• Gut 2,3
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Ultra-HD (4K): Ja
Typ: Con­su­mer-​Cam­cor­der
Touchscreen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Sony FDR-AX 43 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 25.11.20 verfügbar

    „Wer auf Sucher, Objektivring und die integrierte Infrarot-Nightshot-Leuchte verzichten kann, findet hier eine etwas günstigere Alternative zum FDR-AX 53. Bei der Bildqualität sind beide Modelle vergleichbar, und auch der Funktionsumfang ist ähnlich. Die Tücken des Einstellmenüs wird man ... zu beherrschen lernen. Wer ohnehin vor allem im Automatikmodus filmt, kann ... die hervorragende Videoqualität genießen.“

zu Sony FDR-AX 43

  • Sony FDR-AX43 4K Camcorder (Exmor R CMOS Sensor, Vario Sonnar T*
  • SONY FDR-AX43 Zeiss Kompakt Ultra HD Balanced Optical SteadyShot Flip-
  • SONY FDR-AX43 Zeiss Kompakt Ultra HD Balanced Optical SteadyShot Flip-
  • Sony »AX43« Camcorder (4K Ultra HD, WLAN (Wi-Fi), NFC, 20x opt. Zoom)
  • Sony FDR-AX43 4K Camcorder (Exmor R CMOS Sensor, Vario Sonnar T*
  • FDR AX43 4K Handycam (8.29Mpx, 25p, 20x)
  • Sony FDR-AX43 4K Camcorder
  • Sony FDR-AX43 | 100,- Cashback
  • Sony Sony FDR-AX43 4K bk
  • Sony FDR-AX43

Einschätzung unserer Autoren

FDR-AX 43

Nach lan­ger Zeit abge­speckt

Stärken
  1. sehr gute Bildqualität
  2. sehr wirksamer Bildstabilisator
Schwächen
  1. umständliches Menü
  2. kein Sucher
  3. kein Fokus- bzw. Multifunktions-Ring

Etwas spät bringt Sony mit dem FDR-AX 43 eine abgespeckte Variante des 2016 erschienen 4K-Camcorders FDR-AX 53 auf den Markt. Die größten Unterschiede liegen vor allem in dem beim AX 43 weggelassenen Sucher und den Verzicht auf einen Objektiv-Ring, der beim AX 53 beispielsweise zum Fokussieren oder Abblenden genutzt werden konnte. Die restliche Ausstattung ist weitgehend vom älteren Modell übernommen. So auch die Stärken. Und die liegen vor allem bei der überzeugenden Bildqualität mit relativ geringem Rauschen und dem außerordentlich guten Bildstabilisator. Die Schwächen sind aber leider ebenso erhalten geblieben: So ist das Menü, wie die Fachzeitschrift "VIDEOAKTIV" moniert, weiterhin umständlich und mit teils kryptisch formulierten Menü-Punkten versehen. Zudem bleibt auch die Beschränkung auf 25 Bilder pro Sekunde bei 4K-Aufnahmen bestehen. Die unverbindliche Preisempfehlung von knapp 700 Euro erscheint aber vor allem angesichts der aktuellen Preise für den besser ausgestatteten AX 53, der schon für etwas über 750 Euro angeboten wird, sehr hoch gegriffen. Ambitioniertere Nutzer greifen hier zum etwas teureren Modell und profitieren von den besseren Bedienmöglichkeiten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony FDR-AX 43

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
Bildrate (4K) 25 B/s
Bildrate (Full-HD) 50 B/s
Foto-Auflösung 16,6 MP
Technische Daten
Typ Consumer-Camcorder
Sensor
Sensortyp Exmor R CMOS
Sensorgröße 1/2,5 Zoll
Sensorauflösung 8,29 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 26,8 mm
Maximale Brennweite 536 mm
Optischer Zoom 20x
Digitaler Zoom 250x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Displaygröße 3"
Touchscreen vorhanden
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
NFC vorhanden
WLAN vorhanden
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
Features
Hochgeschwindigkeits-Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Mikrofonzoom vorhanden
Peaking vorhanden
Windgeräusch-Unterdrückung vorhanden
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
  • Memory Stick Pro-HG Duo
  • Memory Stick Pro Duo (M2)
  • Memory Stick XC-HG Duo
Aufzeichnung
Fotoformate JPG
Videoformate
  • AVCHD
  • MP4
  • XAVC S
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Ton-Codecs Dolby Digital (5.1 / 2)
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 73 mm
Tiefe 142 mm
Höhe 80 mm
Gewicht 510 g

