Ø Gut (2,2)

Test (1)

Ø Teilnote 2,1

(65)

Ø Teilnote 2,4

Produktdaten:
DAB+: Ja
UKW: Ja
Internetradio: Nein
WLAN: Nein
Bluetooth: Ja
Lautsprecher: Sepa­rat
Mehr Daten zum Produkt

Philips BTB3370 im Test der Fachmagazine

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 10/2015
    • Erschienen: 09/2015
    • Produkt: Platz 4 von 4
    • Seiten: 5

    „gut“ (2,1)

    „Plus: Solider Funktionsumfang; Energetischer Klang, der zudem partytauglich ist.
    Minus: Kompromisse an den Boxen und bei der generellen Verarbeitung; Bass zu schmalbrüstig.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Philips BTB2515 Stereoanlage AUX, Bluetooth®, CD, DAB+, Akku-

    Streamen Sie Musik kabellos über Bluetooth? von Ihrem Smartphone Bluetooth ist eine kabellose Kommunikationstechnologie, ,...

Kundenmeinungen (65) zu Philips BTB3370

65 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
33
4 Sterne
16
3 Sterne
4
2 Sterne
2
1 Stern
10
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Philips BTB3370/12

Kräftige Musik mit Abstrichen bei der Verarbeitung

Stärken

  1. viel Leistung für laute Musik
  2. ausgewogener Klang
  3. Bluetooth ab Werk
  4. ermöglicht DAB+-Radioempfang

Schwächen

  1. fehlender Tiefbass
  2. nicht netzwerkfähig
  3. ohne optischen Digitalausgang sowie Subwooferanschluss
  4. nur mittelmäßige Verarbeitung

Worin unterscheiden sich die Modellvarianten und welche Stereoanlage passt zu meinen Anforderungen?

Philips bietet neben dem Modell BTB3370 im Vergleich auch zwei günstigere abgespeckte Varianten an. Die BTB2370 geht schon für knappe 190 Euro über die Ladentheke. Im Wesentlichen unterscheidet sich das Modell durch die geringere Watt-Leistung. Mit 70 Watt passt sie eher in kleinere und mittlere Wohnzimmer und taugt weniger für lärmende Partys. Für etwa 210 Euro gibt es die BTM3360. Mit einer Leistung von 150 Watt kann sie laute Musikabende problemlos beschallen. Jedoch muss dafür auf den weniger störanfälligen DAB+-Radioempfang verzichtet werden. Radioliebhaber greifen also eher zum Top-Modell BTB3370 für rund 230 Euro. Der digitale Tuner ist hier bereits verbaut und es werden überdies dieselben Kraftreserven geboten.

Wie hole ich mehr Bass aus der Anlage heraus und was ist eine Alternative für Bassfans?

Die Philips-Stereoanlage ermöglicht eine manuelle Klanganpassung mittels voreingestellten Soundeffekten. Folgende Klangprofile stehen zur Auswahl:
  • Balance
  • Clear
  • Warm
  • Bright
  • Powerful

Erfahrungsgemäß lässt der Powerful-Modus die tiefen Töne etwas satter erscheinen. Im Austausch dafür fährt die Anlage die mittleren und hohen Töne zurück, was gegebenenfalls ein schwammigeres Klangbild zur Folge hat. Wer auf Tiefbass partout nicht verzichten möchte, greift am ehesten zu einem Modell mit Subwooferausgang. So kann der alte Subwoofer als Spielpartner dienen. Die D-M41DAB von Denon bietet beispielsweise einen solchen Ausgang und darüber hinaus eine ähnliche Ausstattung wie die Philips. Von Testern erntet die Denon gute Bewertungen. Kostenpunkt: saftige 390 Euro.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Philips BTB3370

Komponenten
CD-Player fehlt
CD-Receiver vorhanden
Receiver fehlt
Plattenspieler fehlt
Fernbedienung vorhanden
Lautsprecher Separat
Leistung
Leistung (RMS) 150 W
Empfang
DAB+ vorhanden
DAB vorhanden
UKW vorhanden
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN fehlt
WLAN fehlt
Bluetooth vorhanden
DLNA fehlt
NFC fehlt
Streaming
AirPlay fehlt
Multiroom
MusicCast fehlt
Ausstattung
Wecker vorhanden
Sleeptimer vorhanden
Displaydimmer fehlt
Anschlüsse
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Kopfhörer fehlt
Phono fehlt
Antenne fehlt
Subwoofer fehlt
Digital
USB vorhanden
Digitaler Audio-Eingang fehlt
Kartenleser fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Philips BTB3370/12 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Künstler

SFT-Magazin 10/2015 - Bemängeln müssen wir aber die Performance bei lauterem Pegel. Hier spielt das Boxenpaar nämlich vor allem in den hohen Frequenzen zu chaotisch und aggressiv. Mit der BTB3370 schickt Philips einen gerade eben erst erschienenen Kandidaten zum Test, der zunächst einmal auf seine äußerlichen Kriterien hin in Augenschein genommen wird. Das System scheint auf den ersten Blick ordentlich verarbeitet, im Vergleich zu den teils deutlich teureren Testkandidaten fallen aber doch Unterschiede auf. …weiterlesen