• ohne Endnote
  • 0 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Dis­play­größe: 2,4"
Beleuch­tete Tas­ten: Ja
Kamera: Ja
Bau­form: Klapp­handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

SC 700

Ein rei­nes Nur-​Tele­fo­nie-​Handy für zwei SIM-​Kar­ten

Stärken
  1. extra Tasten für SMS, Kamera und Taschenlampe
  2. sehr großes Telefonbuch mit 500 Einträgen
  3. zwei SIM-Karten gleichzeitig nutzen (Dual-SIM)
Schwächen
  1. sehr kleine Display-Anzeige
  2. Tasten heben sich kaum aus der Ebene hervor
  3. aktiviert auch zugeklappt Tasten
  4. schwacher Akku

Das Swisstone SC 700 ist ein einfaches Klapphandy alter Schule, das zwar aus Plastik besteht, aber zumindest auf dem Tisch liegend den Eindruck hochwertigerer Materialien vermittelt. Es richtet sich an Freunde einfacher Geräte, die einfach nur telefonieren wollen. Durch den Klappmechanismus soll zudem eine einfache Bedienung garantiert werden, die zum Beispiel das Aktivieren einer Tastensperre überflüssig macht. Das klappt hier allerdings aufgrund des weichen Deckels nur bedingt: Besser ist es, Sie drücken doch "#", um das Tastenfeld separat zu sperren. Praktisch ist die Dual-SIM-Funktionalität, mit deren Hilfe Sie zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden können – etwa bei paralleler Verwendung als Dienst- und Privathandy.

zu Swisstone SC 700

  • Swisstone SC 700 2,4 Zoll Dual SIM Handy titan
  • Swisstone SC 700 2,4 Zoll Dual SIM Handy gold "gut"
  • Swisstone SC 700 2,4 Zoll Dual SIM Handy gold #sehr gut
  • Swisstone SC 700 2,4 Zoll Dual SIM Handy silber "sehr gut"
  • Swisstone SC 700 2,4 Zoll Dual SIM Handy gold "sehr gut"

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Swisstone SC 700

Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Ausdauer
Akkukapazität 800 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Zusätzliches Außendisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten vorhanden
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 3 MP
Blitzlicht fehlt
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste fehlt
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Klapphandy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 104 mm
Breite 52 mm
Tiefe 15 mm
Gewicht 160 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 450042, 450044, 450046

Weitere Tests & Produktwissen

T-Mobile nimmt europaweit größtes LTE-Netz in Betrieb

Der Netzbetreiber T-Mobile meint es mit dem mobilen Internet sichtlich ernst: Nicht nur bei der HSDPA - und HSUPA -Versorgung hat man die Nase vorn, auch bei der Nachfolgetechnologie LTE will der rosafarbene Riese die Nase vorn haben. Zu diesem Zweck hat T-Mobile im österreichischen Innsbruck das nach eigenen Angaben größte Testnetz Europas aufgebaut.

Showdown in der Grabbelkiste

Computer Bild 6/2014 - Flottes Internet nur mit dem Testsieger Wer richtig flott im Internet surfen will, braucht LTE mit 100 Mbps - das liefert aber nur der Testsieger Galaxy Ace 3. Im UMTS-Netz erreichte das Wiko Darknight immerhin 42 Mbps, die meisten anderen Geräte maximal 21,6 Mbps. Beim Nokia Asha 503 waren's sogar nur 7,2 Mbps - und das billigste Smartphone im Test, das 60 Euro teure Galaxy Star, kroch mit 0,06 Mbps durchs Internet. Schneller geht's generell über WLAN. …weiterlesen

Mehr Platz, bitte!

connect 12/2013 - Wer neben Musik, Fotos und Videos auch Spiele, Navis, Reiseführer und eine stattliche App-Sammlung auf seinem Mobiltelefon dabeihaben möchte, ist gut beraten, sich vorher über Speicherkapazitäten und -verhalten des ins Visier genommenen Modells zu informieren. Denn insbesondere Navigationslösungen und aufwendige Spiele wie Fifa 14, Grand Theft Auto oder Modern Combat sind speicherintensiv und können selbst sogenannte High-End-Modelle an ihre Grenzen führen. …weiterlesen

Modern Business

connect 1/2004 - Dieses Erbe verpflichtet: Als Kamera-Handy der ersten Stunde setzte das GD87 vor über einem Jahr Maßstäbe in puncto Display-Qualität und Fotofunktionalität. Der Nachfolger X70 läutet zwar keine Revolution ein, hat seinem Vorgänger aber einige Features voraus. So beherrscht das X70 Bluetooth. Der Nutzer kann mit einem entsprechenden Headset schnurlos telefonieren und Dateien sowie Adressbucheinträge per Kurzstreckenfunk versenden und empfangen. …weiterlesen

Nokia verliert seine Beliebtheit bei Jugendlichen

Bereits Mitte 2008 hatte eine Studie ein erstaunliches Schwächeln des Marktführers Nokia bei der jugendlichen Zielgruppe festgestellt. Und der Trend hält offenbar nach wie vor ungemindert an: Eine aktuelle Studie “Global Habbo Youth Survey Brand Update 2009 (GHYS)” hat bei einer Befragung von immerhin 112.000 Jugendlichen aus 30 Ländern festgestellt, dass Nokia zwar noch die beliebteste Handy-Marke ist, aber rasant an Zuspruch verliert.

T-Mobile verspricht weitere Google-Geräte

Das T-Mobile G1 ist endlich auch im deutschen Handel erhältlich und hat dem Netzbetreiber hierzulande wie auch international große Aufmerksamkeit beschert. Doch darauf will sich der Netzbetreiber nicht ausruhen und verspricht bereits jetzt neue Google-Handys. So erklärte Medienberichten zufolge Neville Ray von T-Mobile USA in einem Interview mit dem Finanzportal Fiercewireless, noch in diesem Jahr gleich mehrere solche Handys auf den Markt bringen zu wollen. Damit bestätigt er im Grunde die Gerüchte um ein Nachfolgemodell des T-Mobile G1.

Mercedes-Benz bietet iPhone-Bedienung über das Lenkrad

Das iPhone kann bei Mercedes-Benz bequem über das Lenkrad bedient werden. Das Stuttgarter Unternehmen Daimler AG bietet nämlich für seine Mercedes-Benz-Modelle eine Vollintegration des iPhones an. Dabei wird das iPhone in eine Aufnahmeschale in der Mittelkonsole zwischen den Vordersitzen eingebaut. Die Verbindung mit der Bordelektronik erfolgt dabei wahlweise über ein integriertes Kabel oder über Bluetooth.

Auf dem Tablet

video 3/2013 - Dazu passende Qi-kompatible Ladestationen gibt es von mehr als einem Dutzend Anbieter - wahlweise integriert in drahtlose Lautsprecher, Audiosysteme oder als Standalone-Ladeschalen (siehe dazu auch den Abschnitt "Strom ohne Kabel" auf Seite 77). So können Mobilgeräte während des Audio- und/oder Video-Streamings ihre Akkus füllen. Die mittelfristige Vision des Qi-Konsortiums: Auch in Schreib- und Couchtischen oder in der Mittelkonsole im Auto soll künftig eine Induktions-Ladefläche eingebaut sein. …weiterlesen