RapidSolution Audials Moviebox 12 1 Test

(Videobearbeitung)

Ø Befriedigend (2,9)

Test (1)

o.ohne Note

(11)

Ø Teilnote 2,9

Produktdaten:
Typ: Video­be­ar­bei­tung
Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP, Win
Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

RapidSolution Audials Moviebox 12 im Test der Fachmagazine

    • video

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • 3 Produkte im Test
    • Seiten: 2

    „gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Sie zeichnet das AV-Material auf, das man gerade streamt: auch von geschützten Inhalten ... Rechtlich ist man auf der sicheren Seite, denn die Daten werden nicht kopiert, sondern ‚abgefilmt‘. Der Nachteil dabei ist, dass man eine Sendung anschauen muss und sie erst danach auf der Festplatte verewigt ist. Für die Umwandlung, vor allem in HD, wird ordentlich Rechenpower benötigt ...“  Mehr Details

zu RapidSolution Audials Moviebox 12

  • Audials Moviebox 12

    Plattform: Windows 7 Windows Vista Windows XP

  • Audials Moviebox 12

    Plattform: Windows 7 Windows Vista Windows XP

  • Avanquest Audials Moviebox 12 (PC)

    Produkt: Bild - und Videobearbeitung | Sprache: Deutsch

Kundenmeinungen (11) zu RapidSolution Audials Moviebox 12

11 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
5
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu RapidSolution Audials Moviebox 12

Typ Videobearbeitung
Betriebssystem
  • Win
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Alles aus einer Hand

Tablet und Smartphone 2/2011 - Ein Laptop tut es allerdings auch, der sollte an den HD-Fernseher angeschlossen sein, um in den vollen Genuss der HD-Auflösung zu gelangen. Grundvoraussetzung ist zum einen Windows als Betriebssystem, weil Cyberlink den PowerDVD nur für Windows anbietet. Außerdem ist eine schnelle Netzwerkverbindung zwischen allen Computern des Haushaltes notwendig, dies gilt vor allem für die Wiedergabe von HD-Videos. …weiterlesen

Ordnung ist das halbe Leben

PC VIDEO 5/2007 - Vorteilhaft ist, dass gleich der Codec erkannt wird. In der Spalte „Medium“ werden vom Programm automatisch Angaben wie AVI, MPEG, DivX oder RM und auch die geschätzte Filmlänge gesetzt. Aus dem Medienorganizer heraus kann eine Videodatei oder eingelegte DVD gleich zum Abspielen aufgerufen werden. Dazu gibt es in der oberen Leiste einen Wiedergabeknopf. Die weitere Steuerung erfolgt mit dem aufgerufenen Windows Media Player. …weiterlesen

Es werde digital

VIDEOAKTIV 3/2009 - Randbeschnitt regelt dabei das Bild-in-Bild-Menü „Video-Overlay”. Die eigentlichen Bildkorrekturfilter findet der Cutter in den Videoeffekten, an prominenter Stelle steht ein Denoiser, um altem Videomaterial das Rauschen auszutreiben. Er funktioniert ganz ansehnlich. Farb-, Helligkeits- und Kontrastkorrektur sind selbstverständlich. Zeilensprungbilder in Vollbilder zu wandeln gelingt allerdings nur, wenn die Rauschunterdrückung nicht aktiv ist. …weiterlesen

Zweimal Sieben

zoom 6/2013 - Viele Anwender verzichteten aber auf den Gebrauch, da es gegenüber der Bearbeitung in den Avid-eigenen Codecs Nachteile bei der Kompatibilität mit Effekten und Tools, bei der Dateiverwaltung, der Performance und der generellen Stabilität gab. "Bei Avid arbeiten wir bisher ungern mit AMAs und lieber nativ", sagt Daniel Reusch. Er nutzt die AMAs aktuell nur zur Vorschau. Das könnte sich ändern, denn der Avid-Media-Access 2 läuft deutlich stabiler und ist für alle Tools und Effekte verfügbar. …weiterlesen