Gut (2,2)
7 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Klein­wa­gen
Front­an­trieb: Ja
Manu­elle Schal­tung: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6
Karos­se­rie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Yaris (2017)

  • Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017) Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017)
  • Yaris 1.5 Dual-VVT-iE (82 kW) (2017) Yaris 1.5 Dual-VVT-iE (82 kW) (2017)

Toyota Yaris (2017) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017)

    „Gut gefällt ... der hochauflösende 7-Zoll-Touchscreen des sogenannten Touch-2-Go-Infotainmentsystems samt Navi, das übersichtlich und leicht bedienbar ist. ... Für sportliche Fahrer bleibt der Yaris mit Hybrid und CVT ein No-Go. Heisst: Der Japaner bleibt, was er war - ein sparsamer Cityflitzer mit guter Ausstattung.“

    • Erschienen: Juli 2017
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017)

    „Plus: Sparsamer Hybridantrieb, serienmäßige Assistenzsysteme, passable Verarbeitungsqualität, sicheres Fahrverhalten, großzügiges Platzangebot.
    Minus: Unter Last lautes Motorgeräusch, durchzugsschwacher Antrieb, trister Innenraum, hoher Hybrid-Aufpreis.“

    • Erschienen: Juni 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017)

    „... Verlässt die Nadel den grünen Eco-Bereich, in dem der 45 kW starke Elektromotor arbeitet, wird es im Yaris deutlich lauter. Dann schaltet sich der Verbrenner zu, der dank des Planetengetriebes immer im optimalen Lastzustand agiert. Das mag aus Effizienzgründen sinnvoll sein, akustisch ist es jedoch eher gewöhnungsbedürftig. ...“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Yaris 1.5 Dual-VVT-iE (82 kW) (2017)

    „... Der erste Eindruck ist sehr positiv. Der Motor wirkt kräftig, kann sehr niedertourig gefahren werden und ist bis etwa 3000 Touren leise. Das manuelle Sechsgang-Getriebe lässt sich leicht schalten und ist passend abgestuft. Wir wünschten uns einzig einen etwas klarer definierten Druckpunkt der Kupplung. Umso bedauerlicher, da es keine Berganfahrhilfe gibt und Anfahren Geschick verlangt. ...“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Yaris 1.5 Dual-VVT-iE (82 kW) (2017)

    „... Die Daten - 111 PS und 136 Nm bei rund einer Tonne Leergewicht - lassen eine gewisse Munterkeit erwarten. Diese Erwartung erfüllt der Motor, müht sich allerdings auf der Autobahn. Wer schnell vorankommen möchte, muss fleißig schalten. Das immerhin macht Freude, weil die Schaltwege kurz sind und der Hebel präzise rastet. Allerdings wirkt die Kupplung etwas lasch, was gefühlvolles Anfahren erschwert. ...“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017)

    „In Zeiten hektischer Modellwechsel tut ein reifer Typ wie der Yaris gut. Ein verlässlicher Bursche, den Toyota auf den Punkt modernisiert hat. Vor allem der Hybrid ist klasse, zumal Toyota ihn derzeit mit 3000 Euro Umweltprämie fördert.“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Yaris 1.5 Dual-VVT-iE (82 kW) (2017)

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu Toyota Yaris (2017)

Einschätzung unserer Autoren

Yaris 1.5 VVT-i Hybrid (74 kW) (2017)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. ausgereifte Technik
  2. Assistenzsysteme serienmäßig
  3. sicheres Fahrverhalten
  4. stadttauglich
Schwächen
  1. unter Last lauter Motor
  2. wenig Durchzug
  3. wenig ansprechend gestalteter Innenraum

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Toyota Yaris (2017)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Hybrid
Schadstoffklasse Euro 6
Karosserie Limousine
Modelljahr 2017

Weiterführende Informationen zum Thema Toyota Yaris (2017) können Sie direkt beim Hersteller unter toyota.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Toyota Yaris Hybrid

auto motor und sport - Während andere im Kleinwagensegment noch auf den Diesel setzen, bietet Toyota den Yaris schon seit Jahren als Hybrid an. Und das mit Erfolg: Im letzten Jahr orderten 40 Prozent der Kunden den Yaris mit der Kombination aus Elektro- und Benzinmotor. Mit dem aktuellen Facelift erhält der kleine Toyota neue Leuchten an Front und Heck sowie einen breiteren Kühlergrill in Wabenoptik. Ähnlich dezent fallen die Änderungen im Innenraum aus. …weiterlesen

