• Gut 1,6
  • 0 Tests
  • 1676 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,6)
1.676 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: 1080p (1920x1080)
Hel­lig­keit: 6800 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Tech­no­lo­gie: LCD
Fea­tu­res: HDR, Key­stone-​Kor­rek­tur, Laut­spre­cher
Schnitt­stel­len: Kopf­hö­rer, Kar­ten­le­ser, USB, Audio-​Aus­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Performance V630 (2020)

Pro­ji­ziert detail­rei­ches Bild

Stärken
  1. gute Auflösung Full-HD
  2. Stereo-Lautsprecher verbaut
  3. relativ preiswert
Schwächen
  1. fragwürdige Helligkeitsangabe
  2. sehr lauter Lüfter
  3. kein integrierter Mediaplayer
  4. kein Zoom

Für eine große Leinwand bietet der V630 von Vankyo eine angemessene Auflösung. Mit Full-HD lassen sich TV-Übertragungen, die meisten Streaming-Inhalte oder ein Film von Blu-Ray in guter Bildqualität anschauen. Mit den eingebauten Stereo-Lautsprechern, die 5 Watt leisten, sollte auch der Ton ganz akzeptabel zu hören sein. Allerdings verfügt der Beamer über einen sehr lauten Lüfter, der deutlich hörbar ist. Das Bild lässt sich vertikal und horizontal problemlos an die Leinwand anpassen. Einen Zoom gibt es nicht, weshalb der Projektor je nach Leinwand exakt positioniert werden muss. Die Helligkeit liegt nicht bei 6.800 ANSI-Lumen, was der Hersteller so konkret auch nicht behauptet. Ein Blick auf Videos lässt eher ein Drittel davon oder noch weniger vermuten. So sind 2 Meter in der Diagonale bei ordentlicher Abdunklung erreichbar, für gute Kontraste eher weniger.

zu Vankyo Performance V630 (2020)

  • Beamer 7000 Lux, Native 1080p Beamer Full HD,
  • Beamer 7000 Lux, Native 1080p Beamer Full HD,

Kundenmeinungen (1.676) zu Vankyo Performance V630 (2020)

4,4 Sterne

1.676 Meinungen in 1 Quelle

4,4 Sterne

1.676 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Vankyo Performance V630 (2020)

Native Auflösung 1080p (1920x1080)
Helligkeit 6800 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie LCD
Features
  • Keystone-Korrektur
  • Lautsprecher
  • HDR
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • USB
  • Kartenleser
  • Kopfhörer
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 4050 g
Kontrastverhältnis 8000:1
Lebensdauer Glühlampe 50000 h
Abmessungen / B x T x H 315 x 235 x 110 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Hell und bunt

audiovision - Dazu spendieren die Taiwaner eine 3D-Konvertierung für normale Videos und erhöhen die 3D-Bildwechselfrequenz von 120 auf 144 Hertz. Für die passende 3D-Brille mit DLP-Link-Technik muss man allerdings rund 60 Euro extra berappen. Ausstattung und Praxis Über einen kleinen Hebel verschiebt der Benq das Bild um bis zu 63 Prozent nach oben und unten oder um maximal 20 Prozent zu den Seiten. Auch Zoom und Fokus werden von Hand eingestellt, was dank der hochwertigen Optik problemlos gelingt. …weiterlesen

Großes Kino für Zuhause

videofilmen - Die Geräte sind meist leuchtstark, kontrastreich und kompakt. Sie neigen jedoch zu erhöhtem Bildrauschen und sind wegen des rotierenden Farbrads vergleichsweise laut. Wir haben dem Benq W7500 auf den Zahn gefühlt. Bei LCoS-Projektoren (Liquid-Crystalon-Silicon) - sie werden auch unter der Bezeichnung D-ILA oder SXRD vermarktet - entsteht das Bild über eine reflektierende Siliziumfolie, die mit Flüssigkristallen beschichtet ist und von einer dünnen Glasschicht bedeckt wird. …weiterlesen

