Teutonia BeYou im Test

(Kombikinderwagen)

Ø Ausreichend (4,0)

Tests (2)

Ø Teilnote 4,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Kom­bi­kin­der­wa­gen
Einsatzbereich: Ein­kau­fen & Rei­sen
Teleskop-Schieber: Nein
Reifentyp: Luft­kam­mer­rä­der
Sitz mit Ruheposition: Ja
Wendbare Sitzeinheit: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Teutonia BeYou

    • Konsument

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • Produkt: Platz 5 von 14
    • Seiten: 4

    „weniger zufriedenstellend“ (30%)

    Kindgerechte Gestaltung (45%): „weniger zufriedenstellend“;
    Handhabung (35%): „durchschnittlich“;
    Haltbarkeit (5%): „sehr gut“;
    Sicherheit (5%): „gut“;
    Schadstoffe (10%): „gut“.  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Produkt: Platz 5 von 14
    • Seiten: 8

    „ausreichend“ (4,0)

    „Eng. Liegefläche zu schmal und recht kurz – große Kinder wachsen in 4 Monaten heraus. Sitz recht schmal, fixe Fußstütze. Bremsen und Lösen des Sitzes schwergängig. Fährt in beide Richtungen dank Schwenkschieber. Für kleine und mittelgroße Erwachsene.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

BeYou

Schwer, aber flexibel

Teutonia gilt vielen als Inbegriff für schwere, besonders solide und flexible Kinderwagen. Auch beim Kombikinderwagen BeYou legt der Hersteller den Fokus auf Flexibilität für ein möglichst weites Einsatzspektrum sowohl für das Stadt- als auch für das Landleben. Allerdings zeigt ein Blick ins Datenblatt auch, dass man mit gewissen Grenzen im Alltagsgebrauch zu rechnen hat.

Drehbare Sitzeinheiten und Schwenkschieber

Die meisten Hersteller verpassen ihren Sportwagen inzwischen eine drehbare Sitzeinheit. Teutonia ist einen anderen Weg gegangen, um größtmögliche Flexibilität zu gewähren: Anstelle des Umbaus im Sitzbereich kann der Schieber kurzerhand zur anderen Seite der Liegefläche geschwenkt werden. Damit steht eine besonders einfache Variante für Blickrichtungswechsel des Kindes zur Verfügung, die Eltern etwa dann einen Mehrnutzen bietet, wenn der Nachwuchs vor Umgebungsreizen geschützt werden soll. Das Konzept ist aber aus einem anderen Grund noch attraktiv: Die größeren Hinterräder wechseln auf diese Weise nach vorne, während die kleinen Schwenkräder hinten laufen. Damit erhält das Gefährt ausgesprochen gute Offroad-Eigenschaften und lässt sich durch Sand, über feuchte Waldwege oder unebenes Terrain wesentlich besser manövrieren.

Schwer im Stadteinsatz

Ein weniger positives Bewertungsbild ergibt sich allerdings beim Gewicht: Wie beinahe traditionell und trotz aller Kritik durch die Verbraucherschützer setzt Teutonia auch beim BeYou auf Masse: 16 Kilogramm vermeldet die Waage hier, das ist vergleichbar mit den schwersten Kinderwagen am Markt; solche Pfunde könnten sich im Alltag vor allem dann in Erinnerung rufen, wenn der Wagen häufig an- oder irgendwo hineingehoben werden muss. Treppenabsätze, Kofferräume oder öffentlicher Nahverkehr könnet damit in der Tat zur täglichen Herausforderung werden. Auf der anderen Seite bietet er damit auch eine gewisse Grundstabilität und Präsenz; beim Klappmaß begnügt er sich allerdings mit 99 x 62 x 110 Zentimeter - und sollte damit auch in kleineren Kofferräumen noch ausreichend Platz für Einkäufe und Gepäck lassen.

