T + A Cala Test

(Stereo-Receiver)
  • Sehr gut (1,0)
  • 6 Tests
3 Meinungen
Produktdaten:
Typ:Ste­reo-​Recei­ver
Audio­kanäle:2.1
Blue­tooth:Ja
WLAN:Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (6) zu T + A Cala

    • AV-Magazin.de

    • Erschienen: 11/2012
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    „sehr gut - überragend“; High End

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    Klang (50%): „überragend“;
    Ausstattung (10%): „sehr gut“;
    Verarbeitung (20%): „sehr gut“;
    Bedienung (20%): „sehr gut“.

    • FIDELITY

    • Ausgabe: 5/2012 (September/Oktober)
    • Erschienen: 08/2012
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Unter klanglichen Gesichtspunkten ist der Stereo-Receiver kaum zu toppen. Die harmonische und neutrale Wiedergabe von Musik kombiniert sich mit vielen Details und Volumen. Die Endstufe schafft es zudem, auch aus kleineren Boxen, die schwierig zu handhaben sein können, das Beste herauszuholen. Pluspunkte bei der Ausstattung sammelt das Modell mit Features wie WLAN, Bluetooth oder einer iPod-Direktsteuerung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • STEREO

    • Ausgabe: 7/2012
    • Erschienen: 06/2012
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Mit ‚Receiver der Zukunft‘ verspricht T+A nicht zu viel: Die Cala ist kompakt, sieht umwerfend aus und bietet funktional wirklich alles, was man sich im Netzwerkzeitalter wünschen kann. Außerdem klingt das flexible Leichtgewicht überaus erwachsen.“

    • CONNECTED HOME

    • Ausgabe: 4/2013 (Juli/August)
    • Erschienen: 07/2013
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    „überragend“

    „Plus: spritzig, transparent, hoch auflösend und pfiffig gemacht, tolle Verarbeitung.
    Minus: USB-Eingang auf der Rückseite.“

    • i-fidelity.net

    • Erschienen: 12/2012
    • Mehr Details

    „überragend“

    „Top-Design“

    „Cala ist sicher mehr als nur ein Dekostück, auch wenn das fast schon reichen würde, bei dem sexy Design und der herausragenden Verarbeitung. Clevere Funktionen vom Wecker bis zum Internet-Radio, Funkübertragung von Musik via Bluetooth von praktisch allen modernen Musikplayern, Tablets und Smartphones unabhängig vom Betriebsystem, sowie die Möglichkeit, die Bedienung per Funkfernbedienung F100 mit integriertem Display oder per App zu kontrollieren, machen den Einsatz universell. ...“

    • HIFI DIGITAL

    • Ausgabe: 4/2012 (September-November)
    • Erschienen: 08/2012
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Ein Komplettsystem ohne Laufwerk? Na klar! T+A beweist Mut und präsentiert mit der Cala die Zukunft des Stereo-Receivers: Features ohne Ende, tolle Optik und Spitzenklang zum Schmeichelpreis.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinungen (3) zu T + A Cala

3 Meinungen (1 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Erstklassiges Produkt von T+A

    von Audio_Dream
    (Sehr gut)
    • Vorteile: genaue Bedienung, einfache Installation, attraktives Design, klarer Sound, gute Leistung, T+A Controll App
    • Geeignet für: Heimkino, Großer Raum, Kleiner Raum
    • Ich bin: Audiophil

    Vorweg, ich bin weder Händler noch stehe ich auf der Gehaltsliste von T+A. Persönlich sehe ich mich als begeisterter Musikhörer und Technik-Freak, was oft dazu führte, dass ich meine Gerätschaften nach nicht allzu langer Zeit wechselte (es gibt ja immer noch was besseres...) Dabei bewegte ich mich immer in einem Preisrange von 1000 € - 2500€ für Hardware und in Marken von Primare, Densen, Electrocompaniet, Creek und auch anderen Mainstreamprodukten. Als Lautsprecher sind bei mir schon länger Piega Premium 3.2 mit einem PS1 Sub am Werkeln.
    Warum diese lange Aufzählung? Ich habe meine Erfahrungen gemacht und war ein Suchender nach der kleinen (persönlichen) Perfektion.

    Nun aber zum Produkt. Vorerst einmal, wonach sucht man? Dies ist die elementare Frage, die man sich zuerst beantworten muss. Ich selbst wusste es lange nicht, dachte wie viele andere, je höher der Preis, desto besser! Pustekuchen!! Im Bereich von 1500 € gibt es enorm viel Gutes, aber die Kunst besteht darin, ein Produkt herzustellen, das 1. einen sehr guten Ton hat, 2. einfach zu bedienen ist, 3. die persönlichen Präferenzen deckt und 4. (wer darauf Wert legt) optisch was hermacht.
    Aus meiner Sicht: Danke T+A und Bravo, genau das habt Ihr mit der Cala erschafft! Von der Optik sieht das Gerät schon mal erste Sahne aus, zu meinen Piegas passt die Cala zudem, als wären sie für einander gemacht worden. Meine Präferenzen liegen sowohl beim Musikhören mit CD (via OPPO BDP 105, verbunden mit Viablue-Chinc), als auch mit digitalen Dateien per Stream und schlussendlich ein wenig Heimkino.
    Die T+A Cala erfüllt alles in höchstem Mass und, dies ist immer noch das Wichtigste, klingt sehr sehr gut. Die Höhen sind luftig, die Mitten präsent und klar und der Bass tief und konturiert. Man würde niemals davon ausgehen, dass hier so ein niedliches Gerät am werkeln ist!!!
    Allen, die ein optisches Leckerchen mit richtig audiophilem Charme und Funktionen, welche WIRKLICH funktionieren sucht, wird mit der Cala glücklich werden. Ich bin es....ein Suchender ist fündig geworden. Und der Preis: sicher nicht billig, aber im Verhältnis zu dem, was sie bietet, sehr fair kalkuliert und jeden Euro wert.