Weitere Tests & Produktwissen

Live dabei

VIDEOAKTIV 6/2016 - Während des Zoomens steigt sie auf Blende drei an, was bei Automatikbetrieb zu einem sichtbaren Nachregeln der Blende führen kann. GPS ist eingebaut, eine echte Zeitlupe nicht. Lediglich eine leichte Verlangsamung im 24p-Modus ist machbar. Stolz ist man bei JVC auf einen verbesserten Sucher, der tatsächlich auch ein großes, gut aufgelöstes Sucherbild generiert, doch die bei schnellen Augapfelbewegungen aufscheinenden Regenbogenkanten sind noch nicht besiegt. …weiterlesen

Stunde der Stars

VIDEOAKTIV 3/2016 - Wi-Fi haben die Camcorder ebenfalls: Sie binden sich in vorhandene Netze ein oder stellen selbst einen Zugangspunkt zur Verfügung. Canon verzichtet auf eine Extra-App und stellt die Bedienung am Smartphone über einen praktischen Browseraufruf zur Verfügung. Der Nachteil dieser Idee liegt im Bedienkonzept der Smartphones, die keinen längeren Druck auf die Mattscheibe erlauben, wie dies zum Beispiel zum Zoomen nötig ist. …weiterlesen

Zoom Q8

OKEY Nr. 128 (Januar/Februar 2016) - Die Mikrofone bieten eine wirklich erstaunliche Qualität, wer also Aufnahmen z.B. mit Publikums-Ambience machen möchte, der wird hier problemlos eine brauchbare Qualität erreichen. Man muss nur etwas vorsichtig sein, wenn man den Camcorder in der Hand führt, die Mikros nehmen auch jedes Geräusch durch die eigenen Finger am Camcorder-Gehäuse unerbittlich mit auf. …weiterlesen

Fotos, Filme oder beides

FOTOHITS 12/2015 - Bei Videoaufzeichnung mit 16:9-Seitenverhältnis liegt die Kleinbild entsprechung bei 27,3 bis 273 Millimetern, ist also etwas mehr in Richtung Tele verschoben. Dennoch ist die Weitwinkeleinstellung für einen Camcorder gut. Die Kombination aus Ein-Zoll-Sensorgröße und mäßig großer Offenblende des Objektivs von 1:2,8 macht das bei Fotografen beliebte Spiel mit geringer Schärfentiefe mit der XC10 schwierig. …weiterlesen

Die Farbe Rot

VIDEOAKTIV 1/2016 - Auch hier hätte man noch ein paar Hunderter investieren können. Das Gleiche in teurer Ausführung und mit Wechseloptik ist im Panasonic-Programm nicht vorgesehen: Hier verweisen Produktmanager bis auf Weiteres auf die neue, sechsmal so teure Varicam. Eine Art LS 300, wie sie JVC im Programm hat, wird es also wohl nicht geben. Richtig professionell ist die Möglichkeit, den Camcorder auf die Flachgamma-Einstellung einer Varicam oder GH 4 umzustellen. …weiterlesen

Schöner oder schneller?

VIDEOAKTIV 1/2014 - Dieses kann außer den 50 Vollbildern pro Sekunde auch 10-Bit-Farbsampling - also die wesentlich feinere Farbdarstellung. Sonys modernstes MPEG-4-Kompressionsverfahren kann beim F 5 auch Zeitlupe, momentan bis 120p, ab Dezember auch bis 180p - und das dann auch nahtlos in allen Bildraten dazwischen. Bei der Aufzeichnung in XAVC erlaubt Sony die HD-Aufzeichnung mit 1920 mal 1080 Pixeln und das 2K-Kinoformat 2180 mal 1080 Pixel. …weiterlesen

JVC Everio GZ-VX810

Stiftung Warentest Online 9/2013 - Der JVC Everio GZ-VX810 ist ein kleiner HD-Camcorder mit Speicherkarte (ein Steckplatz, Speicherkarte nicht mitgeliefert). Klassische längliche Bauform (horizontaler Camcorder). Leichtes, kompaktes Gerät (wiegt nur 225 g). Liefert insgesamt sehr annehmbare Videos (mit Tendenz zum Gut, Note: 2,7). Aufnahmen bei Tageslicht befriedigend (Note: 2,9), bei Kunstlicht ausreichend (Note: 3,8). Lichtempfindlichkeit annehmbar. Hohe Auflösung (Full HD 1920 x 1080 Bildpunkte, 50p). Sehr guter Autofokus. …weiterlesen

