Sehr gut (1,3)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Technics SL-G700 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2019
    • Details zum Test

    90 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Der Technics SL-G700 ist ein SACD-Spieler wie Streamer für Kompromisslose. Verarbeitet wie ein Tresor, hochwertig bis hin zur Aluminium-Schublade, spielt der G700 alle wichtigen Formate ab inklusive MQA-CDs und DSD. Er klingt nach Strahlkraft, Energie und Struktur, wird nie aufdringlich und bietet trotzdem Details in Hülle und Fülle. Die Bedienung ist unproblematisch, der Anblick eine Freude.“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Vielseitige Quellkomponente für Discs und Streaming, die einige der modernsten Technologien wie MQA und Chromecast vereinigt. Optimal geeignet für HiRes-Streaming-Dienste wie Qobuz Studio. Klanglich über jeden Zweifel erhaben.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5,8 von 6 Punkten

    „IFAs Hammer“

    Pro: erstklassige Materialien; starke Verarbeitungsqualität; robustes SACD-Laufwerk; starke Performance unabhängig vom Musikgenre; neutrales, ruhiges Soundbild mit viel Gefühl.
    Contra:-.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Stärken: ausgezeichneter Klang; Dynamik; SACD- und Streaming-Player am Bord; Jitterfrei; herausragende Wiedergabe über Kopfhörer.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Technics SL-G700

  • Technics SL-G700E-K - Schwarz

Einschätzung unserer Autoren

SL-G700

Viel­sei­tig und klang­stark

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. spielt Super-Audio-CDs
  3. integrierter MQA-Decoder, auch für CDs
  4. Spotify, Deezer, Tidal sowie AirPlay und Chromecast
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Funktionalität wird beim SL-G700 großgeschrieben: Sie können Audio- und Super-Audio-CDs, Musik aus dem Netz oder via Bluetooth von einem Smartphone abspielen. Neben den Streaming-Anbietern Spotify, Tidal und Deezer unterstützt das Gerät die Protokolle AirPlay und Chromecast, letzteres mit Auflösungen bis hin zu 192 Kilohertz. Pluspunkte vergibt „STEREO“ für den MQA-Decoder, der sogar MQA-CDs decodiert. Kleinere Fehler bei MQA-Dateien von Tidal und bei der Chromecast-Wiedergabe via Roon werden sich sich mit einem Update „sicher leicht beheben lassen“, so die Aussage im Test. Nichts zu meckern hat man an der Verarbeitung, der Einrichtung, der Technics-App – und schon gar nicht am Klang, der als akkurat, plastisch und sehr fein auflösend beschrieben wird.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Technics SL-G700

Typ Netzwerk-Player
Audioformate MQA, DSD, FLAC, MP3, AAC, WAV, AIFF, ALAC
Abmessungen (mm) 430 x 400 x 100
Gewicht 13,5 kg
Features
  • DLNA
  • AirPlay
  • CD-Laufwerk
  • Chromecast integriert
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
  • Kopfhörer
Verfügbare Musikdienste
  • Spotify
  • Tidal
  • HIghResAudio
Weitere Produktinformationen: Analog-Ausgänge: Cinch, XLR.

Weiterführende Informationen zum Thema Technics SL-G700 können Sie direkt beim Hersteller unter technics.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Zwei zu eins

HiFi einsnull - Ein wenig etwas von diesem Pioniergeist aus der Anfangszeit der hochwertigen digitalen Audiowiedergabe hat sich SOtM bis heute erhalten. Fokussierte Hardware verbindet sich hier mit einer individuellen Softwarelösung. Im Gegensatz zu den meisten anderen modernen Quellgeräten, die eine spezielle Steuerungsapp bieten, lässt man bei SOtM den Nutzer selbst entscheiden, wie er den sMS-200 Ultra ansteuern möchte. …weiterlesen

Meine Fotos im Abo

E-MEDIA - Das österreichische Start-up in4me bietet dazu eine TV-Box an, die per HDMI an den Fernseher angeschlossen wird. Die Fotos werden von den Kindern oder Enkelkindern per App auf einen Server hochgeladen. …weiterlesen

Eine neue Ära

video - Als Prozessor werkelt ein SoC (System on Chip) des Typs RK3288 von Rockchip, bestehend aus Cortex A17 Quad-Core-CPU und 16-Kern-Grafikprozessor. Insbesondere für die Anwendung als Media-Player liegt die Performance des Chameleon damit merklich über der des NUC. Punkten kann dieser mit vier USB-3.0-Anschlüssen, während der Open Hour viermal USB 2.0 bietet. Im Test hat der Chameleon einige 2,5-Zoll-HDDs nicht ausreichend mit Strom versorgt. …weiterlesen