    PS: Die T+A Controll App ist bislang wohl die einzige App in meinen vielen Tests, die wirlich gut ist und so funktioniert, wie sie soll! Prädikat:empfehlenswert!

    Antworten

  • TESTberichte

    von ALOPA
    • Vorteile: genaue Bedienung, einfache Installation
    • Nachteile: klobig, komplizierte Installation
    • Geeignet für: Kleiner Raum
    • Ich bin: erfahrener Nutzer

    Hab mal nachgeschaut anscheinend gehört der REceiver zu einen der Besten laut Test:
    http://www.satreceiver.net/
    Habe ihn selbst nicht aber bestellt

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Cala

USB, LAN, WLAN und Bluetooth

Einen Lautstärkeregler bietet die Cala nicht, sie lässt sich ausschließlich über die beigelegte Fernbedienung steuern. In Sachen Konnektivität wirft T + A eine USB-Buchse, einen Ethernet-Port, eine WLAN-Antenne und ein Bluetooth-Modul in die Waagschale.

Moderne Schnittstellen und ein Design, das alles andere als klassisch, aber nicht minder attraktiv ist, stehen dem Newcomer gut zu Gesicht. Nach eigenem Bekunden handelt es sich um den bislang kompaktesten und „wahrscheinlich auch schönsten Stereoreceiver“ von T + A - vermutlich trägt er deshalb einen weiblichen Namen. Das Gehäuse besteht aus Aluminium, ist feingestrahlt und eloxiert. Auch beim inneren Korpus setzt das Unternehmen auf Aluminium, während Vorder- und Oberseite aus Acryl gefertigt wurden. An der Front hat man ein großformatiges, hochauflösendes VF-Display verbaut, das sich stufenweise dimmen lässt. Im Inneren verdingen sich zwei Endstufen, die es auf eine Nenn- beziehungsweise Dauertonleistung von jeweils 55 Watt an vier Ohm bringen. Per USB kann man Musikdateien abspielen, die als MP3, WMA, AAC, FLAC, OGG, LPCM oder WAV vorliegen, alternativ werden die Dateien per LAN oder drahtlos per WLAN von einem UPnP- respektive DLNA-fähigen Server im Heimnetz abgerufen. Die gesamte Datenverarbeitung erfolgt laut Hersteller mit 24 Bit in HD-Audioqualität. Per LAN oder WLAN bringt das Gerät außerdem Radiosender aus dem Internet ins Wohnzimmer. T + A garantiert eine Kompatibilität mit dem iPod, wobei sich der via USB angeschlossene Player direkt über den Stereo-Receiver steuern lässt und während der Wiedergabe mit neuer Energie versorgt wird. Ein Bluetooth-Modul, das Audio-Dateien via A2DP empfängt, zwei analoge Audio-Eingänge, schraubbare Boxenklemmen, eine massive Antennenbuchse und ein Vorverstärkerausgang für einen aktiven Subwoofer runden die Ausstattung des 30 Zentimeter breiten, 9,5 Zentimeter hohen und 21 Zentimeter tiefen Stereo-Receivers ab.

Wenn die Cala auch nur annähernd so gut klingt, wie sie aussieht, dann steht für Freunde digitaler Musik ein echtes Schmuckstück ins Haus. Offen bleibt, wann und zu welchem Preis das Gerät im Handel erhältlich ist.

Datenblatt zu T + A Cala

Technik
Typ Stereo-Receiver
Audiokanäle 2.1
Empfang
DAB+ fehlt
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
AirPlay fehlt
DLNA vorhanden
MiraCast fehlt
WiFi-Direct fehlt
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast fehlt
Audio
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
  • Ogg Vorbis
Video
HDR10 fehlt
HLG fehlt
Dolby Vision fehlt
4K-Upscaling fehlt
3D-ready fehlt
3D-Konvertierung fehlt
Video-Konvertierung fehlt
Eingänge
HDMI fehlt
Analog
Phono fehlt
AUX (Front) fehlt
Mikrofon
fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
MHL fehlt
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
IR fehlt
RS232 fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
Ausgänge
HDMI fehlt
Audio-Rückkanal (ARC) fehlt
Analog
Cinch (Pre-Out) fehlt
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer fehlt
Mehrkanal-Vorverstärker fehlt
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
USB fehlt
Video
Composite-Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger fehlt
IR fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenklemmen fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Streamer, großer Spaß CONNECTED HOME 4/2013 (Juli/August) - Das deutsche System überrascht zudem mit einer Reihe pfiffiger Lösungen. WLAN ist ebenso an Bord wie Bluetooth mit hoher A2DP-Übertragungsqualität sowie ein von Weitem ablesbares Display. Und Cala ermöglicht im Gegensatz zu den anderen Testteilnehmern sogar das Vor- und Zurückspulen. Zudem birgt die kostenlose App einige pfiffige Details wie einen analog dargestellten Lautstärkeknopf. Neben viel Licht gibt es auch einige winzige Schatten. So passen lange Titelnamen nicht ganz auf das Display. …weiterlesen