VEO 265AB Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
  • 4 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
4 Meinungen
Typ: Drei­bein­sta­tiv
Maximale Arbeitshöhe: 149,9 cm
Gewicht: 1700 g
Traglast: 8 kg
Mehr Daten zum Produkt

Vanguard VEO 265AB im Test der Fachmagazine

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 7/2016
    • Erschienen: 06/2016
    • Produkt: Platz 6 von 9
    • Seiten: 5

    4 von 5 Sternen

    „gut“

    „Wer seine Kamera bodennah positionieren möchte, ist mit dem Vanguard VEO 265AB gut bedient. ... Die Handhabung und Verarbeitung kann sich sehen lassen. Uns gefallen die toll verarbeiteten Schnellspannverschlüsse, die sich nachträglich einstellen lassen. Spikes lassen sich zudem intuitiv aus den Stativfüßen rausdrehen. ... Im Stabilitätstest liefert das Modell aber ein tolles Ergebnis. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Vanguard VEO2 235CB

    - Max. Tragelast: 6 kg - Max. Höhe: 145 cm - 1x Wasserwaage - Beinpositionierung in 3 verschiedenen Winkeln (20°, 45°, ,...

Kundenmeinungen (4) zu Vanguard VEO 265AB

4,2 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (50%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
2 (50%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,2 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Vanguard VEO 265AB

Features
  • Umdrehbare Mittelsäule
  • Unterschiedliche Beinwinkel
Bauart
Typ Dreibeinstativ
Beinsegmente 5
Material Aluminium
Erhältliche Farben Schwarz
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 149,9 cm
Minimale Arbeitshöhe 18,4 cm
Gewicht 1700 g
Traglast 8 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Mittelsäulenhaken fehlt
Schaumstoffummantelung fehlt
Metallspikes fehlt
Wasserwaage fehlt
Tragetasche fehlt
Features
Einbein-Funktion fehlt
Umdrehbare Mittelsäule vorhanden
Unterschiedliche Beinwinkel vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Vanguard VEO 265-AB können Sie direkt beim Hersteller unter vanguardworld.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tierisch gut

COLOR FOTO 8/2012 - Während du die nächste Deckung suchst, musst du das Tier im Auge behalten, gleichzeitig aber ein Gefühl für den Boden unter dir entwickeln. Knackt nur ein Ast, ist das Tier meist auf und davon. Das dritte ist die Geruchstarnung, der "Duft": Möglichst so pirschen, dass das Tier vom Fotografen keine Witterung aufnehmen kann. Schließlich ist z.B. bei der Wildsau nicht das Auge, sondern die Nase das Tor zu Welt. Das heißt: Windrichtung beachten! …weiterlesen