Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Drei­bein­sta­tiv
Maxi­male Arbeits­höhe: 174 cm
Pack­maß: 47 cm
Gewicht: 2 g
Trag­last: 12 kg
Mehr Daten zum Produkt

Tiltall TC-284 mit BH-30 im Test der Fachmagazine

  • „super“ (5 von 5 Sternen)

    10 Produkte im Test

    „... hochwertige Carbonverarbeitung, dazu eine umkehrbare Mittelsäule, ein Beschwerungshaken und herausdrehbare Spikes. Die maximale Auszugshöhe ist mit 174 Zentimetern hoch. Eines der drei hochwertig verarbeiteten Stativbeine aus Carbon lässt sich zusammen mit dem Stativkopf zu einem Einbeinstativ umbauen. Das Tiltall punktet mit sehr hoher Stabilität. ...“

Einschätzung unserer Autoren

TC-284 mit BH-30

Sta­bi­li­tät und gerin­ges Gewicht durch Car­bon

Stärken
  1. Leicht
  2. Vielseitig verwendbar durch flexible Mittelsäule
  3. Hohe Tragkraft
  4. Hochwertige Materialien
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Für die Stativbeine des Tiltall TC-284 kommt hochwertiges Carbon zum Einsatz, das für ein geringes Produktgewicht bei hoher Stabilität und starker Vibrationsdämpfung sorgt. Mit einem Eigengewicht ist das Stativ angenehm leicht. Trotzdem trägt es Equipment mit einem maximalen Gewicht von 12 Kilogramm. Für die meisten Spiegelreflexkameras mit Objektiven dürfte das ausreichen und für spiegellose Modelle, Bridge- oder Kompaktkameras sowieso. Das Stativ eignet sich für viele Fotoaufgaben. Die Mittelsäule kann herausgenommen und als Einbeinstativ genutzt werden. Umgedreht am Dreibeinstativ befestigt, sind Aufnahmen in Bodennähe für Produkt- oder Makrofotos möglich. Die Kamera kann zwar direkt an der Mittelsäule befestigt werden, aber für mehr Komfort beim Fotografieren gehört der Kugelkopf Tiltall BH-30 zum Lieferumfang. Die preiswertere Alternative ist die Aluminiumausführung, die als Tiltall TE-284 angeboten wird.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Stative

Datenblatt zu Tiltall TC-284 mit BH-30

Bauart
Typ Dreibeinstativ
Beinsegmente 4
Material Carbon
Erhältliche Farben Schwarz
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 174 cm
Minimale Arbeitshöhe 15 cm
Packmaß 47 cm
Gewicht 2 g
Traglast 12 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Stativkopf Kugelkopf
Mittelsäulenhaken vorhanden
Schaumstoffummantelung vorhanden
Metallspikes vorhanden
Wasserwaage vorhanden
Tragetasche vorhanden
Features
Einbein-Funktion vorhanden
Umdrehbare Mittelsäule vorhanden
Unterschiedliche Beinwinkel vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Lange Beine, SCHWERE KÖPFE

zoom - Der Schwenkarm ist, wie bei Manfrotto, beidseitig zu befestigen. Nur kostet das Set mit rund 1100 Euro 50 Prozent mehr. Manfrotto Alles dran, alles drin – das sieht man auf Anhieb beim Manfrotto 503 HDV, dem Geheimtipp aus der Semiprofiszene für rund 330 Euro. Das kleinere 501 war schon sehr bekannt, wenn auch nicht von allen geschätzt. Das 501 HDV, mit echter Fluidtechnik, schnitt schon besser ab. …weiterlesen

„Die Null muss stehen“ - Stative bis 300 Euro

SPIEGELREFLEX digital - Einziger Blitz im Test mit weißer, ausziehbarer Streuscheibe. Der Reflkeltor ist leider nicht drehbar. Das Velbon GEO N630 besitzt eine neuartige Arretierung der Mittelsäule: Ein verriegelbarer Hebel wird nach unten geklappt. Diese Konstruktion bietet zwar keine Geschwindigkeitsvorteile gegenüber einer klassischen Flügelschraube, der Hebel ist aber gegen Stöße geschützt, wenn er umgeklappt ist. Die Beine des GEO N630 rauschen durch ihr Eigengewicht heraus. …weiterlesen

