Pro-Ject Xtension 9 S-Shape Test

(Plattenspieler)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 04/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Betriebsart: Manuell
  • Antrieb: Riemen
  • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Digitalisierung: Nein
  • 78 U/min: Nein
  • Phonovorstufe: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Pro-Ject Xtension 9 S-Shape

    • AUDIO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    Klangurteil: 103 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Souveränität“

    „Wenn er schon die Möglichkeit bietet, würde ich den Pro-Ject Xtension 9 S-Shape mit dem Ortofon Concorde Century koppeln. Das ist eine clevere Kombi, die erstens sehr gut klingt, zweitens nicht wählerisch ist beim Phonoverstärker und sich drittens auch problemlos montieren lässt ... Mit seiner souveränen Darbietung hat mich das Laufwerk, mit seiner Neutralität der Pickup überzeugt.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Pro-Ject Xtension 9 S-Shape

  • Pro-Ject Debut RecordMaster Hires 2M Red (Rot)

    Hauchen Sie Ihren analogen Meisterwerken mit DSD neues Leben ein. Verbinden Sie einfach Ihren Debut RecordMaster HiRes ,...

Einschätzung unserer Autoren

Project Xtension 9 S-Shape

Durchdachte Konstruktion, souveräner Klang

Stärken

  1. klingt ausgezeichnet (getestet mit Ortofon Concorde Century)
  2. Standfüße und Tellerlager magnetisch entkoppelt
  3. geschwungener, fein justierbarer Tonarm
  4. sehr gute Verarbeitung

Schwächen

  1. noch keine bekannt

2625 Euro müssen Sie für den Pro-Ject Xtension 9 S-Shape hinblättern. Im Paket enthalten sind der Plattenspieler Extension 9, ein geschwungener Tonarm namens 9 S-Shape, eine Staubschutzhaube aus Acryl, ein externes Steckernetzteil und ein Anschlusskabel. Bedeutet auch: Beim Tonabnehmer, der nicht dabei ist, haben Sie die Wahl. Im Test der Zeitschrift „Audio“ kommt – beliebt bei Headshells mit SME-Bajonett - ein Ortofon Concorde Century für 600 Euro zum Zuge, den man als neutral und sehr entspannt charakterisiert. Der Dreher selbst begeistert mit einer durchdachten Konstruktion, darunter höhenverstellbare Füße, die wie das Tellerlager magnetisch entkoppelt sind. Im Messlabor punktet er mit exzellentem Gleichlauf, im Hörraum dann mit überragendem Klang.

Datenblatt zu Pro-Ject Xtension 9 S-Shape

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ High-End-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung
fehlt
78 U/min
fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe
fehlt
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert fehlt
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp
fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 46,5 cm
Tiefe 35 cm
Höhe 18,5 cm
Gewicht 18 kg

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Besser so AUDIO 9/2006 - Das allerdings ging aufs Konto des AT-Abtasters, wie ein Wechsel zum exzellenten MC Benz ACE zeigte. Das 500-Euro-System fühlte sich am Rega-250-Arm des Thorens offenbar bestens aufgehoben. Es half dem Thorens-Team, den Tenor mit noch mehr Druck und Strahlkraft in den Hörraum zu hieven. Bei allem Höhenglanz und Detailreichtum darf man den Thorens jedoch nicht zu den quirligsten Plattendrehern rechnen. Die fast schon übermotivierte Hochspannung eines Rega Planar 25 vermag er nicht zu erzeugen. …weiterlesen


Und sie dreht sich doch Klang + Ton 6/2005 - An seiner Oberseite ragt die Tellerachse heraus, die an ihrer Oberseite eine Keramikkugel trägt: Diese nimmt das Gewicht des Tellers auf. Über die Achse wird das Lagergehäuse mit der Lagerhülse gestülpt. Jene sorgt für die horizontale Führung des Plattentellers und sitzt dementsprechend eng toleriert auf der Achse. Damit ein solches Lager leicht läuft, muss es geschmiert werden, ein entsprechendes Öl gehört natürlich zum Lieferumfang. …weiterlesen


Aus der Rille auf den MP3-Player Video-HomeVision 1/2012 - 02 Den PC oder das Notebook für die Aufnahme vorbereiten Nachdem Sie Ihren Plattenspieler mit der Soundkarte Ihres PC oder Notebooks verbunden haben, müssen Sie dem PC erlauben, vom Line-In-Eingang der PC-Soundkarte mitzuschneiden. Öffnen Sie dafür die Audio-Eigenschaften (Lautsprechersymbol) in der Systemsteuerung oder in der rechten unteren Taskleiste das Lautsprechersymbol mit Rechtsklick und dann Lautstärkeregelung öffnen. …weiterlesen


Musik digital PCgo 10/2012 - Zur Lieferung gehört das USB-Kabel sowie die Software "Musik & Audio Restaurator Pro 5" mit Aufnahmefunktion. Plattenspieler mit USB-Anschluss Die Firma DUAL hat einige Plattenspieler im Angebot, die neben dem normalen Cinch-Stereo-Ausgang auch einen USB-Ausgang bieten. …weiterlesen


Oldies frisch aufgelegt PC Magazin 1/2012 - Um den Wandler-Chip des Audio-Interfaces optimal auszusteuern, muss die Lautstärke angepasst werden können. Der Terratec Phono PreAmp iVinyl hat dazu einen dreistufigen Schalter. Verwenden Sie einen externen Vorverstärker, lässt sich der Pegel mit einer dazwischengeschalteten Samson S-Convert-Box einregeln. …weiterlesen


Formidable AUDIO TEST 7/2017 - Bei Transrotor trifft Klang auf Design. Oft wirken die Plattenspieler voluminös und leicht überdimensioniert, aber was der Laie nicht erkennt: Der Minimalismus und die Materialauswahl stehen absolut im Dienste der Schallplatte. Kaum ein anderer Hersteller vermag es, das schwarze Gold so gekonnt in Szene zu setzen, sowohl optisch und haptisch, als natürlich auch klanglich. Die Franzosen würden an dieser Stelle sagen "C'est la vie". …weiterlesen


Plattenrezensionen LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Und die Frage, ob‘s ein neues Led Zeppelin-Album geben wird, ist erst einmal unwichtig Metallica – Kill ‘Em All Metallicas Erstling von 1983 auf zwei piekfeinen, schweren 45 U/min-Platten? Sowas kann man doch nicht stehen lassen. Oder doch? Naja – ein beinharter Fan der Band zu sein erleichtert den Konsum schon etwas, dieses Album ist eindeutig schwieriger zu konsumieren als die späteren Alben der Band. …weiterlesen