• Ausreichend 3,7
  • 2 Tests
  • 7 Meinungen
Ausreichend (3,7)
2 Tests
ohne Note
7 Meinungen
Displaygröße: 10,1"
Prozessor-Modell: Intel Atom N280
Arbeitsspeicher (RAM): 1 GB
Mehr Daten zum Produkt

Sony Vaio VPC-W11S1E im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (3,7)

    Platz 6 von 6

    „Teuerstes Netbook. Schwacher Akku (stärkerer für 129 Euro). Für ein Netbook hohe Bildschirmauflösung. Wiederherstellung nur von Festplatten-Image. Kartenleser für SD und Memory-Stick. Mit Bluetooth.“

    • Erschienen: Juli 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Auch wenn Sony das vermutlich so nicht unterschreiben würde, alles in allem haben wir hier ein klassisches weiteres Netbook, welches sich mit einer langen Liste an möglichen Konkurrenten messen muss. Natürlich, mit dem soliden, kompakten Gehäuse und dem hochauflösendem Display hat das Sony Vaio W11 gute Karten ...“

Kundenmeinungen (7) zu Sony Vaio VPC-W11S1E

3,7 Sterne

7 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (29%)
4 Sterne
2 (29%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (29%)
1 Stern
0 (0%)

3,7 Sterne

7 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony Vaio VPCW11-S1E/W

Sony steigt vom hohen Ross ab

sony-vaio-w11Sony verweigerte sich über ein Jahr lang gegenüber dem Boom-Markt „Netbook“ und präsentierte stattdessen mit dem P11 und P21 zwei vollkommen überteuerte ultramobile Mini-Notebooks. Auch beim Start in diesem Januar sollte das Sony Vaio W11 noch rund 1.000 Euro kosten, was natür lich nicht für die erhofften Absatzzahlen sorgen konnte. Jetzt, nachdem Sony mal von seinem hohen Ross abgestiegen ist, kostet das W11 „nur“ noch 499 Euro – ein Toppreis unter den Netbooks und was bietet Sony dafür?

Wer für diesen Preis ein UMTS-Modem als Standard-Ausstattung erwartet ist bei Sony falsch – derartiges können andere renomierte Hersteller wie Samszung und MSI leisten. Bluetooth ist allerdings beim Vaio W11 schon dabei und neben den üblichen W/LAN-Schnittstellen finden sich zwei USB-Ports und zwei Kartelese-Slots auf der Vorderseite. Ein weiterer Monitor lässt sich via analogem VGA-Port mit Audio und Mikrofon anschließen. Nebem dem dezenten Weiß wird beim W11 das Gehäuse auch in Braun und schreiendem Pink angeboten. Die Tastatur ist typisch für Sony und erinnert mit seinen erhabenen flachen Alu-Tasten stark an ein Apple Book. Für Vielschreiber ist das Schreiben ohne spürbaren Druckpunkt gewöhnungsbedürftig und wie bei vielen anderen Geräten ist die rechte Shift-Taste viel zu klein. Sehr positiv fällt die hohe Auflösung (1.366 x 768 Pixel) auf, die wesentlich mehr Arbeitsfläche als die anderen Netbooks bietet. Die LED-Hintergrundbeleuchtung des Display sorgt für eine gute Ausleuchtung im Akkubetrieb und erreichte 230 cd/m² mit einem Kontrastwert von 204:1. An dem Glare-Display scheiden sich mal wieder die Geister, denn für häufigen Außeneinsatz bei Sonnenlicht ist das Sony Vaio W11 gar nicht geeignet und auch in Räumen kommt es je nach Lichtquelle immer wieder zu störenden Spiegelungen. Besonders anfällig zeigte sich das Display bei den vertikalen Blickwinkeln – hier gab es kaum Toleranzen und die Farben verschwanden sehr schnell. Über die weitere technische Ausstattung braucht man kein weiteres Wort verlieren, denn das ist allgemeiner Atom-Standard. Gehäuse und Verarbeitung des W11 wecken eher gemischte Gefühle hervor, denn von ursprünglicher Sony-Qualität ist hier nichts mehr zu spüren. Plastik ist halt nur schnödes Plastik, da kann man so viel Metallic-Effekte draufknallen wie man will.

Ob man rund 150 Euro für den eleganten Namenszug „VAIO“ und die hohe Auflösung hinblättern möchte, ist jedem selbst überlassen. Sonys später Einstieg in den Netbook-Markt bringt dem Kunden nichts Neues und es bleibt abzuwarten, ob die Japaner noch etwas in diesem Bereich dazu lernen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Vaio VPC-W11S1E

Subwoofer fehlt
Bildseitenverhältnis 16:9
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook vorhanden
Display
Displaygröße 10,1"
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Atom N280
Basistakt 1 GHz
Grafik
Grafikchipsatz Intel GMA 4500MHD
Speicher
Festplattenkapazität (gesamt) 160 GB
Arbeitsspeicher (RAM) 1 GB
Ausstattung
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 1190 g

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Vaio VPCW11-S1E/W können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Erstmals ‚gute‘ Minis“ - Netbooks

Stiftung Warentest 11/2009 - Netbook von Toshiba liegt vorn Am meisten überzeugt das Toshiba-Netbook, das erste des japanischen Anbieters in der getesteten Größe. Es hat den besten Akku von allen. Der steht zwar heraus (siehe Foto links), hielt beim Abspielen einer DVD von einem externen Laufwerk aber fast viereinhalb Stunden durch, beim Surfen sogar achteinhalb. Das Debüt von Sony in der Größenklasse ist nicht so erfolgreich: Das VPCW11S1E/W ist nur „ausreichend“. …weiterlesen