• ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: In-​Ear-​Kopf­hö­rer
Ver­bin­dung: Kabel
Aus­stat­tung: Ste­cker ver­gol­det, Abnehm­ba­res Kabel, Sound-​Iso­la­ting
Mehr Daten zum Produkt

Sony MDR-EX1000 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (68 Punkte)

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    Platz 2 von 4

    „Dynamisch-impulsiver Ohrkanal-Kopfhörer mit analytischer Ausrichtung sowie knackiger Tiefbasswiedergabe. Erzeugt extra große Klangbühnen für unterwegs. Verhältnismäßig groß am Ohr. Durchdachtes Zubehör für den Musikhörer aber ohne Mikrofon.“

Einschätzung unserer Autoren

MDR-EX1000

Vibra­ti­ons­arme Gehäuse

Dieses Jahr schickt Sony gleich sieben neue In-Ear-Kopfhörer ins Rennen, darunter ein Modell namens MDR-EX1000. Das Flagschiff der neuen In-Ear-Serie punktet mit 16 Millimeter-Treibern, die in vibrationsarmen Gehäusen verbaut wurden.

Die aus einer Magnesiumlegierung gefertigten Gehäuse sollen etwaige Vibrationen im Keim ersticken, was natürlich dem Klang zugute kommt. Sony selbst spricht von „harmonischen Bässen“ und von „klaren mittleren Tonlagen“. Für einen In-Ear-Hörer sind die beiden 16-Millimeter-Treiber recht üppig dimensioniert. Die dynamischen, mit Neodym-Magneten bestückten Schallwandler decken laut Datenblatt den Frequenzbereich von drei bis 30000 Hertz ab, bei der Empfindlichkeit nennt Sony einen Wert von 108 Dezibel. Für den versprochenermaßen „hochwertigen und präzisen“ Klang des EX1000 sind auch die Membranen zuständig, die aus einem Flüssigkristallpolymer bestehen. Anschluss zum Abspielgerät findet der In-Ear-Hörer über ein 120 Zentimeter langes OFC-Kabel aus sauerstofffreiem Kupfer (OFC steht für Oxygen Free Copper), das zwecks besserem Halt über den Ohren getragen wird. Vom Hersteller wird diese Bauform als „Nackenkabel“ bezeichnet. Das Kabel ist obendrein abnehmbar, damit bei einem Defekt nicht gleich der komplette Kopfhörer ersetzt werden muss. Zum Lieferumfang des 32-Ohm-Hörers, der mit bis zu 200 Milliwatt belastet werden kann, gehören sieben Silikon-Ohrpasstücke in verschiedenen Größen, eine Transporttasche aus echtem Leder sowie ein zweites, 60 Zentimeter langes Adapter-Kabel, das im Gegensatz zur Standard-Strippe nicht in einem abgewinkelten, sondern in einem geraden 3,5 Millimeter-Stecker endet.

Beim MDR-EX1000 geht Sony in die Vollen. Als äußerst praktisch dürfte sich das steckbare Kabel erweisen. Ob der neue In-Ear-Hörer, für den der Hersteller einen Preis von knapp 500 Euro aufruft, den hohen Erwartungen gerecht wird, werden die Tests der Fachmagazine zeigen. Mitte April soll das Modell in den Handel kommen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony MDR-EX1000

Typ In-Ear-Kopfhörer
Verbindung Kabel
Bügelform Ohrbügel
Ausstattung
  • Sound-Isolating
  • Abnehmbares Kabel
  • Stecker vergoldet

Weiterführende Informationen zum Thema Sony MDR-EX 1000 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vibrato(h)ren

stereoplay 5/2013 - Nach einer Einhörphase schält sich jedoch eine leichte Mittenbetonung heraus, die sicher für die Bühnenpraxis relevant ist, aber auch den leicht verfärbten Klang des SE535 ausmacht. Sony MDR-EX1000 Das Gehäuse des Sony ist auffallend groß. "Form follows function": Eine dynamische Membran ist rund und braucht eben Platz. Das tropfenförmige Design impliziert die frontale Treiberausrichtung der großen 16-Millimeter-Flüssigkristallpolymer-Membran. …weiterlesen