Mehr Halt für wenig Geld

DigitalPHOTO - Im direkten Vergleich scheint es aber einen Tick zu teuer und durch das videolastige Systemkonzept eher für Filmer denn für Knippser geeignet. Für Video- und Fotokameras gleichermaßen wurde das einheblige Gamma 74 konzipiert, das der Fachhandel schon seit einigen Jahren im Programm hat. Das Alter hat am Dreibeinstativ mit Querverstrebung Spuren hinterlassen: Abgesehen von den Aluminium-Säulen, überwiegend aus Kunststoff gefertigt, wirken insbesondere der Kopf und der Griff arg zerbrechlich. …weiterlesen

Neue Perspektiven

PC VIDEO - Das gute alte Dreibeinstativ kennt jeder als Basis von ruhigen Bildern. Andere Stativsysteme verhelfen zu anderen Perspektiven, ein Einbeinstativ zum Beispiel. Natürlich könnte man es als schlechteres Stativ ansehen, da man mit ihm nicht wirklich ruhige Bilder drehen kann. Es ist eigentlich nur ein Stützstativ, so dass man nicht komplett aus der Hand filmen muss, ein leichtes horizontales Schwanken bleibt aber immer. Zusätzlich kann man es für interessante Kamerafahrten in Bodennähe einsetzen. …weiterlesen

Der Panorama-Mann

camera - Es galt, auf Sonne, Wolken und künstliches Licht zu achten - damit keine harten Kanten entstehen, muss man in der Nachbearbeitung viel mit weichen Stempeln arbeiten. Es ist das aufwendigste Bild, was ich bisher gemacht habe - sowohl beim Fotografieren als auch am Rechner. Sechs Stunden saß ich vor Photoshop." "Ich gucke immer nach Symmetrien. Der Aufbau, das Finden des Mittelpunkts, das Gerade-Ausrichten der Kamera, nimmt die meiste Zeit ein. …weiterlesen

Die beste Kamerafahrt

videofilmen - Können Sie mit 100%iger Sicherheit sagen, dass in dem Boden keinerlei Dellen sind? Hoch ist die Wahrscheinlichkeit nicht. Wenn doch, dann sind Sie eingeladen in diesem Raum einige Testfahrten mit einer Rollspinne zu realisieren. Das Ergebnis ist erstaunlich. Ein Nebeneffekt beim Einsatz einer Rollspinne ist übrigens, dass Sie das Stativ schnell von A nach B schieben können. Sie müssen es nicht immer wieder zusammenpacken, anheben und durch die Gegend tragen. …weiterlesen

Tierisch gut

COLOR FOTO - Und dann die Bilder des Grizzlybären, der direkt hinter dem Fotografen steht! Solche Fotos habe ich auch, hat meine Frau von mir gemacht. Aber sie gehören ins Familienalbum, nicht an die Öffentlichkeit. Das ermutigt Fotoamateure, unkalkulierbare Risiken einzugehen, und manche überleben das nicht. Tipps zur Tarnung Tarnung ist das A und O bei meiner Arbeit. Zum einen geht es dabei um optische Tarnung mittels geeigneter Kleidung; der Fotograf muss mit der Umgebung verschmelzen. …weiterlesen

Sonne, Sand und Vögel

FOTOTEST - Dabei achte ich aber darauf, die Kamera nicht zu niedrig einzurichten. Das gespiegelte Küken hebt sich besser ab, wenn das Spiegelbild in dem ebenfalls vom Wasser reflektierten blauen Himmel abgebildet wird. Ein zu tiefer Kamerastandpunkt dagegen lässt stattdessen den Kies und die Vegetation hinter dem kleinen Vogel auf der Wasseroberfläche erscheinen. Das stört das Bild erheblich. Wichtig ist außerdem, dass ich die Spiegelung nicht anschneide. …weiterlesen