Hollywood zu Hause

SFT-Magazin - Die Videokassette löste den Schmalfilm ab Mitte der Siebzigerjahre als primäres Filmmedium für den Heimgebrauch ab. Zwar war die Bild- im Gegensatz zur Tonqualität nicht unbedingt besser, die Handhabung allerdings deutlich einfacher. Als Anzeigegerät diente zumeist ein Röhrenfernseher mit kleiner Diagonale. Wer in den Achtzigern als Heimkinofan etwas auf sich hielt und über das nötige Kleingeld verfügte, besaß einen sündhaft teuren Röhrenprojektor. …weiterlesen

Lasershow

video - darauf müssen die Testgeräte verzichten. Und die Riesenfarbräume der Profis, Adobe RGB und DCI, sind bei Grün nicht erreichbar. Auch gibt es hier nur ein einfaches Zoom-Objektiv ohne Lensshift. Dafür wird die Lebensdauer der Leuchtmittel mit hervorragenden 20.000 Stunden angegeben. Ultrakompakt: Acer K750 Der Acer K750 wird mit einer Transporttasche geliefert, und auch die Fernbedienung mit Mausfunktionen zeugt vom Erbe aus der Präsentationstechnik. Sie beleuchtet dezent die wichtigsten Tasten. …weiterlesen

Beamer - Kinoatmosphäre für zuhause

PC NEWS - Der Beamer Acer H6500 richtet sich laut Hersteller an "Heimkinofans, Fernsehfreunde und Gamer". Das Gerät bietet mit 1920 mal 1080 Punkten die volle HD-Auflösung. Geeignet ist der Videoprojektor für Entfernungen zur Leinwand zwischen 1,5 und 10 Metern. Das projizierte Bild hat eine Diagonale von 96 Zentimetern bis 7,62 Metern. Die Helligkeit (2000 lm) und der Kontrast (10000:1) sind gut. …weiterlesen

3D-LED-Premiere

audiovision - Gut gefällt die niedrigste Stufe, die kaum Artefakte zeigt, den typischen Cinema-Look weitgehend bewahrt und dennoch langsam bewegte Motive sichtbar schärfer auf die Leinwand wirft. Mit dem M.150 haben die Italiener von Sim2 die Ein-Chip-DLP-Projektion in Sachen Schärfe, ANSI-Kontrast und Lebensdauer auf die Spitze getrieben. Die HDMI-Farben passen bei RGB-Zuspielung, weisen bei YUV-Signalen aber Schwächen auf - eine neue Firmware sollte das beheben. …weiterlesen

Close-up

AUDIO - Was schon die ersten Heimkino-DLPs so faszinierend machte, war gerade die Mühelosigkeit, mit welcher der Blick durch die Leinwand hindurch in die Tiefe der Bilder schweifen konnte. Mit einem Projektor wie dem Toshiba MT 700 ist der visuelle Spaziergang besonders entspannt: Seine hohe Auflösung von fast einem Megapixel (exakt 921 600 oder 1280x720) erlaubt die verlustfreie Darstellung von DVD-Filmen, die ihrerseits nur 768x576 Einheiten Bildinformation enthalten. …weiterlesen

Überraschungs-Eiki

schmalfilm - Montage der Videoeinheit Das Projektionsobjektiv brauchen wir für die Direktabtastung nicht. Die Justage der Kamera vor dem Bildfenster ist der schwierigste Teil der Bastelarbeit. Die Wahl des richtigen Aufnahmegeräts ist entscheidend; gut sind Kameras mit Wechselobjektivlösungen. Vor die videofähigen Fotokameras lassen sich ein Balgen und ein Vergrößerungsobjektiv einfacher aufschrauben und justieren als dies mit einem Consumer-Camcorder möglich ist. …weiterlesen