Chenoa Uni SL (Modell 2018) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: E-​City­bike
Mehr Daten zum Produkt

Simplon Chenoa Uni SL (Modell 2018) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Platz 1 von 18

    „Plus: leicht; sehr harmonischer, leiser Motor; hohe Reichweite.
    Minus: teuer.“

Einschätzung unserer Autoren

Chenoa Uni SL (Modell 2018)

Edles Fliegengewicht

Stärken

  1. Gewicht <20 kg
  2. individuell über Herstellerseite konfigurierbar
  3. tadellose Anbauteile

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Mit knapp 5.000 Euro (Grundausstattung) ist die SL-Variante die teuerste im Chenoa Uni-Rudel. Dafür enthüllt das Datenblatt aber auch Teile der Premium-Klasse. Herzstück unter den Komponenten ist der Active Line Plus-Motor von Bosch, der zum einen an der Ampel etwas schneller beschleunigt und zum anderen äußerst leise dreht. Größter Trumpf ist das Gewicht des Chenoa Uni SL: Käufer erhalten ein ausgesprochen leichtes Rad, das auf der Waage nur von den unmotorisierten Rädern unterboten werden kann – zugunsten der Reichweite. Optional wird das Simplon mit Federgabel und Zusatzakku auf dem Gepäckträger ausgeliefert.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Simplon Chenoa Uni SL (Modell 2018)

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Geeignet für Damen
Modelljahr 2018

Weiterführende Informationen zum Thema Simplon Chenoa Uni SL (Modell 2018) können Sie direkt beim Hersteller unter simplon.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Lademeister

RADtouren 5/2012 (September/Oktober) - Die Magura Julie-Scheibenbremsen lassen sich perfekt dosieren und die Shimano SLX -Schaltung mit 2-fach Kettenblatt hält für jede Fahrsituation den richtigen Gang vor, auch bei steileren Anstiegen mit Gepäck. Unschön sind die offen verlegten Kabelbäume der Bionx-Nabe. Fazit: Ein tolles Trekkingrad mit guten Fahreigenschaften, aber nicht ganz überzeugendem Elektroantrieb. Leichtgewicht: Kein Rad in diesem Test ist leichter. …weiterlesen

Stark Stromer

aktiv Radfahren 6/2008 - Ausgestattet mit tiefgezogenem Rahmen für bequemes Ein- und Aussteigen sowie breitem Innenraum. Der Nabenmotor sitzt im Vorderrad. Der flache, aber lange Akku ist im Alukasten unter dem packtaschentauglichen Gepäckträger eingeschoben und lässt sich zum Laden leicht entnehmen – einfach Rückleuchte abklappten Eine Direktladebuchse gibt es auch . Fahreindruck Hier kommt ein Spaßrad sondergleichen! Lässig aufrecht nimmt man auf dem Ave Platz – passt. …weiterlesen