Absolut filmreif

Stiftung Warentest 10/2013 - Der Ton macht die Musik Beim Ton liegen ebenfalls die kostspieligen Camcorder vorn. Nur drei nehmen den Klang relativ klar auf: der Testsieger sowie Sony PJ650VE für 795 Euro und JVC Everio GC-PX100 für 980 Euro. Die internen Mikrofone leisten bei diesen Modellen viel. Ein spirituelles Kirchenkonzert in der Saint Patrick's Cathedral an der Fifth Avenue klingt auf ihren Videos noch immer gut. …weiterlesen

Alle Jahre wieder

VIDEOAKTIV 3/2013 (April/Mai) - Im Laufe des Jahres kamen noch zwei HF M 46 und eine HF M 406 hinzu. Auch mich stört, dass diese Camcorder weder Sucher noch Mikro-Eingang haben. Da sie aber den gleichen Sensor und eine für die großen Säle eher günstige Tele-Auslegung bieten, sind sie eine preisgünstige Möglichkeit, die fehlenden Perspektiven abzudecken. Ablaufplanung Viele Stücke kenne ich aus meinen 21 Arbeitsjahren als Dirigent. …weiterlesen

Die Fotofilmer kommen

videofilmen 2/2013 - Die Ausstattung mit manuellen Funktionen und Anschlussmöglichkeiten ist längst keine Frage der Gattung mehr, sondern eine der Herstellerpräferenzen. Erst wenn die Anbieter die Videofilmer als Kaufinteressenten im Visier haben, wird auch der Funktionsumfang entsprechend ausfallen. Hier sollte man also nicht vermuten, dass der Camcorder diesbezüglich mehr zu bieten hat, sondern in Frage kommende Modelle hinsichtlich ihrer Ausstattung individuell begutachten. …weiterlesen

Besser filmen mit dem Camcorder

Audio Video Foto Bild 9/2010 - Fast alle Hersteller bieten Ladegeräte mit 12-Volt-Anschluss an. Eine weitere, aber nicht ganz billige Lösung: Spezial-Ladegeräte, die mit Sonnenlicht per Solarpanel aufgeladen werden. 8Genug Speicher Nehmen Sie reichlich Speichermedien mit. Die meisten Camcorder speichern auf SD-Speicherkarten. Die sind zu Hause viel billiger als am Urlaubsort. Alternativ kann man eine mobile Festplatte mit eingebautem Kartenleser oder einen Laptop mitnehmen. …weiterlesen

Motive vor der Haustür

videofilmen 3/2009 - Die Brücke samt fließendem Verkehr konnte ich aus allen geplanten Blickrichtungen und Kamerastandpunkten filmen. Warten musste ich lediglich auf ein Binnenschiff, um die Brückenhebung zu dokumentieren. Da dieser Vorgang möglichst fließend im Film zu sehen sein soll, benutzte ich für diese Sequenz das unter den Camcorder geschraubte Schulterstativ. Denn damit war ich flexibler bei der Suche nach den richtigen Standorten, Perspektiven und Bildausschnitten. …weiterlesen

Zeit für den Retro-Cam

videofilmen 4/2008 - Schulterbolide. Dass die frühen Neunziger bei mir nicht im Zeichen von S-VHS und großer Kassette standen, ist Philips zu verdanken. Der Schulterbolide VKR 9550 hatte alles, was ich mir damals (und auch heute) von einem Camcorder wünsche, inklusive der dank großer S-VHS-Kassette fantastisch langen Aufnahmezeiten. »Der erste S-VHS-Camcorder, der druckreif filmt«, so titelte Philips im Oktober 1990 auf einer ganzseitigen Anzeige in Videofilmen. …weiterlesen

Finden Sie die Unterschiede

video 5/2005 - Insgesamt ist Canons MV 800 als der günstigste Camcorder im Testfeld eine gute Wahl für den Einsteiger. Nur wer auf eine Fernbedienung nicht verzichten mag, sollte 70 Euro mehr in den MV 830 investieren. JVC GR-D 245 E/270 E Schon durch die prominent an der Vorderfont sitzende Videoleuchte unterscheidet sich der D 270 deutlich vom günstigeren D 245. Aber auch mit zahlreichen weiteren Extras rechtfertigt er seinen höheren Preis. …weiterlesen

Die Gretchenfrage

video 4/2004 - Prinzipiell sind MPEG-4-Camcorder auch mit anderen Speicherkarten wie Memory-Stick denkbar. Die Nase vorn hat derzeit aber SD. Samsung plant seit längerem eine Festplattenversion („ITCAM”). Fazit: Ideal, wenn Mobilität wichtiger ist als Bildqualität. AUSSTATTUNG Vieles am Camcorder ist Schnickschnack, manches aber unverzichtbar. Das muss er haben: Manuelle Funktionen – denn nicht immer funktionieren Autofokus, Belichtungsautomatik oder Weißabgleich gut. …weiterlesen