• Befriedigend 3,2
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,2)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: SUV, Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 5,6
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6d-​TEMP-​EVAP-​ISC
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Captur (2020)

  • Captur TCe 155 EDC GPF (113 kW) (2020) Captur TCe 155 EDC GPF (113 kW) (2020)

Renault Captur (2020) im Test der Fachmagazine

  • 401 von 650 Punkten

    Platz 2 von 3 | Getestet wurde: Captur TCe 155 EDC GPF (113 kW) (2020)

    „Der mit großem Abstand günstigste Wagen kombiniert ein akzeptables Platzangebot mit der praktischen Rückbank, kräftigem Motor und ordentlichem Federungskomfort.“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    275 von 450 Punkten

    Getestet wurde: Captur TCe 155 EDC GPF (113 kW) (2020)

    Plus: Hilfreiche Assistenzsysteme; verschiebbare Rückbank; straffes aber komfortables Fahrwerk; intuitive Menüfuhrung des Infotainment-Systems; Fahrleistungen und Fahrverhalten.
    Minus: Ausstattungen der Basisversionen etwas mager.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Renault Captur (2020)

Typ
  • Kleinwagen
  • SUV
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
Frontantrieb vorhanden
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020

Weiterführende Informationen zum Thema Renault Captur (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter renault.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vom gleichen Stamm?

auto motor und sport 3/2016 - In der zweiten Pylonengasse dreht der Turbomotor im vierten Gang in den Begrenzer, die Automatik schaltet hoch, und das kostet Zeit. Aber sonst? Hey, was für ein BMW! Ein extrem konfigurierter, zugegeben, schließlich rollt er auf 18 Zoll großen Michelin-Pilot-Super-Sport-Reifen, aber ein ganz Großer. Ja, und was kann nun der Clubman? Anders sein, ein wenig zumindest, allein was das eigenständige Design mit den Heckf lügeltüren betrifft. …weiterlesen

Schafft VW den Klassenerhalt?

SUV Magazin 4/2015 - Das 2,2-Liter-Aggregat leistet nach wie vor 150 PS, entwickelt ein sattes Drehmoment von 380 Nm und gönnt sich im Alltagstest bei gezügelter Fahrt wie der Tiguan exakt 7,3 Liter pro hundert Kilometer. Der Sechsstufen-Automat erledigt seine Arbeit sanft und unaufdringlich, lässt aber gefühlt viel Kraft ungenutzt in den Drehmomentwandler fließen. Obwohl er sich beim Spurt auf Tempo einhundert dem VW laut Datenblatt knapp geschlagen geben muss, fühlt er sich nicht minder dynamisch an. …weiterlesen

In der Praxis

CAMPING CARS & Caravans 6/2015 - In sieben Oberschränken kann man wirklich alles verstauen und auch wiederfinden. Der Kleiderschrank über der Heizung mit Kleiderstange ist ein richtiges Raumwunder. "Ich hatte noch nie solch prächtig vorgewärmte Segelsachen", schwärmt Schulz, da die Heizung öfter zum Einsatz kam. Was bleibt: Der Averso top wurde möbeltechnisch aufgewertet, aber die vielen Schraubenabdeckungen wurden belassen. Die Technik wurde beibehalten, aber die Lampen komplett auf LED umgerüstet. …weiterlesen

Was bringt der Allrad?

SUV Magazin 2/2015 - Auch der NEFZ-Verbrauch sinkt: Das Einsparpotenzial wird mit bis zu einem Liter Kraftstoff pro 100 km angegeben - das lässt den CO2-Ausstoß fallen, die Effizienzklassen-Einstufung wird verbessert und die Kfz-Steuer um wenige Euro nach unten korrigiert. Viel schwerer als das aber wiegt der günstigere Preis: Mit rund 2000 Euro lassen sich die Hersteller den Allradantrieb im Schnitt bezahlen, unsere Testfahrzeuge trennen genau 1800 Euro. …weiterlesen

Familiensache

CAMPING CARS & Caravans 4/2015 - An der Gestaltung des Vivo gibt's nichts auszusetzen." Schreinermeister Oli Pfisterer ist mit der Gestaltung des Vivo-Mobiliars zufrieden. Die Möbel aus schichtverleimten Sperrhölzern sind für eine optimale Luftzirkulation durchweg hinterlüftet. Solide Federzugscharniere tragen die gewölbten Dachschrankklappen mit bedienungsfreundlichen Griffen, die Kunststoffschnäpper schließen sicher. Die Küchenschubladen sowie die Türen von Kleider- und Mehrzweckschrank verriegeln Pushlocks. …weiterlesen

