• ohne Endnote

  • 0 Tests

1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Kom­pakt­ka­mera
Auf­lö­sung: 14 MP
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Powerflex 455

Modell­pflege sieht anders aus

Noch rechtzeitig vor der Urlaubszeit poliert Rollei gleich mehrere Modelle auf. Was aber der Wechsel bei der Powerflex 450 auf 455 dem Einsteiger bringen soll, ist dem interessierten Beobachter vollkommen schleierhaft. Man wird stutzig und sucht nach den technischen Unterschieden, findet jedoch auf Anhieb keine. Jedoch bei den Anschaffungskosten sieht man die Differenz sofort: Die seit vier Monaten auf dem Markt vertretene Powerflex 450 kostet zur Zeit etwas mehr als 80 Euro (amazon), während das neue Modell gleich mit 130 Euro zu Buche schlägt.

Benutzt man den Datenblattvergleich bei den Kollegen von digitalkamera.de wird nach einigem Suchen klar, dass die neue Version einige Features eingebüßt hat und trotzdem teurer ist. So sucht man vergeblich nach der Serienbildfunktion sowie der Panoramaunterstützung, falls man sich für die 455er entschieden hat - auf Speicherkarte und Kameratasche muss man ebenfalls verzichten. Immerhin ist die Auswahl der vier Farbvarianten Schwarz, Silber, Pink und Rot erhalten geblieben.

Man sollte sich eine SDHC-Speicherkarte hinzukaufen, die bis 32 GByte an Kapazität besitzen darf, um genügend Platz für hochauflösende Fotos (maximal 4.288 x 3.216 Bildpunkte) und Videos im Format 1.280 x 720 Pixel zu haben. Der CCD-Sensor-Chip kann 14 Megapixel Bildinformationen verarbeiten, die vom kleinen Zoomobjektiv kommen. Nach Kleinbildformat stehen dem Fotografen Brennweiten von 26 bis 130 Millimeter zur Verfügung. Die Anfangslichstärke beim Weitwinkel liegt bei F2,8 und beim Tele bei F6,5 – das verspricht jedenfalls gute Makro- und Landschaftsaufnahmen, da man auch noch manuell den ISO-Wert bis 3.200 nach Bedarf hochschrauben kann. Das 5-fach optische Zoom-Objektiv ist ein echtes Plus in der Ausstattung und hilft bei der schnellen Scharfstellung durch den Autofokus. Leider ist der Bildstabilisatur nur digital, was aber der allgemeinen Ausstattung einer Einsteigerkamera entspricht.

Wer sich also mit der kleinen Version der Powerflex anfreunden will, sollte schnell zur 450er bevor diese vergriffen ist – da stimmt das Preis-Leistungsverhältnis immer.

Kundenmeinung (1) zu Rollei Powerflex 455

2,4 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (100%)
1 Stern
0 (0%)

2,4 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Fotos OK, viele Möglichkeiten, Videos eine Katastrophe

    von Knochlet
    • Vorteile: einfache Bedienung, gute Auflösung
    • Nachteile: Videos eine Katastrophe
    • Geeignet für: Kinder, Hobbyfotografen mit wenig Ansprüchen
    • Ich bin: Hobby-Fotograf

    Habe mir die Rollei Powerflex 455 ... für 69€ geholt. Bilder macht sie ganz ordentlich für den Preis auch der LCD Monitor ist zeitgemäß aufgelöst (nicht wie bei Casio teilweise). Intervallaufnahme, verschiedene Szenarien, Blitzmodi, Macro etc soweit so gut mehr Auswahl als auf meiner Canon IXUS 70. Doch Finger weg wer die angeblichen 1280x720 HD Videos machen will. MJPG mit 8000HZ Mono Ton. Das Video wird von 320xirgendwas auf 1280x720 aufgeblasen. 30sek ~ 100MB. Eine Katastrophe. Habe Gedacht mit der Kamera für Unterwegs ab und zu mal beides unter einen Hut zu kriegen aber dem ist wohl nicht so.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Rollei Powerflex 455

Typ Kompaktkamera
Bildsensor CCD
Features
  • Nachtmodus
  • Live-View
  • Belichtungskorrektur
Sensor
Auflösung 14 MP
Sensorformat 1/2.33"
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 26mm-130mm
Optischer Zoom 5x
Ausstattung
Szenenerkennung vorhanden
Display & Sucher
Displaygröße 2,7"
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 110 g

Weiterführende Informationen zum Thema Rollei Powerflex 455 können Sie direkt beim Hersteller unter rollei.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

„Fünf ultrakompakte Alleskönner“ - 5 Megapixel

DigitalPHOTO - Immerhin steht der Bildstabilisator zur Verfügung. Die Länge der Clips mit einer Frequenz von 30 oder 10 Bildern pro Sekunde ist nur von der verfügbaren Speicherkapazität begrenzt. Ihre Daten legt die Lumix DMC-FX7 auf SDoder MMC-Karten ab. Energie zieht sie aus einem proprietären Lithium-Ionen-Akku mit 3,7 Volt und 710 mAh. Trotz des Bildstabilisators und des großen Monitors kam die Kamera während der Testphase mit dieser geringen Akkuleistung gut aus. …weiterlesen

Bewusste Schärfenwahl

FineArtPrinter - Immer wieder gibt FineArtPrinter Tipps zum Einsatz von Fremdobjektiven mittels Adapter, die allerdings nur manuelles Fokussieren erlauben. Ohne Autofokus und Einstellhilfen wie Schnittbild-Indikatoren wird es häufig schwierig. Nach langer Suche sind wir für Sie fündig geworden. …weiterlesen

12 Weitwinkelkameras im Test - Olympus besiegt Randabschattung

Die Zeitschrift ''PC Welt'' hat zwölf Kompaktkameras getestet, die dem Trend des Jahres 2008 folgen: Sie besitzen alle Objektive, die die Brennweiten mit einem echten Weitwinkel beginnen. Die Vorteile der weitwinkligen Linsen sind bekannt – aber haben die Kameras auch Nachteile? Allerdings. Weitwinkel rufen technisch bedingt Bilder mit Randabschattung hervor. Mit diesem Problem gehen aber alle Kameras unterschiedlich um: Am besten meisterte die Olympus µ[mju:]-1030SW die Schwierigkeit. Testsieger wurde aber die Fuji FinePix J150W.