SX600 Produktbild
  • Gut

    2,0

  • 0  Tests

    382  Meinungen

keine Tests
Testalarm
Gut (2,0)
382 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Zuläs­si­ges Kör­per­ge­wicht: 180 kg
Typ: Speed­bike
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Mit Magnet­bremse und Stre­cken­si­mu­la­tor

Stärken
  1. reichlich Zubehör im Lieferumfang (z. B. telem. Brustgurt, SPD-Klickpedale)
  2. Konsole mit Echtzeit-Streckensimulation und Wettkampf-Modus
  3. sehr hohe Schwungmasse
  4. leiser Lauf, stabiler Stand, großzügiger Verstellbereich von Sattel und Lenker
Schwächen
  1. Handpuls-Sensoren schwer zu greifen
  2. dürftig klingende Lautsprecher
  3. Echtzeit-Videosequenzen recht kurz

Beim Sportstech SX600 stechen zwei Eigenschaften sofort heraus: Zum einen das magnetische Bremssystem, das vielen Indoor-Bikes fehlt und vorgegebene bzw. selbst erstellte Berg-/Tal-Sequenzen möglich macht. Auch das Training auf Basis von Wattwerten beherrscht der SX600. Schade finden Kunden nur, dass die erzielten Wattleistungen erst am Ende der vorinstallierten Trainingsprogramme angezeigt werden. Legen Sie Wert auf die Anzeige während des Trainings, können Sie auf eine App zurückgreifen. Dann können Sie Ihre Daten auch abspeichern, was per Konsole nicht möglich ist. Eine Anbindung an Fitnessportale wie Strava oder Zwift sieht der SX600 nicht vor.

Zum anderen lassen sich auf dem Display Videosequenzen mit realen Streckensimulationen abspielen, die genauso gut auf ein TV-Gerät gestreamt werden können. Ein besonderes Feature ist dabei der Multiplayer-Modus, über den Sie Wettkämpfe mit anderen Teilnehmern austragen können. Kunden bemängeln allerdings, dass die Videosequenzen sehr kurz gehalten seien und kaum merklich auf Veränderungen des Pedaltritts reagieren würden.

Ausgesprochen erfreulich ist, dass ein telemetrischer Brustgurt mitgeliefert wird. Damit erhalten Sie genauere Ergebnisse als über die angebrachten Handsensoren, die für den Geschmack mancher ohnehin nur schwer zu greifen seien – eine Schwäche aller SX-Modelle. Punktabzüge gibt es auch für die in die Konsole integrierten Lautsprecher, über die Sie Musik und Videos auf die Konsole streamen können. Diese klingen für den Geschmack der Käufer genauso dürftig wie die von Smartphones. Für manche nervig: Beim Start und Ende eines Programms ertönt ein lauter Piepton, der sich weder leiser stellen noch abdrehen lässt.

Ansonsten ist von einem technisch einwandfreien Gerät die Rede: Das SX600 stehe stabil und wackle auch beim Wiegetritt nicht, Tasten und Drehknöpfe sprächen gut an und der Verstellbereich von Sattel und Lenker reiche für Personen zwischen 1,60 und 1,90 m.

von Daniel

zu Sportstech SX600

  • Sportstech Speedbike SX600, 7" Android Konsole schwarz

Kundenmeinungen (382) zu Sportstech SX600

4,0 Sterne

382 Meinungen (3 ohne Wertung) in 2 Quellen

5 Sterne
189 (49%)
4 Sterne
95 (25%)
3 Sterne
23 (6%)
2 Sterne
26 (7%)
1 Stern
46 (12%)

4,0 Sterne

378 Meinungen bei Amazon.de lesen

1,0 Stern

4 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • 12.05.2021 von Ottokir

    Speedbike SX600 - Konsole

    • Vorteile: leise
    • Geeignet für: täglicher Gebrauch, Ältere Leute, Fitness, Gewichtsabnahme
    • Ich bin: Gelegenheitssportler
    Bei meinem Speedbike SX 600 ist die Konsole im Dauerbetrieb. Einen Ausschaltknopf gibt es nicht. Ist das so in Ordnung oder muss ich nach dem Training immer den Stecker ziehen?
    Antworten
  • von Jan79

    Gutes Gerät, aber schlechter Kundenservice

    • Vorteile: einfache Bedienung, einfacher Aufbau
    • Geeignet für: täglicher Gebrauch, Fitness, Gewichtsabnahme
    • Ich bin: Gelegenheitssportler
    Das Gerät an sich ist stabil und schnell aufgebaut. Leider war ein Teil defekt. Dies wurde auch relativ schnell ersetzt. Allerdings ist es mir seit gut 4 Wochen nicht gelungen, eine Montageanleitung für dieses Teil zu bekommen. Der Kundendienst ist leider mangelhaft.
    Antworten
  • von herbert5

    Eine schwere Enttäuschung

    • Vorteile: komfortable Bedienung, einfache Bedienung, einfacher Aufbau, leise
    • Nachteile: nicht langlebig
    • Geeignet für: täglicher Gebrauch, Fitness, Gewichtsabnahme
    • Ich bin: Athlet
    Eine wahre Enttäuschung
    15.10.2020 von herbert5
    Vorteile: einfache Bedienung, einfacher Aufbau, leise
    Nachteile: nicht langlebig, schlechte Verarbeitung
    Geeignet für: Fitness, Gewichtsabnahme, Krafttraining
    Ich bin: Athlet
    1. Brustpulsgurt wurde nicht mitgeliefert, dieser wurde trotz Reklamation nicht nachgeliefert
    2. Nur bis 180 cm Körpergröße geeignet, ich musste daher eine Sitzverlängerung kaufen.
    3. Nach nur 1 Stunde Training, gab es plötzlich keinen veränderbaren Widerstand mehr.
    Ich musste das Speedbike aufschrauben, die Schrauben für den Magneten verändern, in der Hoffnung, dass es jetzt länger funktioniert.
    Antworten
    Antworten
  • Antwort

    von ingo2302
    Hallo herbert5,

    ich habe mir zu Weihnachten auch das Sportstech SX600 gegönnt. Leider habe ich aufgrund meiner Größe auch das Problem, dass die Satteleinstellung zu niedrig ist.

    Daher meine Fragen:
    1. Wo kann man eine passende Sattelverlängerung bekommen?
    2. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

    Vorab schon mal vielen Dank.

    LG Ingo
    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Fahrradergometer

Datenblatt zu Sportstech SX600

Zulässiges Körpergewicht 180 kg
Schwungmasse 26 kg
Ausstattung
  • Horizontal verstellbarer Sattel
  • Höhenverstellbarer Lenker
  • Höhenverstellbarer Sattel
  • Tablet-Halterung
  • Fußschnallen / Pedale
  • Transportrollen
Anzahl Trainingsprogramme 12
Typ Speedbike
Pulsmessung
  • Handsensoren
  • Brustgurt
Bremssystem Induktionsbremse
Belastungsregelung Computergesteuert
Anzahl Belastungsstufen 32
Leistungsaufnahme (W) / Wattschritte keine Angaben verfügbar
Abmessungen (L x B x H) 165 x 61 x 151cm
Multimedia-Funktionen
  • USB-Anschluss
  • Kopfhöreranschluss

Weiterführende Informationen zum Thema Sportstech SX600 können Sie direkt beim Hersteller unter sportstech.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Die neueste Meinung erschien am .