• Gut

    2,4

  • 0  Tests

    67  Meinungen

keine Tests
Testalarm
Gut (2,4)
67 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Nega­tiv-​ / Dia-​Scan­ner
Auf­lö­sung: 2400 dpi
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

SD-950

Kom­for­ta­bler Scan­ner mit eini­gen Unaus­ge­reift­hei­ten

Stärken
  1. praktischer Schiebeadapter
  2. einfache Handhabung
  3. lokale Speicherung auf SD-Karte möglich
  4. großes Vorschaudisplay
Schwächen
  1. kein Netzteil im Lieferumfang
  2. veralteter Mini-USB-Anschluss
  3. Dia-Träger nur für flache Dias geeignet

Der Diascanner aus dem Hause Somikon ordnet sich mit Preisen um 70 Euro herum in der Mittelklasse ein. Im Lieferumfang sind zwei Halterungen dabei: Eine für Dias und eine für Negative. Die Diahalterung ist leider nur für dünne Rahmen brauchbar. Alles, was dicker als 2 mm ist, passt nicht rein – also die meisten Dias. Käufer berichten aber, dass der Scan auch ohne geschlossene Klappe funktioniert. Diascans werden lokal auf einer Speicherkarte abgelegt. Wenn Sie das Gerät an einen PC anschließen und im Menü auf den Kartenlesemodus gehen, dient der Scanner als SD-Kartenleser. Die Scanqualität ist solide. Wie üblich bei Geräten dieser Art, wird ein kleines Stück vom Rand der Originale abgeschnitten. In den Außenbereichen kommt es zudem zu einem leichten Rotstich, der sich mit der passenden Software aber beheben lässt. Der Mini-USB-Anschluss am Gerät ist arg veraltet. Ersatzkabel dürften die Wenigsten noch zu Hause haben. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten.

Kundenmeinungen (67) zu Somikon SD-950

3,6 Sterne

67 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
30 (45%)
4 Sterne
13 (19%)
3 Sterne
6 (9%)
2 Sterne
2 (3%)
1 Stern
15 (22%)

3,6 Sterne

67 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Scanner

Datenblatt zu Somikon SD-950

Eignung & Formate
Typ Negativ- / Dia-Scanner
Medienformate Dias (mit und ohne Rahmen, 50 x 50 mm, Rahmen-Dicke: max. 2 mm), Negativ-Filmstreifen
Technik
Auflösung 2400 dpi
Scan-Optik CMOS-Bildsensor
Duplex-Scan fehlt
Ausstattung
Ausstattung
  • Vorschau-Display
  • Schlitten für gerahmte Dias
  • Kartenleser
Software-Funktionen Automatische Anpassung von Helligkeit und Farbe
Schnittstellen USB
Kompatible Betriebssysteme
  • Mac
  • Windows
Abmessungen / B x T x H 9,2 x 12,3 x10,1 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: NX-6269-919, NX-6269-944

Weitere Tests und Produktwissen

Ausgereift

COLOR FOTO - So auch diesmal: 750 Euro kostet der Coolscan V ED (LS-50) und 1400 Euro der Super Coolscan 5000 ED (LS-5000). Die Mittelformat-Variante Super Coolscan 9000 ED (LS-9000) kommt erst im Frühjahr 2004. Die Rückseite des LS-5000 ziert eine Klappe. Hier kann der Fotograf den Filmrollenadapter für Kleinbild-Filmstreifen mit bis zu 40 Aufnahmen anschließen und so größere Bildmengen automatisiert einscannen. …weiterlesen

Scannen, aber mit Speed

FACTS - Ein Unterschied ist erst dann bemerkbar, wenn die Auflösung 400 beziehungsweise 600 dpi eingestellt wird. Bei letzterer Einstellung im Farbmodus arbeitet der DR-M160 dann nur noch mit einer Geschwindigkeit von 13,1 Seiten, der Fujitsu fi-6130 mit 10,8 Seiten und der i2600 von Kodak mit 14,0 Seiten. Den unten stehenden Tabellen lässt sich entnehmen, wie sich die Scansysteme mit unterschiedlich eingestellten Auflösungen verhalten. Bemerkenswert ist die Leistung von Canon und Kodak im Duplexmodus. …weiterlesen

Scanner oder Dienstleister?

fotoMAGAZIN - Beim Scan mit 3200 dpi entstehen überraschend hochwertige, gut farbkorrigierte Bilddaten, die sich allerdings nicht von denen mit 4800 dpi oder 6400 dpi unterscheiden. Hier bringt die höhere Scanauflösung keine echten Details. Auch in puncto Dynamikumfang kommt der Scanner nicht ganz mit dem Reflecta oder Plustek mit. Gerade in extrem hellen Bereichen, aus denen unsere Filmscanner noch Zeichnung herausholten, entstehen Überstrahlungen. Dennoch sind die Scans im Ganzen zufriedenstellend. …weiterlesen

Digitalisierung leicht gemacht

MAC LIFE - Wir haben für Sie zwei Exemplare mit unterschiedlichen Arbeitsweisen getestet. Auf einen Dokumenteneinzug setzt der AV 280 von Avision, der wie ein herkömmlicher Drucker aussieht und bis zu 70 Seiten pro Minute schaffen soll. Und in der Tat, der Stapel Papier (max. 100 Blatt) rauscht nur so durch das Gerät, die Geschwindigkeit ist beeindruckend. Und dabei liefern bereits die Grundeinstellungen sehr ansprechende Scanergebnisse. …weiterlesen

Scansnap S1100

Macwelt - Am Mac öffnet sich automatisch der Scansnap Manager, hier lassen sich mehrere Ziele für den Scanjob angeben oder weitere Seiten einscannen, die dann in einem PDF-Dokument zusammengefügt werden. Ein automatisc her Duplex-Scan wie beim Fujitsu Scansnap S1300 oder dem Canon P-150M, bei dem gleichzeitig Vor- und Rückseite des Dokuments eingelesen wird, ist nicht möglich. …weiterlesen

Drei Konzepte

COLOR FOTO - Der Scanner ist mit weniger als 30 Sekunden für den voll aufgelösten Scan sehr schnell. Alle anderen Werte erfüllen unsere Erwartungen. Konica Minolta Dimage Scan Elite 5400 II Der lange Name dieses Scanners zeigt die Historie der Entwicklung auf. Zum Namen „Dimage Scan Elite“ kam mit der letzten Version eine „5400“ hinzu – wegen der hochauflösenden 5400-ppi-Scanzeile. Und das aktuelle Gerät erhielt noch eine II hinten dran. …weiterlesen