SPL - Sound Performance Lab Director Mk2 1 Test

(Verstärker)

Ø Sehr gut (1,1)

Test (1)

Ø Teilnote 1,1

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

SPL - Sound Performance Lab Director Mk2 im Test der Fachmagazine

    • HiFi-IFAs

    • Erschienen: 10/2019

    5,6 von 6 Punkten

    Pro: ausgezeichneter Klang; viele symmetrische und unsymmetrische Anschlüsse; vier Digitaleingänge (USB, EAS/EBU, koaxial, optisch); verarbeitet HiRes bis PCM 768 kHz und DSD bis DSD256; Tape-Monitoreingang; harter Netzschalter an Rückseite.
    Contra: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu SPL - Sound Performance Lab Director Mk2

  • SPL Pro-Fi Director black

    SPL Pro - Fi Director black; DA - Wandler und Vorverstärker mit VOLTAiR - Technologie; Vier digitale Eingänge: USB, ,...

Einschätzung unserer Autoren

Director Mk2

Hält was er verspricht

Stärken

  1. mächtige, kontrollierte Bässe
  2. klare Auflösung, wunderbare Stimmwiedergabe
  3. hochwertige D/A-Wandler
  4. erstklassiges Anschlusspanel

Schwächen

  1. sehr teuer

Der Vorverstärker Director Mk2 von SPL empfiehlt sich für HiFi-Freunde mit hohem Anspruch und gut gefüllter Kriegskasse. Für fast 3.500 Euro bietet er ein gut strukturiertes, qualitativ hochwertiges Panel mit vielen Anschlüssen - darunter vier Cinch-, zwei XLR- und vier Digital-Eingänge sowie ein XLR- und ein direkter Cinch-Ausgang, der das Ausgangssignal mit festem Pegel abgreift. Noch wichtiger: Der Klang ist astrein. Das Portal "hifi-ifas.de" beschreibt ihn als klar und unverfälscht, die Bässe sind mächtig, schieben sich dabei aber nicht unnötig nach vorn. In Gesangspassagen wiederum hat der Director ebenfalls jederzeit die Kontrolle. Das Fazit: Stimmen lösen sich heraus und stehen wunderbar im Raum.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu SPL - Sound Performance Lab Director Mk2

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal
Frequenzbereich 10 Hz - 200 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Wiedergabeformate
  • DSD
  • PCM
Abmessungen & Gewicht
Breite 27,8 cm
Tiefe 33 cm
Höhe 10 cm
Gewicht 4,55 kg

Weiterführende Informationen zum Thema SPL - Sound Performance Lab Director Mk2 können Sie direkt beim Hersteller unter spl.audio finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kraft der Zwei

stereoplay 5/2018 - Als weitere Besonderheit bei der MA252 muss die Kombination einer hochmodernen Schutzschaltung mit Röhren gelten. Die patentierte "Power Guard"-Technologie überwacht das Ausgangssignal des Verstärkers und nimmt, so McIntosh, in Echtzeit winzige Justagen an der Eingangsschaltung vor, um harsches Clipping zu vermeiden. Ein Zustand, der freilich nur an der Lastgrenze eintreten dürfte. Ein DAC? Streaming? Fehlanzeige, denn die MA252 ist ganz bewusst als durchweg analoger Vollverstärker ausgelegt. …weiterlesen

Tausendsassa

stereoplay 3/2017 - Zwei zusätzliche I2S-Schnittstellen, hier in Form von HDMI-Buchsen, sind für zukünftige Anwendungen reserviert. Zu denen zählt wie erwähnt auch die Raumkorrektur, die Micromega zukünftig in zwei Varianten - Frequenzgang alleine oder kombiniert mit korrigierter Impulsantwort - liefern wird. "Binaural" hingegen ist eine spezielle Entwicklung für Kopfhörer, die die übliche "In-Kopf-Lokalisation" vermeiden und einen lautsprecherähnlichen Klangeindruck realisieren soll. …weiterlesen

