Sehr gut (1,5)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: D/A-​Wand­ler
Ein­gänge: Digi­tal Audio (koaxial), USB, Digi­tal Audio (optisch)
Aus­gänge: Kopf­hö­rer, XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Questyle Audio CMA600i im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Wollten Sie immer schon einmal Ohren Kopfhörer in bester Form erleben, um herauszufinden, was wirklich in Ihm steckt? Stellen Sie ihm einen Questyle CMA600i zur Seite. Ihr ‚Hör-Gerät‘ wird aufspielen wie Popeye nach einer Dose Spinat: stärker als je zuvor.“

    • Erschienen: August 2016
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 84%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Der CMA 600i überzeugt als hervorragender Kopfhörerverstärker ebenso wie als klangvoller und flexibler D/A-Wandler. Superbe Verarbeitung!“

    • Erschienen: Juni 2017
    • Details zum Test

    4,9 von 5 Sternen

    „Referenz“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Questyle Audio CMA600i

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • USB
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
  • Kopfhörer
Abmessungen 330 x 300 x 55 mm
Gewicht 3,2 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Questyle Audio CMA600 i können Sie direkt beim Hersteller unter questyle.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Digitaler Schöngeist

stereoplay 8/2014 - Das muss kein Nachteil sein, lassen sich doch auf diese Weise Fertigungskapazitäten bündeln, was sich letztendlich positiv auf den Preis auswirkt. Im Innern des Wadia 321 sind die Folgen dieser Zusammenarbeit ebenfalls erkennbar: So verwendet auch er die für McIntosh-Komponenten typischen NE-5532-Zweifach-Operationsverstärker in den analogen Ausgangsstufen. Auch die asynchron arbeitende USB-Schnittstelle um den Mikro-Controller P89LPC von NXP ist derjenigen im McIntosh D100 nicht unähnlich. …weiterlesen

Rising Sun

AUDIO 2/2014 - Er griff lieber zu Onix, einer kleinen Firma aus Brighton, die sich in wenigen Jahren einen großen Namen zusammengelötet und -gedengelt hatte, mit klasse klingenden, kleinen Verstärkern im britischen Brikettformat und einem Design, das man heute, fast 30 Jahre später, nur als absolut zeitlos bezeichnen kann. Dann, Anfang der 90er, verschwanden die Onix-Produkte zumindest aus den deutschen Läden, aber so ganz weg waren sie wohl nie. …weiterlesen