PicoPix PPX3410 Produktbild

Ø Befriedigend (2,9)

Keine Tests

(10)

Ø Teilnote 2,9

Produktdaten:
Helligkeit: 100 ANSI Lumen
Lichtquelle: Lampe
Technologie: DLP
Features: Media-​Player
Schnittstellen: Kar­ten­le­ser, USB, Audio-​Aus­gang, Com­po­site-​Video-​Ein­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

PicoPix PPX3410

Anschlussfreudig

Trotz kompakter Abmessungen geizt der PicoPix PPX3410 nicht mit Schnittstellen. So hat Philips einen Mini-HDMI-Eingang, eine VGA-Buchse, einen Komponenteneingang, einen Composite-Video-Eingang, einen Mini-USB- und einen USB-Port sowie einen SD-Kartenleser verbaut.

Kompatible Dateien

Ein analoger Audio-Ausgang auf 3,5 Millimeter rundet die Anschlussleiste ab. Verbindungskabel für HDMI, Standard-Mini-USB und Mini-USB-zu-USB liegen bei, während man die restlichen Strippen (VGA, Komponente, Composite-Video, Aux) separat erwerben muss. Den Mini-USB-Port braucht man für die Verbindung zum Computer beziehungsweise um den eingebauten Akku mit neuer Energie zu versorgen, während über den USB-Port oder über den SD/SDHC/SDXC-Kartenleser Multimedia-Dateien und Office-Dokumente wiedergegeben werden. Kompatibel sind unter anderem JPEG-, BMP-, PNG- und GIF-Fotos, AVI-, MOV-, MP4- und MKV-Videos mit den Codecs MJPEG, H236, MPEG4 und H264 sowie Audio-Dateien in den Formaten MP3 und AC3 (Dolby Digital). Bei den Dokumenten nennt Philips PDF, PPT und PPTX, XLS und XLSX sowie DOC und DOCS.

854 x 480 Pixel, 100 ANSI-Lumen

Per HDMI lassen sich 1080p-Signale zuspielen, wobei der Projektor selbst nur eine native Auflösung von 854 x 480 Pixeln bietet. Das acht Zentimeter hohe, 19 Zentimeter breite wie tiefe und nur 270 Gramm schwere Gerät muss mindestens 50 Zentimeter von der Leinwand entfernt stehen, der maximale Projektionsabstand liegt bei fünf Metern. Laut Datenblatt lassen sich Bilddiagonalen zwischen 30 und 305 Zentimetern realisieren. Weil LEDs die Bilder zum Leuchten bringen, wird der Projektor nicht annähernd so hell wie ein Modell mit Hochdrucklampe: Im Netzbetrieb sollen es 100 ANSI-Lumen, im Akkubetrieb 70 ANSI-Lumen sein. Dem eingebauten Akku bescheinigt Philips eine Kapazität von 1800 mAh und eine Laufzeit von zwei Stunden. Im Modus „hell“ ist nach 1,5 Stunden Schluss. Eine Tragetasche, eine Fernbedienung und eine Kurzanleitung gehören zum Lieferumfang, während die Betriebsanleitung auf dem internen Speicher (4 GB) und zusätzlich im Internet zu finden ist.

100 beziehungsweise 70 ANSI-Lumen sind nicht viel, für Projektionen in dunkler Umgebung reicht es trotzdem. Was der handliche Philips PPX3410 in dieser und in anderer Beziehung leistet, bleibt abzuwarten – getestet wurde das knapp 350 EUR teure Gerät bislang nicht.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Philips NeoPix Start+ (QVGA, LCD)

    Philips NeoPix Start + (QVGA, LCD)

Kundenmeinungen (10) zu Philips PicoPix PPX3410

10 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
3
4 Sterne
4
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Philips PicoPix PPX3410

Helligkeit 100 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Features Media-Player
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • Composite-Video-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • USB
  • Kartenleser

Weiterführende Informationen zum Thema Philips PicoPix PPX 3410 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Sony VPL-FHZ55Aiptek Pocket Cinema V150WEpson EH-TW 5200Epson EH-TW 490Asus P2BLG PF80GBenQ W1400BenQ W750Sony VPL-VW500ESAcer P1500