Geht es noch flotter?

auto-ILLUSTRIERTE 3/2014 - Denn der 1,2-Liter-Benziner im Testwagen ist ein Dreizylinder vom alten Schlag: Verdammt knurrig und dabei ein bisschen schwach auf der Brust. Das gilt vor allem im Eco-Modus. Der soll Sprit sparen helfen und wird an der Ampel von einer Start-Stopp-Automatik unterstützt. Sinnvoll, gerade in der City. Zumal man dort das fehlende Drehmoment weniger vermisst als ausserorts. Lässt man den kleinen Japaner richtig hochdrehen, wuselt er schon hurtig durch die Innenstadt. …weiterlesen

Rundum aktualisiert

Automobil Revue 49/2012 - Was man vermissen könnte, ist ein Navigationssystem - man hat sich ja inzwischen so sehr daran gewöhnt. In der Mittelkonsole und in den Türverkleidungen gibt es viele Ablagen zum Verstauen von Kleinutensilien. An der Rundumsicht sowie an der Übersichtlichkeit der Karosserie ist nichts zu bemängeln. Das Auto ist deshalb in jeder Situation leicht zu manövrieren. Und wie es für ein 4-m-Auto normal ist, bleibt das Gepäckabteil beim Volumen beschränkt. …weiterlesen

So kriegt er die Kurve

Auto Bild 43/2010 - Die Platzverhält-Räder machen“, sagt Jürgen dern. Der Gruppenleiter für pisten, Kreisbahnen und her, mit Riesengrill, ausge- nisse sind okay, viel größer Pützschler. Ja, klar – aber: Fahrdynamik bei Ford nennt Handlingstrecken in allen stellten Kotflügeln und steil als bisher ist der Focus je-Der Mann jagt den neuen den Focus sein Baby, man denkbaren Zuständen, be- ansteigender Gürtellinie. doch nicht. Focus für meinen Ge- spürt das. …weiterlesen

Brot und Spiele

Automobil Revue 1-2/2014 - Der Kompressor-geladene 5,0-L-V8 hat naturgemäss leichtes Spiel mit dem knapp 2 t wiegenden Viertürer. Der Motor hängt am Gas wie eine Turbine, dreht locker hoch, bietet Schub bis zum Abwinken und wirkt übers gesamte Spektrum ausgesprochen souverän. Im XFR-S hat Jaguar den Begrenzer auf 300 km/h gesetzt, was ihm «mit links» den Titel der schnellsten je von Jaguar gebauten Serienlimousine einbringt. …weiterlesen

Zwei Kult-Zwerge im Vergleichstest - BMW Mini gegen Fiat 500

Seit es den BMW Mini auch in einer 75-PS-Version gibt, bietet sich ein Vergleichstest mit dem Fiat 500 förmlich an. Im Duell der beiden Kult-Zwerge, das die Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ austragen ließ, siegte der Münchner, indem er sich bis auf die Kostenwertung alle Teilsiege in den technischen Einzeldisziplinen sicherte. Den doch deutlich höheren Anschaffungspreis des Mini sieht „Auto Motor und Sport“ daher durchaus gerechtfertigt.

Sonne, komm bald wieder

auto motor und sport 25/2016 - Wobei der Kollege im erstklassig verarbeiteten und deutlich nobleren C 200 früher unterwegs ist. In nur 20 Sekunden und bis Tempo 50 versteckt der Benz sein Verdeck leise und geschmeidig unter einer anmutigen Hutze. Der Vierer, mit seinem metallischen Klappdach für den Winter besser gerüstet, fordert hier einen sanften Gasfuß. Mehr als 18 km/h sind nicht erlaubt. Also lieber gleich stehen bleiben und die Klappdach-Show genießen. …weiterlesen

Mercedes S 500 Cabrio

auto motor und sport 9/2016 - Gehen Sie über Los, ziehen Sie 140 000 Euro ein, fahren Sie zur nächsten Mercedes-Niederlassung und kaufen Sie das neue S 500 Cabrio. Da ist das Geld allemal freud- und genussvoller angelegt als in Immobilien an der Schlossallee, obwohl ja regelmäßige Einkünfte bei einem Auto dieses Kalibers stets willkommen sind. Nicht nur für Sprit und Fixkosten übrigens, sondern auch für weitere Nettigkeiten, die den Luxus erst perfekt machen. …weiterlesen