Philippi AL 12/30 Test

(Fahrzeugbatterie-Ladegerät)
AL 12/30 Produktbild
  • Gut (1,7)
  • 4 Tests
0 Meinungen

Tests (4) zu Philippi AL 12/30

    • segeln

    • Ausgabe: 7/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    4 von 5 Sternen

    „Pro: Temperatursensor, zwei Extra-Ausgänge, einstellbar auf Batterieart ...
    Contra: recht teuer.“

    • boote

    • Ausgabe: 9/2012
    • Erschienen: 08/2012
    • 5 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Bei Philippi können zwei der drei Ausgänge für Starterakkus auf niedrigere Spannung umgeschaltet werden. ... Auffällig ist die im Vergleich geringe Stand-by-Leistung des Philippi-Gerätes von nur 7 Watt, die Mitbewerber liegen alle um 30 Watt. ... Mit dem Philippi-Lader AL 12/30 reicht eine Kilowattstunde dann 6 Tage, mit dem Victron-Phoenix nicht mal einen.“

    • Yacht

    • Ausgabe: 14/2012
    • Erschienen: 06/2012
    • 5 Produkte im Test
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (5 von 5 Sternen)

    „Versorgungsmodus manuell zu schalten. Kann an zwei Ausgängen Starterbatterien mit um 0,7 Volt reduzierter Spannung laden.“

    • segeln

    • Ausgabe: 5/2010
    • Erschienen: 04/2010
    • Produkt: Platz 3 von 6
    • Mehr Details

    „gut“ (4 von 5 Punkten)

    „Der Eingangsspannungsbereich ist etwas bescheiden, an den Messwerten gibt es nichts zu kritteln. Die Ausstattung ist etwas knapp, die Einstellmöglichkeiten hingegen sind recht detailliert.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Philippi AL 12/30

  • Ladegerät für 12V Fahrzeugbatterien - Ladeprofi Vario 2.0, Hochleistungs-,

    - Hochfrequenz - Batterieladegerät für 12 V Batterietypen - Fahrbetriebssimulation - Notstartfunktion für tiefentladene ,...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Energieverbund segeln 7/2013 - Das machte ich mehrmals hintereinander, etwa fünfmal eine halbe Stunde lang, bis die Batterie deutlich warm wurde und sich leises Blubbern bemerkbar machte. Ich schaltete nochmals auf Laden und verließ das Boot. Als ich dann nach einiger Zeit wieder an Bord kam, fand ich den Boden mit schwarzen Kunststoffsplittern übersäht - der Deckel des Batteriegehäuses war offensichtlich abgesprengt worden! Doch wie konnte es zu dieser thermischen Reaktion innerhalb der Batterie kommen? …weiterlesen