High End jetzt auch für unterwegs

stereoplay - Über Zusatzkomponenten lässt sich daraus ein Baukastensystem machen, das ebenfalls mit Empfänger-Steckkarten ausgerüstet werden kann. Der HD Smart soll ab 250 Euro kosten. www.dune-hd.com. Die sehr eleganten Player der A-Serie bietet Sony jetzt auch in Kapazitäten von 8, 32 und 64 GB an. Letzterer heißt NWZ A 847 und kostet 339 Euro. Eines seiner Merkmale ist die prima funktionierende Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen per speziellem In-Ohr-Hörer mit Elektronik. …weiterlesen

Player der Zukunft

digital home - Dann lassen sich die Inhalte bequem aufzeichnen Der kleine, schicke Player im Aluminiumgehäuse ist zu vielen Spielereien in der Lage. Mit der Möglichkeit, seinen iPod anzudocken, tritt der Mvix PVR den Vergleichstest an. Auch dieser Mediaplayer kann mit internen Festplatten bis zu 1,5 Terabyte nachgerüstet werden. Dann ist das Aufzeichnen von Inhalten inklusive Timeshift sogar von externen Quellen möglich. Ausstattung Die Abmessungen des Mediaplayers sind besonders kompakt. …weiterlesen

Hobbythek

Audio Video Foto Bild - Das Bildschirmmenü ist übersichtlich. Irritierend: Der rechte und linke Kanal des Stereoausgangs waren vertauscht. Außerdem störte das Surren der Festplatte. auvisio 3,5“ Media Box (400 GB) Die „auvisio 3,5 Zoll Media Box“ wird ohne eingebaute Festplatte geliefert: Die müssen Sie selbst einbauen (Typ „IDE“) und – falls sie neu ist – formatieren (siehe Seite 63). Haben Sie diese Hürde genommen, liefert die „auvisio“ per YUV-Anschluss ansehnliche Bilder – bis zu einer Auflösung von 1080i. …weiterlesen

Standfester Dauergast

VIDEOAKTIV - JPG-, BMP-, PNG- und TIFF-Bilder führte der M 740 problemlos vor, „Photoshop”-Dateien hingegen erkennt er nicht. Leichte Schwächen gab es bei der Wiedergabe von Audiodateien: Zwar spielte er die wichtigsten Codecs ab, AC-3-, AIFFund MPA-Dateien ließ der Media-Player von Noxon aber außen vor. Cutter, die ihr Filmmaterial archivieren wollen, finden im Noxon M 740 eine nicht ganz günstige, aber multifunktionelle Alternative zur klassischen Festplatte. …weiterlesen

Videoarchiv als Gestaltungshilfe

videofilmen - Aber jetzt wurden Abspielgeräte für Mini-DV-Kassetten vom Markt genommen, die aktuellen Festplattenpreise erlauben eine doppelte Sicherheitskopie der Filmen. Rohmaterial wird jetzt nicht mehr von der Festplatte genommen, sobald das Projekt fertig geschnitten ist. Diese externen Festplatten mit Rohmaterial für den Schnittbetrieb stecken in einem Gehäuse mit e-SATA-Schnittstelle. USB wäre für den HD-Videoschnitt zu langsam. …weiterlesen

Mach' ihn smarter

connect Freestyle - Versucht man, solche Videos von PS4 auf PS TV zu streamen, endet der Versuch mit einer Fehlermeldung. Richtig multimedial ist Playstation TV daher nicht - noch nicht? Für Kunden der Online-Videotheken von Sky gibt's jetzt eine eigene TV-Box - mit spannenden Extras. Die unterstützten Online-Videotheken der Sky Online TV Box sind schnell aufgezählt: Das Einstiegsangebot Sky Snap (monatlich 3,99 oder 6,99 Euro) und Sky Online (ab 9,99 pro Monat). Andere kommerzielle Videotheken? Fehlanzeige. …weiterlesen

Mediagenuss im Heimnetzwerk

PCgo - Dazu gehören heute Smartphones bzw. Tablets mit Apps, SmartTV, Media Player, Sat-Receiver und Computer. Per Netzwerkkabel oder WLAN werden die Daten vom Netzspeicher auf das Abspielgerät transportiert. Zur Übertragung nutzen die meisten Geräte das UPnP-Protokoll. Die Abkürzung steht für "Universal Plug 'n' Play" - die Technik organisiert die Kommunikation zwischen den Geräten im lokalen Netz und transferiert die Daten vom Speicher zum Netzwerk-Player. …weiterlesen

Connected Home

stereoplay - Aurender gönnt sich eine eigene App als zentrales Steuerelement. Der Download gelang in unserem Test schnell und mühelos, die weiteren Schritte waren ein wenig tricky. So fand die App den Aurender X100 nicht auf Anhieb. Stattdessen suggerierte sie, dass es besser wäre, die IP-Adresse des X100 direkt einzugeben. Doch woher nehmen? Nach einer deutlichen Wartezeit war der X100 schließlich gefunden, und wir konnten erste Töne vernehmen. …weiterlesen