• Gut 2,3
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Automatik: Ja
Karosserie: Kombi
Verfügbare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

Skoda Citigoe IV (61 kW) (2020) im Test der Fachmagazine

  • Note:2-

    Platz 1 von 2

    Plus: Platzangebot in Relation zur Fahrzeuggröße; lebendiger Antrieb; Sitze und Komfort; handlich im Fahrverhalten.
    Minus: einfache Einrichtung; Vernetzung nur mit DAB-Radio und Docking-Station.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Günstig, solide und vollwertig - der Skoda Citigoe IV macht Laune und deckt viele Nutzerprofile ab.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Skoda Citigoe IV (61 kW) (2020)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Frontantrieb vorhanden
Leistung in PS 83
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 12,3
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 130
Leistung in kW 61
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 12,9 kWh/100 km
Reichweite Batterie 258 km

Weitere Tests & Produktwissen

Kia Niro

auto motor und sport 13/2016 - Deutlich komfortabler federt der Hybrid mit den 16-Zöllern der Basisausstattung, die zudem kommoder abgestimmt ist. Apropos Basis: Serienmäßig bringt der Kia bereits Spurhalteassistent und Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit. Alles in allem ist der Niro eher ein ruhiger Geselle. Zügige Autobahnetappen zählen nicht zu seinen Stärken, dafür der Alltag in der Stadt und auf der Landstraße umso mehr. Hier reichen die Kraftreserven des 1,4-Tonners allemal. …weiterlesen

Alfas Romeo

auto motor und sport 12/2015 - Vor allem auf schlechten Straßen zeigen sich die Vorteile des Kohlefaser-Chassis, das Adler Plastik zuliefert. Der teure Kunststoff ist derzeit die einzige Möglichkeit, die Struktur leicht und trotzdem stabil zu halten. Wobei der Wert von unter einer Tonne, den Alfa Romeo beim Leergewicht angibt, den Spider ohne Flüssigkeiten beschreibt. Betriebsbereit wird er wohl deutlich über 1000 Kilogramm liegen, 45 mehr als beim Coupé. …weiterlesen

Premium für alle!

auto motor und sport 3/2015 - Jenseits 4500 Umdrehungen dröhnt er leicht. Dass die Fahrleistungen nicht die besten sind, stört da nur auf dem Papier, man fühlt sich immer und überall gut motorisiert. Wie überhaupt das ganze Auto rundum vollwertig scheint: Bequeme Sitze, durchdachte Bedienung und harmonischer Federungskomfort wirken jeden Tag, die sehr guten Bremsen in der Not. Wer an frühere A-Klassen denkt, vermisst beim neuen Modell vor allem eines: Platz. …weiterlesen

Focus mit Tiefenschärfe

auto motor und sport 1/2015 - Sync 2 lindert den Tastenausschlag im Cockpit, erweist sich als besser, aber noch nicht überragend gut (Connectivity-Check rechts unten). Seit Ford die Idee aufgab, einen günstigeren Golf zu bauen, haben sie den besten Focus, den es je gab. Der setzt jetzt zum Überholen an. Puh, das hat sich gezogen: Bereits 2010 berichtete auto motor und sport das erste Mal über ein Infotainment-System mit großem Acht-Zoll-Monitor und Touchscreen-Bedienung für den nächsten Focus. …weiterlesen

Windfang statt Aquarium

auto-ILLUSTRIERTE 11/2014 - Etwas straffer gefedert, weil sie knapp 90 Kilogramm Mehrgewicht durch die Dachmechanik tragen muss. Fahrbahnunebenheiten quittiert sie mit leichten Schlägen, und bei Autobahntempo versetzt das Auto auf unebenem Asphalt ab und an; als ob sie für Sekundenbruchteile ihre Führungsfunktion verlöre. Klar, Meckerei auf höchstem Niveau, aber ein Elfer-Coupé macht das besser. Offenfahren natürlich nicht. Wenn sich auf Tastendruck das Dachteil ins Heck davongemacht hat, geniesst man zugfreie Frischluft. …weiterlesen

Bayerischer Überflieger

SUV Magazin 4/2014 - Im Cockpit herrscht einschläfernde Ruhe. Der Weckruf kommt jedoch pünktlich beim Ortsausgang: Mein Beifahrer hat den Fahrerlebnisschalter gefunden, drückt die "Sport+"-Taste - und urplötzlich wird der X4 quicklebendig: Die Automatik schaltet zwei Gänge herunter, die Drehzahl springt auf 2000 Touren hoch, das Gaspedal reagiert auf kleinste Berührungen und quittiert jeden Gasbefehl mit einem ordentlichen Schub. …weiterlesen