Besser zapfen

stereoplay 11/2013 - An der eingebauten Buchse eines iPod Classic erreicht nur der Hauch eines Impulses die Membranen. Dagegen klingt er über den FiiO E12 erstaunlich stark. Der chinesische Verstärker ist ein wahres Kraftwerk, das auch an In-Ear-Hörern nie überpotent oder gar aggressiv wirkt. Unser Tipp: Man sollte sich unbedingt als Zubehör noch das FiiO-L9-Kabel beschaffen und darüber das ungeregelte Signal am Boden des iPod abgreifen. …weiterlesen

Pass partout!

stereoplay 10/2012 - Doch mit Vorverstärkern konnten die Pass Labs bislang nicht punkten: Sie klangen immer ein bisschen bedeckt und müde. Rätselhaft, dass es einem Verstärkergenie wie Pass nicht gelang, hier das gleiche Niveau wie mit seinen Endstufen zu erreichen. Auf der CES 2010 in Las Vegas schien sich das Geheimnis aufzulösen. Ich saß mit einer großen Gruppe von Pass-Mitarbeitern am Tisch, alles lachte, scherzte, nur mein Tischnachbar blickte ziemlich sauertöpfisch drein. …weiterlesen

Stereo-Typen

Audio Video Foto Bild 2/2010 - Er lässt sich allerdings mit dem Phono-Vorverstärker NAD PP2 nachrüsten (99 Euro). Mit fünf Stereo-Anschlüssen, einem Recorder-Ein- und -Ausgang sowie einer Miniklinkenbuchse für MP3*-Player an der Vorderseite ist der NAD sonst aber ordentlich bestückt. Bis auf die Verstärker von Block und NAD haben die Testkandidaten acht Lautsprecherklemmen für zwei Stereoboxen-Paare – die etwa wahlweise Wohn- und Schlafzimmer beschallen. …weiterlesen

‚Das ist mein Ferrari‘

audiovision 2/2012 - Das reicht ja auch in den professionellen Kinos, wofür diese Barcos gebaut werden. Aber derzeit ist es nicht möglich 4k-Auflösung in 3D zu zeigen. Das wird irgendwann kommen, aber so lange wollte ich nicht warten. audiovision: Aber es gibt doch gar keine Filme in diesem Format. Mayer: Die einzigen Inhalte in dieser Qualität sind tatsächlich 3D-Fotos, die ich selbst mache. Dafür habe ich mir extra zwei von Leica modifizierte M9-Kameras angeschafft und ein spezielles 3D-Rig anfertigen lassen. …weiterlesen

Das war ja klar ...!

HIFI-STARS Nr. 32 (September-November 2016) - Um es kurz zu sagen, sorgt dies dafür, daß die Octave RE 320 - völlig unbeeindruckt von der jeweiligen Last der angeschlossenen Lautsprecher - permanent auf einem gleichbleibenden Niveau spielt. Ein für Verstärker dieser Art ein ungeheuer wichtiger Fakt. Basierend auf den modernen Leistungspentoden vom Typ KT150 bringt die RE 320 eine maximale Ausgangsleistung von rund 2 x 140 W an 4 oder 8 Ohm (Impulsleistung 200 W) mit zwei Röhren im Gegentaktmodus an die Ausgangsklemmen. …weiterlesen

S-Klasse

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2016 - Die Farbwahl fürs Gehäuse ist bei Audia schon immer überschaubar einfach gewesen: Es gibt das matte Schwarz unseres Testgeräts oder eine silberne Frontplatte - der Rest des Gehäuses ist immer in Anthrazit gehalten. Mit einem Preis von 2.600 Euro ohne Phonoteil liegt man bei Audia jetzt auf dem Niveau, das der Vorgänger FL Three inklusive Phonoboard vor 5 Jahren gekostet hat - eine akzeptable Entwicklung in einer Branche, in der allenthalben der Preiswahnsinn tobt. …weiterlesen