• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Sportart: Wan­dern
Typ: Hards­hell-​Jacke
Geeignet für: Her­ren
Eigenschaften: Reflek­tie­rend, Was­ser­dicht, Wind­dicht
Material: Poly­es­ter
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

1990 Mountain Q Jacke

Was­ser­dichte Jacke im coo­len 90er Look

Stärken
  1. sehr leicht
  2. wasser- und winddicht
  3. stylisches Design
  4. hochwertige Verarbeitung
Schwächen
  1. fällt groß aus

Die 1990 Mountain Q Jacke von The North Face ist eine Hardshell, die in der ursprünglichen Variante zu den Klassikern des US-amerikanischen Herstellers zählt. Bei der aktualisierten Version wurde neben dem Design vor allem das Material erneuert. Die Jacke ist mit einer zweilagigen Dryvent-Membran versehen und sorgt so für absolute Wasserdichtigkeit. Auch Wind kann nicht eindringen. So bleiben Sie auch bei starkem langanhaltenden Regen trocken und müssen Ihre Wanderung nicht unterbrechen. Die Jacke wird von Kunden als sehr leicht beschrieben. Mit nur knapp über 100 Gramm spüren Sie die Hardshelljacke kaum am Körper. Auch die Qualität der Verarbeitung empfinden die Käufer als hochwertig. Einige Rezensenten bemängeln jedoch den weiten Schnitt und finden, dass die Jacke große ausfällt.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

zu The North Face 1990 Mountain Q Jacke

  • The North Face Funktionsjacke »1990 Mountain Q«
  • The North Face M 1990 Mountain Q Herrenjacke Gr. S, Schwarz
  • The North Face M 1990 Mountain Q Herrenjacke Gr. XS, Schwarz
  • The North Face 1990 Mountain Q Kapuzenjacke Herren schwarz, XL

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu The North Face 1990 Mountain Q Jacke

Sportart Wandern
Typ Hardshell-Jacke
Geeignet für Herren
Eigenschaften
  • Winddicht
  • Wasserdicht
  • Reflektierend
Material Polyester
Gewicht 111 g

Weitere Tests & Produktwissen

Harz

active 4/2011 - Daher auch der Name: Mühlgraben. Doch das Wasser trennte auch - Stadtteile und soziale Schichten. So gab es in der Altstadt die Mönche einer Klosteranlage, die sich vor Hochwasser schützten, indem sie Boden auftrugen und so das Laufniveau künstlich erhöhten. In der Neustadt, ihre Wurzeln reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück, liegt das Laufniveau deutlich tiefer. "Hier gab es zweimal im Jahr Überschwemmungen." Noch heute sind diese Unterschiede deutlich sichtbar - im Mühlgraben. …weiterlesen