen wurde. Die entscheidenden Unterschiede zwischen den beiden Einzelbetten-Vans betrafen Details beim Fahrkomfort, der Verarbeitung sowie beim Platzangebot. Der Pilote Avantura sammelte dafür Pluspunkte für das Bad und das Gästebett.

Echt bärig

Deutsche Jagdzeitung - Was sich auf dem deutschen Automarkt hält, ist grundsätzlich auch in Ordnung. Denn: Die nichts taugen, verschwinden wieder - früher oder später. Knallharte Marktwirtschaft. So muss der SUV-Interessierte auch nur abwägen, welcher (bewährte) Wagen ihm gefällt, und ob er sich das Vehikel leisten kann. Bei aktuell rund 90 mehr oder weniger geländetauglichen Modellen auf dem deutschen Markt keine leichte Entscheidung. …weiterlesen