Ø Sehr gut (1,4)

Tests (2)

Ø Teilnote 1,4

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Russell K Red 100 im Test der Fachmagazine

    • HIFI-STARS

    • Ausgabe: Nr. 35 (Juni-August 2017)
    • Erschienen: 06/2017
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „... Ein innovatives Konzept, umgesetzt in einem grundsoliden Kompaktlautsprecher ohne modisches Schnickschnack, stattdessen jedoch mit agiler, unbeschwerter Spielweise und beeindruckenden musikalischen Qualitäten ausgestattet. Um ehrlich zu sein: Irgendwie schade, daß ich in puncto Schallwandler bereits bestens bedient bin - die neue Russel K. Red 200 wäre auch für mich persönlich eine ganz große Versuchung.“  Mehr Details

    • audisseus.de

    • Erschienen: 09/2016

    88 von 100 Punkten; Spitzenklasse

     Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Russell K Red 100

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Frequenzbereich 30 Hz - 20 kHz
Frequenzbereich (Untergrenze) 30 Hz
Material Gepresstes Holz
Abmessungen
Breite 26 cm
Tiefe 27 cm
Höhe 40 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Typisch britisch

HIFI-STARS Nr. 35 (Juni-August 2017) - Den unteren Frequenzbereich unterstützt dann die Bassreflexöffnung, laut Hersteller reicht der Übertragungsbereich von 30 Hz bis 20.000 Hz. Von ihrer Konzeption her ist die Russell K. RED 100 in Richtung Tempo, Dynamik, Lebendigkeit und Räumlichkeit getrimmt. Lassen wir uns doch überraschen! Die RED 100 hängt bereits zum Einspielen an meinem Vollverstärker Symphonic Line RG 14 Edition - Pardon, inzwischen wurde dieser bereits von Firmenchef Rolf Gemein zum RG 9 hochgerüstet. …weiterlesen

Lexikon der HiFi-Technik

Klang + Ton 3/2005 - Heutzutage gibt es sehr wohl auch hochwertige Stecker und Buchsen für die RCA-Norm. Receiver Receiver (englisch) bedeutet eigentlich „Empfänger“. Im HiFi-Sprachgebrauch aber hat sich dieser Begriff für die Kombination aus Vollverstärker und Radio-Empfangsteil eingebürgert. Einen reinen Radio-Empfänger ohne Verstärker nennt man hingegen „Tuner“. Etwas problematisch ist diese Namensgebung deshalb, weil sie in anderen Bereichen der Unterhaltungselektronik nicht konsequent weitergeführt wurde. …weiterlesen

Wahre Kunst

stereoplay 2/2008 - Die Bonus-Scheibe mit 12 Beispielen aus dem Repertoire von Dabringhaus und Grimm eignet sich ideal, um anspruchsvolle Schallwandler in spielerischer Weise herauszufordern. Die Elac und die Sonics verliehen dem Klangkörper einen herrlich straffen, tendenziell eher hellen Charakter. Der tonalenWahrheit kam die ungemein frisch und fein aufspielende Elac etwas näher als die mehr um Plastizität und Durchhörbarkeit bemühte Sonics, die den Klangkörper noch näher an die Hörer heranrücken ließ. …weiterlesen

Aktivböxle

HiFi Test 1/2014 - Werden die nuPro A-200 an einen Rechner (PC oder Mac) per USB-Kabel angeschlossen, erkennt dieser in der Regel sofort das angeschlossene Boxenpaar als USB-Klangquelle. Jetzt muss nur noch in den Audio-Systemeinstellungen der USB-Lautsprecher angewählt werden - fertig! …weiterlesen