Radeon HD 7950 3GB X-Edition Produktbild
  • Gut 2,1
  • 3 Tests
  • 7 Meinungen
Gut (2,1)
3 Tests
ohne Note
7 Meinungen
Grafikspeicher: 3072 MB
Speichertyp: GDDR5
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

VTX3D Radeon HD 7950 3GB X-Edition im Test der Fachmagazine

  • Note:2,04

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 1 von 4

    „Plus: Schneller als Geforce GTX 660 Ti; Kühler mit Flüsterpotenzial.
    Minus: Zirp-/Fiepneigung der Platine.“

  • Note:2,06

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 7 von 12

    • Erschienen: Juni 2012
    • Details zum Test

    7,4 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 4 von 10 Punkten, „Hartware Editor's Choice“

    „Die Kühllösung der VTX Radeon HD 7950 X-Edition konnte im Test überzeugen. Selbst unter Last blieben die beiden Lüfter immer leise, so dass die Karte auch in Silent-Systemen verbaut werden kann. Die vielen Adapter für den Anschluss verschiedener Monitorkabel sind ebenfalls positiv herauszustellen. Nicht ganz optimal war dagegen die Plastikabdeckung des Kühlkörpers, die etwas Spiel hatte, im Betrieb ansonsten aber nicht negativ auffiel. Die Übertaktung von 10 Prozent wurde sehr vorsichtig ausgewählt, unser Exemplar schaffte auch problemlos eine Steigerung von über 20 Prozent. ...“

Kundenmeinungen (7) zu VTX3D Radeon HD 7950 3GB X-Edition

4,5 Sterne

7 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (57%)
4 Sterne
3 (43%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,5 Sterne

7 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Radeon HD 7950 3GB X-Edition

Neu­ling auf deut­schem Gra­fik­kar­ten­markt

Der bislang in Deutschland weitgehend unbekannte Hersteller drängt jetzt mit Erscheinen der neuen Radeon 79xx-Serie verstärkt auf den Grafikkartenmarkt. Seit 2009 fertigt die hundertprozentige Tochter von TUL (bei uns besser bekannt als PowerColor) Grafikkarten für China und in letzter Zeit auch für Polen, Russland und die Türkei. Wer jedoch annimmt, dass das Debüt des Neulings in unseren Landen mit finanziellen Vorteilen stattfindet irrt, da die Karte sogar etwas teurer als eine Asus HD7950 DirectCU II auftritt.

Warum sollte man sich dann für den Neuling entscheiden, wenn renommierte Hersteller gleiche Leistungen für geringeres Geld anbieten? Vielleicht überdenkt TUL/VTX3d noch einmal die Marktstrategien und offeriert das Modell zu besseren Bedingungen. Der Tahiti-Chip der Grafikkarte vereint bei allen Herstellern ein gutes Energiesparmodell, das nicht allein die Green-IT-Bewegung erfreuen wird, sondern auch den eigenen Geldbeutel in puncto Stromrechnung schonen wird. Die 7950er aus China belegt nur zwei Slots im Vergleich zur Asus-Karte, die mit ihrem voluminösen Kühlsystem gleich drei rückwärtige Schlitze beansprucht. Der Referenztakt der HD7950 beträgt 800 MHz und der Hersteller legt lediglich zehn Prozent zu und kommt somit auf 880 MHz – die Konkurrenz hat dann mit 900 MHz etwas mehr zu bieten. Der Kerntakt wird in drei Stufen geschaltet und startet im Leerlauf mit 300 MHz, steigert sich Blu-ray- bzw. Multi-Wiedergabe auf 500 MHz, um sich unter Last auf 880 MHz hochzuschrauben.

Das Kühlsystem mit den beiden Lüftern scheint effizient zu arbeiten und hält die Karte im Leerlauf auf moderaten 33 Grad Celsius und unter voller Last bei 61 bis 71 Grad. Mit einer Geräuschemission von maximalen 30 dB(A) gehört die neue Karte zu den Leisetretern. Interessanter, aber nicht wirklich spannend wird es bei den Spiele-Benchmarks unter DirectX 11. Die Leistungsfähigkeit des neuen Tahiti-Chips ist bereits bekannt und wird keinen Käufer so schnell enttäuschen. Als Beispiel soll Daragon Age 2 unter Full HD mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten bei 4xAA und 16xAF herhalten. Mit knapp 45 FPS (Bilder pro Sekunde) kratzt sich bereits an den Leistungsdaten einer GTX 580 und im direkten Vergleich zur allseits beliebten GTX 560 Ti, die sich dann mit 31 FPS schlägt, ist das eine Steigerung von 43 Prozent. Dafür muss man allerdings mehr als das Doppelte hinlegen – schade.

Wer also sich mit dem Gedanken zum Kauf einer HD 7950 beschäftigt, kann vielleicht ein wenig mehr investieren und sich für eine Nvidia GTX 680 entscheiden, die bei bereits in diversen Shops für 465,- angeboten wird.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu VTX3D Radeon HD 7950 3GB X-Edition

Serie AMD 7000er
Klassifizierung
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 11,1
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 3072 MB
Speicheranbindung 384 Bit
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 880 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 500 W
Bauform & Kühlung
Kühlung Aktiv
Multi-GPU-Technik CrossFire

Weitere Tests & Produktwissen

Gestatten, Tahiti LE

PC Games Hardware 2/2013 - Damit platziert sich die limitierte Karte zwischen der Radeon HD 7870 (1.280 ALUs, 256 Bit, 2 GiByte) und der HD 7950 (1.792 ALUs, 384 Bit, 3 GiByte). Die Mission der HD 7870 "Boost Edition" lautet folglich, teildefekte Tahiti-GPUs sinnvoll unters Volk zu bringen, anstatt sie zu entsorgen. Auch Chips, die in den Takttests durchfielen oder für die angepeilte Frequenz zu hohe Spannungen erfordern, können hier eingesetzt werden. …weiterlesen

GTX 660 Ti und mehr

PC Games Hardware 10/2012 - Unser vom Versender Caseking bereitgestelltes Testmuster der HD 7970 X-Edition war bei Redaktionsschluss sehr attraktiv: Für rund 270 Euro erhalten Sie eine um zehn Prozent übertaktete HD 7950 "Non-Boost-Edition" - die 880 MHz liegen folglich konstant an; der 3 GiByte große Speicher arbeitet mit 2.500 MHz (kein OC). Derart ausgestattet ist eine HD 7950 etwas schneller als übertaktete GTX-660-Ti-Grafikkarten, während die Leistungsaufnahme (rund 150 Watt) vergleichbar ausfällt. …weiterlesen