Mittelklasse-Vierkampf

OFF ROAD 7/2014 - Mittelmäßig: Der Sitzkomfort im Forester geht absolut in Ordnung. Kopf- und Beinfreiheit sind dabei völlig ausreichend, lediglich die Beinauflagen der Rücksitze könnten länger sein. toyota Hochwertig: Das Interieur des RAV4 kann in Sachen Verarbeitungsqualität überzeugen. Die Tastenverteilung erscheint aber etwas willkürlich. Das Lenkrad ist auch hier überfrachtet. honda Eben und groß: Der Laderaum des CR-V bietet bei aufgestellten Sitzen den meisten Stauraum. …weiterlesen

Die Mischung macht's!

SUV Magazin 2/2014 - Ein Auto mit drEi motorEn - das klingt nach dem gnadenlos übermotorisierten Traum eines jeden Benzinjunkies, ist aber im Fall des Mitsubishi Outlander PHEV eher ein gewaltiger Schritt in Richtung Umweltschutz. Der Grund hierfür: Zwei der drei verbauten Aggregate sind Elektromotoren, nur eines wird mit herkömmlichem Kraftstoff angetrieben. Mit dem Ergebnis, dass der Plug-in-Hybrid aus dem Hause Mitsubishi (zumindest auf dem Papier) einen Spritverbrauch von nur 1,9 Litern auf 100 Kilometer hat. …weiterlesen

Auf Pirsch im Golfrevier

auto-ILLUSTRIERTE 1/2013 - Aber sobald man den Cee'd fordert, mucken Antrieb und Getriebe auf. Das Doppelkupplungsgetriebe scheint sich nicht für einen Gang entscheiden zu können - und das selbst auf der Autobahn. Im Sport-Modus, mittels Lenkradwippen manuell geschaltet, bessert sich das Ansprechverhalten, was der Motor aber mit Aufheulen quittiert. Deshalb wählt man besser die manuelle Schaltbox, die neben einer Einsparung von 2000 Franken klar mehr Fahrspass vermittelt. …weiterlesen

Randale in Serie

SUV Magazin 5/2015 - Die 255 Millimeter breiten Spuren einer dieser Erfolgsgeschichten führen nach Neckarsulm, zum Hauptsitz der quattro GmbH. Dort verwandeln die Ingenieure im Auftrag des Mutterkonzerns Audi den etwas biederen Q3 zu einem waschechten Geschoss, dem RS Q3. Schon die erste Variante des Rennsport-SUV hat uns gezeigt, wie gut die Symbiose aus SUV und kompromissloser Sportlichkeit funktionieren kann. Damals musste der RS Q3 noch mit geradezu vernünftig wirkenden 310 PS auskommen. …weiterlesen

Front- gegen Heckantrieb - Ford Focus RS tritt im Test gegen Porsche Cayman an

Um es vornweg zu nehmen: Auch wenn der Ford Focus RS 2.5 Turbo das direkte Duell mit dem Porsche Cayman, das die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ auf einer Rennstrecke veranstaltet hatt nicht gewinnen konnte: in puncto Fahrleistung und Fahrspaß, so die Zeitschrift, liege er durchaus auf dem Niveau des Cayman. Obwohl es sich bei ihm um einen Fronttriebler handelt, absolvierte wer den kurvenreichen Parcour mit Bravour. Und im Preis schlägt er den Porsche allemal – und zwar gleich zweimal.

Madonna mia!

auto motor und sport 26/2015 - Und das trägt viel zur guten Fahrbarkeit des 488 GTB bei. Denn Mittelmotor-Sportwagen ist der Heißsporn-Charakter praktisch in die Wiege gelegt, der Grat ihres Grenzbereichs ist besonders schmal. Da kommt jede Hilfe beim Balancieren recht: beim Ferrari eine hervorragend abgestimmte Fahrdynamikregelung. Sie lässt sich über das Manettino, das Hebelchen am Lenkrad, in fünf Stufen steuern, wobei auf trockenem Asphalt Position "Race" das größte Erfolgserlebnis beschert. …weiterlesen