Schwächen im Bremssystem

Bei der Bereifung setzt Teutonia auf so genannte Luftkammer-EVA-Räder. Das geschäumte Material verbindet die Pannenfreiheit von Kunststoffrädern mit dem Fahrkomfort von Luftkammerrädern, die sich im Offroadeinsatz besonders bewährt haben. Spitze Steine, Glasscherben oder Wurzeln zwingen daher nicht, wie etwa bei Lufträdern, zu unfreiwilligen Fahrpausen bei einer ansonsten launigen Ausfahrt mit dem Nachwuchs. Die Rückenlehne kann vierfach verstellt werden, allerdings ist eine komplett Waagrechte damit nicht erreichbar. Fahrberichte der bisherigen Käufer sind recht rar; allerdings ist aus den Reihen der Nutzer Kritik zum Bremssystem zu vernehmen, vereinzelt ist sogar von herausfallenden Schrauben aus dem Gestell die Rede. Dennoch Interessierte finden ihn derzeit für 829 EUR auf (Amazon).

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teutonia BeYou

Schadstoffarm vorhanden
Anzahl der Räder 4 Räder
Ausstattung
  • Einkaufskorb
  • Liegeposition
Gurtsystem 5-Punkt
Rahmenmaterial Aluminium
Verstellbare Rückenlehne 4 Positionen
Allgemeine Informationen
Typ Kombikinderwagen
Geeignet für
Babys ab Geburt vorhanden
Babys ab Sitzalter vorhanden
Geschwisterkinder fehlt
Zwillinge fehlt
Einsatzbereich Einkaufen & Reisen
Schieben
Schwenkbarer Schieber vorhanden
Teleskop-Schieber fehlt
Abknickbarer Schieber vorhanden
Vorderräder schwenkbar/feststellbar vorhanden
Einklappen & Transportieren
Einhand-Klappmechanismus fehlt
Transportverriegelung vorhanden
Abnehmbare Räder vorhanden
Trolley-Funktion fehlt
Gefaltet freistehend vorhanden
Sicherheit
Feststellbremse vorhanden
Handbremse fehlt
Handschlaufe fehlt
Vorderradbremse fehlt
Scheibenbremsen fehlt
Aufklappbarer Schutzbügel vorhanden
Verschließbarer Einkaufskorb fehlt
Verstellbarer Sicherheitsgurt vorhanden
Federung vorhanden
Räder
Reifentyp Luftkammerräderinfo
Austauschbare Räder fehlt
Sitz- & Liegekomfort
Verstellbare Beinstütze vorhanden
Sitz mit Ruheposition vorhanden
Sitz mit Liegeposition vorhanden
Rückenlehne verstellbar vorhanden
Wendbare Sitzeinheit vorhanden
Gurtpolster vorhanden
Verdeck & Wetterschutz
Lüftungsfenster vorhanden
Sonnenschutz vorhanden
Moskitonetz fehlt
Regenschutz vorhanden
Fußsack/Beindecke fehlt
Maße & Maximalgewicht
Innenmaße Liegewanne/Tragetasche
Länge 78 cm
Breite 38 cm
Maximalbelastbarkeit 15 kg
Gewicht (mit Rädern) 16 kg
Klappmaß (L x B x H) 71 x 62 x 35 cm
Gebrauchseigenschaften
Getränkehalter fehlt
Schiebegriffbox/Schiebegriffablage fehlt
Adapter für Babyschalenaufsatz fehlt
Zum Mehrlingswagen umrüstbar fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Teutonia Be You V2 können Sie direkt beim Hersteller unter teutonia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zum Schreien

Konsument 3/2015 - Besonders eng ist es gelegt sehr viel Platz. Hartan fehlt zudem die Transportsicherung - genauso wie Bugaboo, Gesslein, Joolz, Naturkind und Stokke. Sie alle klappen ständig von allein auf, was beim Verstauen im Kofferraum ordentlich nervt. …weiterlesen

Fürs Baby nur der Beste

Stiftung Warentest (test) 2/2015 - Fürs Baby ist First Class gerade gut genug: reichlich Beinfreiheit, bequeme Liegeposition, erlesene Materialien, schickes Design. Für so viel Luxus zahlen werdende Eltern 1 000 Euro und mehr. Sicher und komfortabel fährt ihr Baby in vielen Edelkutschen trotzdem nicht. Wir haben 14 Kombi-Kinderwagen geprüft. Sie eignen sich vom Säugling bis zum Kleinkind von etwa dreieinhalb Jahren. Doch nur einer schneidet gut ab. Bei den anderen engen entweder die Tragetaschen die kleinen Passagiere ein. …weiterlesen