Sechs Handling-Spezialisten im Vergleich

Zu einem ungewöhnlichen Test hat die Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ sechs „Handlings-Spezialisten“ eingeladen. Gefragt waren schnelle Rundenzeiten auf dem Hockenheimring und eine ebenso flotte und gute Performance auf dem Nasshandling-Parcour von Boxberg. Platz eins sicherte sich der Porsche Boster S 3.4 Boxer PDK, obwohl er in beiden Disziplinen nicht die schnellsten Zeiten herausfuhr, dafür aber motortechnisch überzeugen konnte. In Boxberg war dafür der Audi TT RS Roadster 2.5 TFSI Quattro am flottesten unterwegs, was ihm gesamt Platz zwei einbrachte, noch vor dem Lotus Cars Exige Cup 260 1.8 Kompressor, der in Hockenheim an die Spitze fuhr.

Das vernetzte Auto

Computer Bild - All das ist heute h keine Zukunftsmusik mehr un und soll schon in naher Zukunft Stan Standard in allen Preisklassen sein. CO COMPUTER BILD war auf einer der größten grö norddeutschen Automeilen in Hamburg und hat sich umgeschaut. Toyotas Versprechen "Sie wissen ja, nichts ist unmöglich", sagt Henning Fock von Toyota in Hamburg. "Unser Touch & Go-System bieten wir heute serienmäßig in fast allen unseren Wagen an. Im Kleinwagen Yaris Hybrid ebenso wie in der Lexus-Limousine. …weiterlesen

Allradgetriebe im Winter-Check

Die Zeitschrift „Auto Motor Sport“ hat acht verschiedene Fahrzeuge mit je unterschiedlichen Allradsystemen zu einem Wintercheck geschickt. Geprüft wurde die Traktion sowie das Fahrverhalten. Während sich die Unterschiede bei der Traktion nur gering auswirkten, traten bei der Fahrsicherheit doch einige Differenzen zu Tage.

Auto Bild EM 3. Runde - Mittelklasse

Eine Woche vor dem Start der richtigen Europameisterschaft begegnen sich diese Woche bei AutoBild die Mittelklassewagen im Test-Stadion. Aus der letzten Woche ist als Sieger in der Kompaktklasse der Audi A3 Sportback hervorgegangen, gefolgt von Skoda Octavia und dem Seat Leon. Der von mir herbeigewünschte Sieg des Alfa 147 blieb – nun ja, ein Wunsch. Mit Platz sechs kann ich nicht zufrieden sein.<br /> <br /> Hier also wieder die Konkurrenten um den Vorrunden-Sieg – wobei ich mich nach dem Desaster der letzten Woche mit einem Tipp zurückhalte.

Rein damit!

auto motor und sport - Kombis in der 50 000-Euro-plus-Region verlangen einen perfekten Look, sonst werden sie keine willkommene Alternative zu Audi A6 und BMW Fünfer. Mit starker Konkurrenz kennt sich auch unser nächstes Ziel aus. Bis dahin braucht es rund eine Stunde, die wir nutzen, um den neuen Jaguar etwas zu fordern. Von den bequemen Ledersitzen aus erhöhen wir das Tempo, was den rund 1800 Kilogramm schweren Kombi nicht weiter stört. …weiterlesen

Franz im Glück?

auto motor und sport - Nein, nur eine: Warum? Egal, denn jetzt zieht der Fabia doch am C3 vorbei. Die straffere Fahrwerksabstimmung, die präzisere Lenkung und die penib ler abgestimmte Traktionskontrolle lassen ihn mit noch mehr Eifer über Land wetzen. Ach, das interessiert bei einem Kleinwagen niemanden? Berechtigter Einwand. Aber: Weshalb nicht? Zumal der C3 ja noch mehr drauf hat. Also öffnen wir noch eine Schublade des Vorurteilsschranks. …weiterlesen